Flimmer.de: Filmtrailer ansehen wird mit jeweils 10 Cent belohnt

Wer den Preis seiner nächsten Kinokarte etwas reduzieren möchte, kann Flimmer.de ausprobieren. Laut Mitbegründer Marco Kreuzpaintner habe die Film-Trailer-Plattform ein "neues demokratisches Geschäftsmodell".

Artikel veröffentlicht am ,
Flimmer.de: Filmtrailer ansehen wird mit jeweils 10 Cent belohnt
(Bild: Flimmer.de)

Die Plattform Flimmer.de zahlt ihren Nutzern 10 Cent, wenn sie einen Filmtrailer anschauen und danach eine Frage zum Film richtig beantworten. Auf dem Internationalen Medienkongress während der Ifa nannte der Regisseur und Mitbegründer von Flimmer.de, Marco Kreuzpaintner, dies ein "neues demokratisches Geschäftsmodell".

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Teilnehmer können sich über ihren Facebook-Account einloggen. Während der Nutzer kleine Geldbeträge bekommt, erhält Flimmer.de etwas Wertvolleres: Daten über die Filmvorlieben des Teilnehmers und seiner Freunde, die wiederum den Filmverleihern zur Verfügung stehen, die Flimmer.de finanzieren. Mit dem Guthaben können Kinotickets, DVDs, Video-on-Demand-Angebote und anderes bezahlt werden.

Die Fragen sind etwas anspruchsvoller und verlangen, sich den Trailer aufmerksam anzusehen. Werbeunterbrechungen gibt es nicht. Bei Facebook nutzen bisher rund 1.000 Menschen die Flimmer-App. Wer den Filmtrailer bei Facebook teilt, erhält zudem Statuspunkte.

Martina Zurhold, Leiterin der Online-Marketingagentur Inpromo, sprach über ihre Erfahrungen mit der Facebook-Seite für die US-amerikanische Filmkomödie Ted aus dem Jahr 2012. Die Seite zu dem Film, den die Kritik als "ordinär und obszön" bezeichnete, entwickelte schnell ein dynamisches Eigenleben und musste aktiv gepflegt und moderiert werden. Doch eine eigene Facebook-Fanseite lohnt sich Zurhold zufolge vor allem bei potenziellen Publikumserfolgen. Im Arthouse-Bereich ist das Publikum schwerer zu erreichen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Karsten Aurich, Geschäftsführer von Sabotage Films, hat für den Film "Berlin Calling" eine Facebook-Seite, die sogar vier Jahre nach dem Filmstart noch aktiv ist.

Nachtrag vom 6. September 2012, 10:52 Uhr

Eine Anmeldung bei Flimmer.de ist natürlich auch ohne einen Facebook-Account möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


broeps 19. Dez 2013

Ich kann dem nur beisteurn. Alle, die gerne Trailer gucken und dies sowieso machen...

GeroflterCopter 07. Sep 2012

Mainstream Einheits Brei bei Musik? o.O es gibts viele gute Musik jenseits des...

sssssssssssssss... 06. Sep 2012

Das ist vermutlich auch nichts was nur auf einer Seite funktioniert. Wenn jede bekannte...

AllDayPiano 06. Sep 2012

Nein, das nicht. Aber es ist äußerst naiv zu glauben, dass die Dienste heutzutage ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /