Abo
  • Services:

Fliegender Blitz: Drohnen als Beleuchter beim Fotografen

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die Fotografen und Modell im Blick behalten und die eingestellte Beleuchtung sichern soll, auch wenn sich beide bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne als Beleuchter
Drohne als Beleuchter (Bild: MIT)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Cornell University wollen die Fotografie revolutionieren und mit fliegenden Lichtdrohnen das Motiv ausleuchten. Dabei wird die gewünschte Beleuchtung auch dann gehalten, wenn sich der Fotograf oder sein Motiv bewegen sollten. Diese Koordinationsfähigkeit zwischen dem fliegenden Objekt und den Personen am Boden ist der Kernbereich der Forschungsarbeit.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im Versuch wurde die Drohne mit einer Dauerlichtquelle, einem Blitz und einem Entfernungsmesser ausgerüstet. Künftig könnten auch mehrere dieser kleinen Roboter losgeschickt werden, um das Motiv so zu beleuchten, wie sich der Fotograf das vorstellt und vorgibt. Die Drohnen nehmen dann automatisch die gewünschte Position ein.

Die Forscher haben sich eine komplizierte Lichtsetzung ausgesucht, um ihre Technik zu perfektionieren. Sie erzeugen ein Streiflicht, bei dem die aufgenommene Person mit einem Lichtkranz versehen wird, der an den Konturen hervorblitzt. Dabei muss sehr genau auf den richtigen Winkel geachtet werden. Perfekt gelingt das noch nicht, doch irgendwann könnten die Studioleuchten durch fliegende Drohnen ersetzt werden, hoffen die Forscher. Der Lärm, den die Propeller und Elektromotoren erzeugen, dürfte am Set jedoch für Unmut sorgen.

Die Auswertung der Beleuchtung erfolgt im Versuch über die Kamera selbst, die 20 Bilder pro Sekunde an den Rechner weitergibt, der die Aufnahmen kontrolliert und mit dem abstimmt, was der Fotograf vorgegeben hat. Im Fall des Streiflichts soll die Breite des Halo-Effekts um die Silhouette ständig überwacht werden. Das bedeutet, dass die Drohne sehr schnell eine neue Position einnehmen muss, wenn sich Fotograf oder Modell bewegen.

Die Forscher wollen ihre Arbeit auf dem "International Symposium on Computational Aesthetics in Graphics, Visualization, and Imaging" präsentieren. Das Symposium findet vom 8. bis 10. August 2014 im kanadischen Vancouver statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Der Fotograf sucht dich aber vielleicht auf. ^^

Poison Nuke 18. Jul 2014

wie man im Video sieht, wurde genau das dort gemacht. Allerdings bringt so ein Kabel...

DWolf 18. Jul 2014

Musste nur ich bei dem un dem Artikel über die GoPro Drohnen an die niedlichen Dinger...

Michael H. 18. Jul 2014

Hmm ne Softair Gearbox und nen Lauf + Magazin an ne drohne und man hat seine steuerbare...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /