• IT-Karriere:
  • Services:

Fliegenfänger für Fußgänger: Google patentiert klebenden Aufprallschutz

Offenbar geht Google davon aus, dass auch selbstfahrende Autos nicht jeden Unfall mit Fußgängern vermeiden können. Um Verletzungen zu verringern, hat das Unternehmen eine ungewöhnliche Idee entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Patent will Fußgänger auf der Motorhaube festkleben.
Googles Patent will Fußgänger auf der Motorhaube festkleben. (Bild: Google)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat sich ein ungewöhnliches Konzept zum Schutz von Fußgängern patentieren lassen. Damit Kollisionen zwischen Autos und Fußgängern in Zukunft glimpflicher verlaufen, will Google verhindern, dass die Fußgänger durch den Zusammenstoß wieder auf die Fahrbahn geschleudert werden. Dazu ließ das Unternehmen eine "klebende Fahrzeugfront zur Verminderung des sekundären Fußgängeraufpralls" patentieren. Google beschreibt diese Klebeschicht als "ähnlich wie ein Fliegenfänger oder ein doppelseitiges Klebeband".

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

Einer aktuellen ADAC-Studie zufolge kommt es neben dem primären Aufschlag auf der Frontstruktur "in fast jedem dritten Fall zu schwerwiegenden Verletzungen durch einen sekundären Aufprall auf der Straße". Das Konzept von Google versucht daher, solche Aufschläge zu verhindern. Durch die Klebeschicht auf Motorhaube und Kotflügel sollen die Fußgänger am Fahrzeug haften bleiben.

Eierschale schützt Klebeschicht

Allerdings sieht das Google-Patent nicht vor, dass die Klebeschicht permanent offen liegt und so den Umwelteinflüssen wie Schmutz oder Regen ausgesetzt ist. Eine dünne Schutzschicht aus einem "eierschalenartigen Material" soll über dem Kleber liegen und im Falle eines Aufpralls "unverzüglich auseinanderbrechen". Möglicherweise könnte sich bei einigen Ausführungen auch eine Luftschicht zwischen dem Kleber und der Schutzschicht befinden. "Es ist zudem wünschenswert, dass die Klebeschicht nach einer gewissen Zeit ihre Haftwirkung verliert, damit der Fußgänger wieder vom Fahrzeug entfernt werden kann."

Ein Experte für selbstfahrende Autos verwies auf mögliche Nachteile durch das Konzept. So könnte es für den Fußgänger gefährlicher sein, auf der Motorhaube kleben zu bleiben, wenn das Auto dann noch mit einem anderen Fahrzeug kollidiere, sagte Bryant Walker Smith The Mercury News. Der Nutzen des Patents hänge vom "Chaos der Situation ab". Sinnvoll sei es auf jeden Fall, nicht nur den Schutz der Fahrzeuginsassen im Blick zu haben. Einer Google-Sprecherin zufolge bedeutet die Patentierung des Konzepts noch nicht, dass schon ein neues Produkt geplant sei.

Für den Schutz von Fußgängern gibt es von traditionellen Autoherstellern ebenfalls schon Lösungen. So verfügt der Volvo V 40 serienmäßig über einen Fußgänger-Airbag an der Windschutzscheibe. Bei bestimmten Frontalzusammenstößen mit einem Fußgänger reagiert der Sensor in der vorderen Stoßstange und der Airbag wird aufgeblasen, wenn die Aufprallkraft als ausreichend groß beurteilt wird. Mehrere andere Hersteller wie Jaguar, Mercedes-Benz und Hyundai bieten eine sogenannte aktive Motorhaube an. Diese hebt sich bei einer Kollision mit einem Fußgänger, damit zwischen Haube und Motorblock mehr Deformationsraum entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

User_x 21. Mai 2016

naja die haken gehen aber auch tief ins fleisch ;-) das phänomen der abreißenden köpfe...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Die Ääärzte. :D ymmd

MeinSenf 20. Mai 2016

und dann kommt die hoffentlich nie zum Einsatz.

DJCray 20. Mai 2016

"Es ist zudem wünschenswert, dass die Klebeschicht nach einer gewissen Zeit ihre...

Nof 20. Mai 2016

Ja das ist dann keine Fahrerflucht mehr, sondern Freiheitsberaubung und Entführung.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /