Fliegenfänger für Fußgänger: Google patentiert klebenden Aufprallschutz

Offenbar geht Google davon aus, dass auch selbstfahrende Autos nicht jeden Unfall mit Fußgängern vermeiden können. Um Verletzungen zu verringern, hat das Unternehmen eine ungewöhnliche Idee entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Patent will Fußgänger auf der Motorhaube festkleben.
Googles Patent will Fußgänger auf der Motorhaube festkleben. (Bild: Google)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat sich ein ungewöhnliches Konzept zum Schutz von Fußgängern patentieren lassen. Damit Kollisionen zwischen Autos und Fußgängern in Zukunft glimpflicher verlaufen, will Google verhindern, dass die Fußgänger durch den Zusammenstoß wieder auf die Fahrbahn geschleudert werden. Dazu ließ das Unternehmen eine "klebende Fahrzeugfront zur Verminderung des sekundären Fußgängeraufpralls" patentieren. Google beschreibt diese Klebeschicht als "ähnlich wie ein Fliegenfänger oder ein doppelseitiges Klebeband".

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
  2. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
Detailsuche

Einer aktuellen ADAC-Studie zufolge kommt es neben dem primären Aufschlag auf der Frontstruktur "in fast jedem dritten Fall zu schwerwiegenden Verletzungen durch einen sekundären Aufprall auf der Straße". Das Konzept von Google versucht daher, solche Aufschläge zu verhindern. Durch die Klebeschicht auf Motorhaube und Kotflügel sollen die Fußgänger am Fahrzeug haften bleiben.

Eierschale schützt Klebeschicht

Allerdings sieht das Google-Patent nicht vor, dass die Klebeschicht permanent offen liegt und so den Umwelteinflüssen wie Schmutz oder Regen ausgesetzt ist. Eine dünne Schutzschicht aus einem "eierschalenartigen Material" soll über dem Kleber liegen und im Falle eines Aufpralls "unverzüglich auseinanderbrechen". Möglicherweise könnte sich bei einigen Ausführungen auch eine Luftschicht zwischen dem Kleber und der Schutzschicht befinden. "Es ist zudem wünschenswert, dass die Klebeschicht nach einer gewissen Zeit ihre Haftwirkung verliert, damit der Fußgänger wieder vom Fahrzeug entfernt werden kann."

Ein Experte für selbstfahrende Autos verwies auf mögliche Nachteile durch das Konzept. So könnte es für den Fußgänger gefährlicher sein, auf der Motorhaube kleben zu bleiben, wenn das Auto dann noch mit einem anderen Fahrzeug kollidiere, sagte Bryant Walker Smith The Mercury News. Der Nutzen des Patents hänge vom "Chaos der Situation ab". Sinnvoll sei es auf jeden Fall, nicht nur den Schutz der Fahrzeuginsassen im Blick zu haben. Einer Google-Sprecherin zufolge bedeutet die Patentierung des Konzepts noch nicht, dass schon ein neues Produkt geplant sei.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Schutz von Fußgängern gibt es von traditionellen Autoherstellern ebenfalls schon Lösungen. So verfügt der Volvo V 40 serienmäßig über einen Fußgänger-Airbag an der Windschutzscheibe. Bei bestimmten Frontalzusammenstößen mit einem Fußgänger reagiert der Sensor in der vorderen Stoßstange und der Airbag wird aufgeblasen, wenn die Aufprallkraft als ausreichend groß beurteilt wird. Mehrere andere Hersteller wie Jaguar, Mercedes-Benz und Hyundai bieten eine sogenannte aktive Motorhaube an. Diese hebt sich bei einer Kollision mit einem Fußgänger, damit zwischen Haube und Motorblock mehr Deformationsraum entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 21. Mai 2016

naja die haken gehen aber auch tief ins fleisch ;-) das phänomen der abreißenden köpfe...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Die Ääärzte. :D ymmd

MeinSenf 20. Mai 2016

und dann kommt die hoffentlich nie zum Einsatz.

DJCray 20. Mai 2016

"Es ist zudem wünschenswert, dass die Klebeschicht nach einer gewissen Zeit ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Diablo Immortal: Monetarisierung kommt erst im Endgame
    Diablo Immortal
    "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

    Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /