Abo
  • Services:

Fliegender Blitz: Drohnen als Beleuchter beim Fotografen

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die Fotografen und Modell im Blick behalten und die eingestellte Beleuchtung sichern soll, auch wenn sich beide bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne als Beleuchter
Drohne als Beleuchter (Bild: MIT)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Cornell University wollen die Fotografie revolutionieren und mit fliegenden Lichtdrohnen das Motiv ausleuchten. Dabei wird die gewünschte Beleuchtung auch dann gehalten, wenn sich der Fotograf oder sein Motiv bewegen sollten. Diese Koordinationsfähigkeit zwischen dem fliegenden Objekt und den Personen am Boden ist der Kernbereich der Forschungsarbeit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Im Versuch wurde die Drohne mit einer Dauerlichtquelle, einem Blitz und einem Entfernungsmesser ausgerüstet. Künftig könnten auch mehrere dieser kleinen Roboter losgeschickt werden, um das Motiv so zu beleuchten, wie sich der Fotograf das vorstellt und vorgibt. Die Drohnen nehmen dann automatisch die gewünschte Position ein.

Die Forscher haben sich eine komplizierte Lichtsetzung ausgesucht, um ihre Technik zu perfektionieren. Sie erzeugen ein Streiflicht, bei dem die aufgenommene Person mit einem Lichtkranz versehen wird, der an den Konturen hervorblitzt. Dabei muss sehr genau auf den richtigen Winkel geachtet werden. Perfekt gelingt das noch nicht, doch irgendwann könnten die Studioleuchten durch fliegende Drohnen ersetzt werden, hoffen die Forscher. Der Lärm, den die Propeller und Elektromotoren erzeugen, dürfte am Set jedoch für Unmut sorgen.

Die Auswertung der Beleuchtung erfolgt im Versuch über die Kamera selbst, die 20 Bilder pro Sekunde an den Rechner weitergibt, der die Aufnahmen kontrolliert und mit dem abstimmt, was der Fotograf vorgegeben hat. Im Fall des Streiflichts soll die Breite des Halo-Effekts um die Silhouette ständig überwacht werden. Das bedeutet, dass die Drohne sehr schnell eine neue Position einnehmen muss, wenn sich Fotograf oder Modell bewegen.

Die Forscher wollen ihre Arbeit auf dem "International Symposium on Computational Aesthetics in Graphics, Visualization, and Imaging" präsentieren. Das Symposium findet vom 8. bis 10. August 2014 im kanadischen Vancouver statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Der Fotograf sucht dich aber vielleicht auf. ^^

Poison Nuke 18. Jul 2014

wie man im Video sieht, wurde genau das dort gemacht. Allerdings bringt so ein Kabel...

DWolf 18. Jul 2014

Musste nur ich bei dem un dem Artikel über die GoPro Drohnen an die niedlichen Dinger...

Michael H. 18. Jul 2014

Hmm ne Softair Gearbox und nen Lauf + Magazin an ne drohne und man hat seine steuerbare...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /