Flight Simulator angespielt: Sightseeing und Transatlantik auf der Xbox Series X/S

Es muss kein leistungsstarker PC sein: Piloten können nun auch auf der Xbox Series X/S um die Welt fliegen. Golem.de durfte schon starten.

Artikel von veröffentlicht am
Boeing 747 nach dem Start von Innbruck
Boeing 747 nach dem Start von Innbruck (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Altgedienten Flugkapitänen kommt es vermutlich vor wie Tomatensaft Light, dass es den Flight Simulator nun auch auf Konsole statt ausschließlich auf PCs gibt: einfach falsch. Wer mit Boeing oder Airbus im Hobbykeller über den Atlantik fliegen möchte, muss technisch was drauf haben - und sei es nur, im Katalog einen ausreichend leistungsstarken Rechner aussuchen zu können.

Inhalt:
  1. Flight Simulator angespielt: Sightseeing und Transatlantik auf der Xbox Series X/S
  2. Flight Simulator für Xbox Series X/S: Verfügbarkeit und Fazit

Dennoch veröffentlicht Microsoft den Flight Simulator rund ein Jahr nach dem Start auf Windows-PC (Test auf Golem.de) auf Xbox Series X/S. Golem.de konnte das Programm auf beiden Series-Konsolen ausprobieren.

Die wichtigste Erkenntnis nach einem Wochenende in der virtuellen Luft: Der Flight Simulator macht auf den Konsolen eine technisch erstklassige Figur. Auf der Xbox Series X liegt die native Auflösung bei 4K, die Bildrate war trotz wunderbar detailreicher Grafik immer flüssig.

Nach Angaben von Microsoft beträgt die Bildrate immer mindestens 30 fps. Bei Displays mit Variable Refresh Rates (VRR) sollen auch höhere Frequenzen möglich sein. Wir konnten es nicht nachmessen, aber auf unserem VRR-kompatiblen Monitor fühlte es sich eher nach 40 bis 60 fps an.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Auf der Series S kommt laut Hersteller eine native Auflösung von 1080p mit einer Bildrate von 30 fps zum Einsatz. Übrigens haben wir keinen Zugriff auf die Einstellungen, im Grafikmenü dürfen wir lediglich HDR ein- und ausschalten.

Die Steuerung erfolgt grundsätzlich per Gamepad - was nicht neu ist, auch die PC-Fassung lässt sich mit dem Controller bedienen. Im Großen und Ganzen funktioniert das gut, insbesondere bei niedrigem Realismusgrad.

Per USB können wir Tastatur und Maus an die Xbox anschließen. Diese Eingabegeräte werden sofort erkannt, im Flight Simulator haben wir die gleichen Möglichkeiten wie am PC. Nettes Detail: Beim Start des Programms sehen wir auch ohne angeschlossene Maus für einige Augenblicke anstelle des kreisförmigen Gamepad-Eingabefeldes einen Mauszeiger - offenbar ist das auch auf der Konsole eine Art Default.

Microsoft Flight Simulator Standard Edition | Digitaler Code für PC und Xbox Series X|S

Eine spezielle Neuerung auf der Konsole hilft beim Steuern per Gamepad: Sobald wir per Druck auf den linken Analogstick in den Menümodus schalten, übernimmt ein virtueller Kopilot das Kommando. Das ist auch praktisch, wenn wir zu viel Schub oder zu wenig Höhe haben - der Kollege löst die Probleme meist innerhalb weniger Sekunden. Diese Funktion wird per Update auch auf PC nachgereicht.

  • Mit einem Kleinflugzeug erkunden wir New York von oben. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Einer der Erkundungsflüge entführt uns in die Südsee. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Sobald Maus und Tastatur an die Xbox Series X/S angeschlossen sind, tauchen die Optionen im Menü auf. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im hohen Realismusgrad wird fliegen zur Herausforderung. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Kapitän Steinlechner auf dem Flug von Frankfurt nach Südafrika. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die World Updates haben wir sofort installiert. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü des Flight Simulator auf Konsole. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung mit Gamepad wirkt durchdacht. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Mit einem Kleinflugzeug erkunden wir New York von oben. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Andere Peripheriegeräte müssten mit der Konsole ebenfalls funktionieren, ausprobieren konnten wir das aber nicht. Demnächst wird es unter anderem von Turtle Beach ein Cockpit mit einer Vielzahl von Eingabeoptionen geben, das ausdrücklich für den Flight Simulator auf Xbox Series X/S und Windows-PC gedacht ist.

Die Xbox-Version enthält ein paar Extras, die es in der PC-Fassung bislang nicht gibt. Allerdings sollen diese Inhalte zeitgleich mit dem Start der Konsolenfassung auch per Update für den PC erscheinen - inklusive dem angesprochenen Kopiloten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Flight Simulator für Xbox Series X/S: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DeVille 30. Jul 2021 / Themenstart

Na ja, die aktuellen VW Golf sind um die 4,5 Meter lang. Da passt ja nicht mal ein...

ChristophAugenAuf 28. Jul 2021 / Themenstart

Nachdem mein Rechner die Nacht das benötigte Update gezogen hat, Die MS Server waren...

psyemi 26. Jul 2021 / Themenstart

So nach dem Motto die Kunden nehmen wir auch noch mit, die anderen machen sich nicht den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /