Flight Simulator: Microsoft bestätigt mehr als zwei Millionen Piloten

Komplex, aber trotzdem ein Erfolg: Nach Angaben von Microsoft wurden im Flugsimulator über 50 Millionen Flüge absolviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Filght Simulator
Artwork des Filght Simulator (Bild: Microsoft)

Mehr als zwei Millionen Spieler haben mindestens einmal einen Flug im Flight Simulator absolviert, seit das Programm am 18. August 2020 für Windows-PC veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Insgesamt sollen rund 50 Millionen Flüge mit einer Gesamtstrecke von 80,5 Milliarden Kilometern durchgeführt worden sein. Das soll rund 19 Rundflügen auf einer Strecke um Erde und Sonne entsprechen.

Die Spieler haben rund 72 Prozent der Erdoberfläche überflogen, schreibt Microsoft außerdem im Firmenblog. Das beliebteste Ziel war laut Hersteller die Stadt New York.

Rund 4.300 Piloten unternahmen den Angaben zufolge eine Stippvisite zu Microsoft, rund 7.000 zum eigentlichen Entwicklerstudio Asobo mit Sitz im südfranzösischen Bordeaux.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft schreibt, der Flight Simulator sei der bislang erfolgreichste Titel in der Geschichte des Spieleabos Xbox Game Pass. Im Sommer 2021 soll eine Umsetzung für Xbox Series X/S folgen. Auf der Xbox One (X) erscheint die Simulation also nicht.

Für 2021 kündigt Microsoft außerdem drei große Updates an, ohne ins Detail zu gehen. Unklar ist, ob das Unternehmen auch die schon halb bestätigte (kostenpflichtige) Erweiterung mit Helikoptern und speziellen Hubschrauberlandeplätzen meint, für die es noch keinen Termin gibt.

Bei der PC-Fassung stehen in den kommenden Wochen weitere Aktualisierungen auf dem Flugplan. Am 22. Dezember 2020 erscheint die Unterstützung für Virtual-Reality-Brillen. VR soll auf nahezu allen gängigen Headsets von Valve, HTC und Oculus funktionieren.

Am 26. Januar 2021 folgt nach aktueller Planung das dritte World Update. Es soll die Darstellung von Großbritannien verbessern und Sehenswürdigkeiten sowie weitere Flughäfen mit hohem Detailgrad enthalten.

Bislang hat Microsoft solche Aktualisierungen nur für Japan und die USA veröffentlicht. Im Jahr 2021 soll es drei bis vier weitere World Updates geben. Welche Regionen nach Großbritannien folgen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xcvb 22. Dez 2020

Ich finde den alten Microsoft SideWinder Freestyle Pro auch gar nicht so schlecht für die...

cuthbert34 21. Dez 2020

Ob du so etwas findest. Das sollen ja um die 40.000 sein. Wenn ich mir mal Routen gesucht...

Webcruise 21. Dez 2020

Ich freue mich wenns endlich für die Xbox SX veröffentlicht wird, soll wohl aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Imagen Video: Googles Software verwandelt Text in HD-Videos
    Imagen Video
    Googles Software verwandelt Text in HD-Videos

    Statt Bilder aus Text zu generieren, geht Google einen Schritt weiter. Es ist nun möglich, kurze Videoclips mit Textkommandos zu erstellen.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /