Abo
  • Services:

Flightgear 3.6 fällt aus: Neues Release-Konzept gegen Entwicklungsprobleme

Die Entwickler des Open-Source-Flugsimulators Flightgear haben leichte organisatorische Probleme. Die Versionen 3.6 und vielleicht sogar 3.8 werden so nicht mehr erscheinen. Stattdessen soll Flightgear fortan mit automatischen, aber trotzdem stabilen Veröffentlichungen zu beziehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen.
Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen. (Bild: Flightgear.org)

Seit dem 17. Februar 2015 gab es keine neue Version des Flugsimulators Flightgear mehr. Eigentlich ist die Version 3.6 längst überfällig und existiert immerhin als Release Candidate, doch eine offizielle Veröffentlichung wird es laut einem aktuellen Blogpost auf der Flightgear-Seite nicht mehr geben. Selbst eine Version 3.8 ist unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das heißt aber nicht, dass das Flightgear-Projekt am Ende ist. Schließlich ist das Spiel einer der letzten noch aktiv sich in Entwicklung befindlichen ernsthaften Flugsimulatoren. Das Genre selbst ist im Spielemarkt kaum noch vertreten. Das Projekt hat jedoch personelle Probleme, die offenbar exakte Releases verhindern. Flightgear-Entwickler Thorsten R. bittet um Verständnis. Das Projekt werde von Menschen verwaltet und manchmal kämen einfach Dinge dazwischen. Zugleich entschuldigt er sich für die späte Kommunikation.

  • Die Flugzeuge werden überarbeitet. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Auch im Innenbereich soll sich die Darstellung verbessern. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Blitz- und Donnerschlag werden mit der nächsten Version korrekt simuliert. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Sieht nicht spektakulär aus, ist aber eine wichtige Detailverbesserung: unbefestigte Start- und Landebahnen, die sich in die Umgebung einbetten. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Ein aufgrund von Flugsaurier-Daten simulierter Drache findet sich auch in Flightgear.  (Screenshot: Flightgear.org)
  • Neue Texturen sollen den Planeten aufhübschen. (Screenshot: Flightgear.org)
Die Flugzeuge werden überarbeitet. (Screenshot: Flightgear.org)

Statt fixer Releases mit Release-Candidate-Phase und anschließenden finalen Versionen wollen die Entwickler nun automatisierte Veröffentlichungen ausprobieren. Etwa vier Stück soll es davon pro Jahr geben. Gleichzeitig soll sich die Behandlung von Fehlermeldungen vereinfachen, was ebenfalls die Entwickler entlastet. Es ist allerdings ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

Um zu betonen, dass die Entwicklung deswegen nicht einfach stoppt, gibt das Flightgear-Team schon einmal einen Ausblick auf das zu Erwartende in den nächsten Versionen. Gewitter mit Blitzschlägen werden jetzt beispielsweise simuliert inklusive der korrekten Beleuchtung von Wolken und dem korrekten zeitlichen Versatz des Donnerschlags zum Flugzeug. Auch die internen Instrumente werden überarbeitet.

Die Drachen kommen

Zudem gibt es neues Flugmaterial. Etwas seltsam mutet die Ankündigung an, einen Drachen mit ins Spiel zu integrieren. Doch auch dieser hat einen Simulationsaspekt und soll beweisen, wie vielseitig Flightgear ist. Die Macher verwenden rekonstruierte aerodynamische Daten eines Flugsauriers, um diesen realistisch in die Lüfte aufsteigen zu lassen. Und nebenbei spuckt er auch noch Feuer.

Mit neuen Texturen und verbessertem Rendering der Umgebung soll die Simulation zudem schöner werden.

Wer sich die Entwicklung genauer anschauen will, findet auf dem Downloadserver auch die Nightly-Builds von Flightgear für Windows und OS X. Linux-Builds gibt es derzeit dort nicht. Die finden sich aber als Release Candidate.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. (-78%) 7,99€
  4. 7,49€

C00kie 03. Dez 2015

Flightgear hat sich auf jeden Fall schon deutlich verbessert in den letzten releases...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /