• IT-Karriere:
  • Services:

Fliegender Blitz: Drohnen als Beleuchter beim Fotografen

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die Fotografen und Modell im Blick behalten und die eingestellte Beleuchtung sichern soll, auch wenn sich beide bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne als Beleuchter
Drohne als Beleuchter (Bild: MIT)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Cornell University wollen die Fotografie revolutionieren und mit fliegenden Lichtdrohnen das Motiv ausleuchten. Dabei wird die gewünschte Beleuchtung auch dann gehalten, wenn sich der Fotograf oder sein Motiv bewegen sollten. Diese Koordinationsfähigkeit zwischen dem fliegenden Objekt und den Personen am Boden ist der Kernbereich der Forschungsarbeit.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Im Versuch wurde die Drohne mit einer Dauerlichtquelle, einem Blitz und einem Entfernungsmesser ausgerüstet. Künftig könnten auch mehrere dieser kleinen Roboter losgeschickt werden, um das Motiv so zu beleuchten, wie sich der Fotograf das vorstellt und vorgibt. Die Drohnen nehmen dann automatisch die gewünschte Position ein.

Die Forscher haben sich eine komplizierte Lichtsetzung ausgesucht, um ihre Technik zu perfektionieren. Sie erzeugen ein Streiflicht, bei dem die aufgenommene Person mit einem Lichtkranz versehen wird, der an den Konturen hervorblitzt. Dabei muss sehr genau auf den richtigen Winkel geachtet werden. Perfekt gelingt das noch nicht, doch irgendwann könnten die Studioleuchten durch fliegende Drohnen ersetzt werden, hoffen die Forscher. Der Lärm, den die Propeller und Elektromotoren erzeugen, dürfte am Set jedoch für Unmut sorgen.

Die Auswertung der Beleuchtung erfolgt im Versuch über die Kamera selbst, die 20 Bilder pro Sekunde an den Rechner weitergibt, der die Aufnahmen kontrolliert und mit dem abstimmt, was der Fotograf vorgegeben hat. Im Fall des Streiflichts soll die Breite des Halo-Effekts um die Silhouette ständig überwacht werden. Das bedeutet, dass die Drohne sehr schnell eine neue Position einnehmen muss, wenn sich Fotograf oder Modell bewegen.

Die Forscher wollen ihre Arbeit auf dem "International Symposium on Computational Aesthetics in Graphics, Visualization, and Imaging" präsentieren. Das Symposium findet vom 8. bis 10. August 2014 im kanadischen Vancouver statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Der Fotograf sucht dich aber vielleicht auf. ^^

Poison Nuke 18. Jul 2014

wie man im Video sieht, wurde genau das dort gemacht. Allerdings bringt so ein Kabel...

DWolf 18. Jul 2014

Musste nur ich bei dem un dem Artikel über die GoPro Drohnen an die niedlichen Dinger...

Michael H. 18. Jul 2014

Hmm ne Softair Gearbox und nen Lauf + Magazin an ne drohne und man hat seine steuerbare...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /