Abo
  • Services:
Anzeige
Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen.
Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen. (Bild: Flightgear.org)

Flightgear 3.6 fällt aus: Neues Release-Konzept gegen Entwicklungsprobleme

Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen.
Die Flightgear-Entwicklung wird in Zukunft anders ablaufen. (Bild: Flightgear.org)

Die Entwickler des Open-Source-Flugsimulators Flightgear haben leichte organisatorische Probleme. Die Versionen 3.6 und vielleicht sogar 3.8 werden so nicht mehr erscheinen. Stattdessen soll Flightgear fortan mit automatischen, aber trotzdem stabilen Veröffentlichungen zu beziehen sein.

Anzeige

Seit dem 17. Februar 2015 gab es keine neue Version des Flugsimulators Flightgear mehr. Eigentlich ist die Version 3.6 längst überfällig und existiert immerhin als Release Candidate, doch eine offizielle Veröffentlichung wird es laut einem aktuellen Blogpost auf der Flightgear-Seite nicht mehr geben. Selbst eine Version 3.8 ist unwahrscheinlich.

Das heißt aber nicht, dass das Flightgear-Projekt am Ende ist. Schließlich ist das Spiel einer der letzten noch aktiv sich in Entwicklung befindlichen ernsthaften Flugsimulatoren. Das Genre selbst ist im Spielemarkt kaum noch vertreten. Das Projekt hat jedoch personelle Probleme, die offenbar exakte Releases verhindern. Flightgear-Entwickler Thorsten R. bittet um Verständnis. Das Projekt werde von Menschen verwaltet und manchmal kämen einfach Dinge dazwischen. Zugleich entschuldigt er sich für die späte Kommunikation.

  • Die Flugzeuge werden überarbeitet. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Auch im Innenbereich soll sich die Darstellung verbessern. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Blitz- und Donnerschlag werden mit der nächsten Version korrekt simuliert. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Sieht nicht spektakulär aus, ist aber eine wichtige Detailverbesserung: unbefestigte Start- und Landebahnen, die sich in die Umgebung einbetten. (Screenshot: Flightgear.org)
  • Ein aufgrund von Flugsaurier-Daten simulierter Drache findet sich auch in Flightgear.  (Screenshot: Flightgear.org)
  • Neue Texturen sollen den Planeten aufhübschen. (Screenshot: Flightgear.org)
Die Flugzeuge werden überarbeitet. (Screenshot: Flightgear.org)

Statt fixer Releases mit Release-Candidate-Phase und anschließenden finalen Versionen wollen die Entwickler nun automatisierte Veröffentlichungen ausprobieren. Etwa vier Stück soll es davon pro Jahr geben. Gleichzeitig soll sich die Behandlung von Fehlermeldungen vereinfachen, was ebenfalls die Entwickler entlastet. Es ist allerdings ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

Um zu betonen, dass die Entwicklung deswegen nicht einfach stoppt, gibt das Flightgear-Team schon einmal einen Ausblick auf das zu Erwartende in den nächsten Versionen. Gewitter mit Blitzschlägen werden jetzt beispielsweise simuliert inklusive der korrekten Beleuchtung von Wolken und dem korrekten zeitlichen Versatz des Donnerschlags zum Flugzeug. Auch die internen Instrumente werden überarbeitet.

Die Drachen kommen

Zudem gibt es neues Flugmaterial. Etwas seltsam mutet die Ankündigung an, einen Drachen mit ins Spiel zu integrieren. Doch auch dieser hat einen Simulationsaspekt und soll beweisen, wie vielseitig Flightgear ist. Die Macher verwenden rekonstruierte aerodynamische Daten eines Flugsauriers, um diesen realistisch in die Lüfte aufsteigen zu lassen. Und nebenbei spuckt er auch noch Feuer.

Mit neuen Texturen und verbessertem Rendering der Umgebung soll die Simulation zudem schöner werden.

Wer sich die Entwicklung genauer anschauen will, findet auf dem Downloadserver auch die Nightly-Builds von Flightgear für Windows und OS X. Linux-Builds gibt es derzeit dort nicht. Die finden sich aber als Release Candidate.


eye home zur Startseite
C00kie 03. Dez 2015

Flightgear hat sich auf jeden Fall schon deutlich verbessert in den letzten releases...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54

  4. Re: Realitätsflucht

    bombinho | 00:49

  5. und die Umlaute?

    jjfx | 00:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel