• IT-Karriere:
  • Services:

Flight Simulator: VR-Piloten beschweren sich über ruckeliges Flugverhalten

Der Virtual-Reality-Modus des Flight Simulator hat offenbar Startprobleme: Piloten beschweren sich über technische Macken und Stotterflüge.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Flight Simulator
Artwork des Flight Simulator (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die angekündigte Virtual-Reality-Unterstützung für seinen Flight Simulator veröffentlicht. Mit dem Modus können sich Piloten im Cockpit ihres Flugzeugs einfach durch Kopfbewegungen umschauen und einen Blick aus dem Fenster auf die Landschaft werfen. Die eigentliche Steuerung erfolgt wie zuvor über Maus, Tastatur, Joystick oder was auch immer angeschlossen ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

In der Community wird das Update mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Einerseits sorgt VR im Flight Simulator an sich für viel Begeisterung. Andererseits gibt es noch technische Probleme und Ruckler.

So konnte auch Golem.de nicht abheben, weil das Oculus Rift S nicht gefunden wurde. Inzwischen wissen wir, dass das Magazin Upload VR das gleiche Problem hat. Andere Nutzer berichten aber, dass sie das Headset von Oculus verwenden können.

Laut dem offiziellen FAQ ist der VR-Modus für das HP Reverb G2, HP Reverb G1 und Samsung Odyssey+ optimiert. Dennoch sollen auch Piloten mit allen gängigen Headsets von Oculus, HTC und Valve fliegen können.

Relativ viele Nutzer des Virtual-Reality-Modus beklagen außerdem eine niedrige Bildrate, also mehr oder weniger sichtbare Ruckler. Das ist nicht nur unschön, sondern könnte auch relativ schnell zu VR-Übelkeit führen. Microsoft hat im FAQ ein paar Tipps parat, wie die Bildrate optimiert werden kann. Besonders starke Auswirkungen auf die Darstellung hat demzufolge die Option Render Scale.

Für die kommenden Monate sind noch weitere Updates für den Flight Simulator geplant. Am 26. Januar 2021 folgt das dritte World Update. Es soll die Darstellung von Großbritannien verbessern und Sehenswürdigkeiten sowie weitere Flughäfen mit hohem Detailgrad enthalten.

Bislang hat Microsoft solche Aktualisierungen nur für Japan und die USA veröffentlicht. Im Jahr 2021 soll es drei bis vier weitere World Updates geben. Welche Regionen nach Großbritannien folgen, ist nicht bekannt. Im Sommer 2021 soll eine Umsetzung des Flight Simulator für die Xbox Series X/S auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 8,49€
  3. 2,50€

Knarzi 28. Dez 2020 / Themenstart

DirectX 12 kommt im Sommer zusammen mit der Xbox-Version.

Berlinlowa 27. Dez 2020 / Themenstart

danke für die vielen Eindrücke. Ich bin extrem beeindruckt von der Grafik auf einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /