Abo
  • Services:

Fliegende Action-Cam: Lily Camera hebt nicht ab

Eine fliegende Kamera zu entwickeln, scheint nicht so einfach: Das US-Unternehmen Lily Robotics ist damit gescheitert, Lily wie angekündigt zu Ende zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Immerhin: Die Kunden sollen ihr Geld zurückerhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lily Camera: Die Produktion lief nicht an, das Geld wurde immer weniger.
Lily Camera: Die Produktion lief nicht an, das Geld wurde immer weniger. (Bild: Lily Robotics)

Erfolglos trotz großen Erfolgs: Die fliegende Selfie-Kamera Lily Camera schien zwar zunächst ein großer Erfolg zu werden. Mehrere zehntausend Kunden bestellten sie vor. Sie werden Lily aber nicht bekommen: Das Unternehmen Lily Robotics hat angekündigt, dass das Projekt eingestellt wird.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Die Lily Camera sah aus wie ein Quadrocopter mit einem linsenförmigen Rumpf. Doch die Entwickler Antoine Balaresque und Henry Bradlow betonten, Lily sei eine fliegende Selfie-Kamera und kein Copter. Der Nutzer sollte die Kamera in die Luft werfen. Sie sollte ihm in einer Entfernung zwischen 1,75 und 30 Metern folgen, ihn filmen oder fotografieren.

Viele wollten Lily

Balaresque und Bradlow stellten Lily Mitte 2015 vor. Anfang 2016, so war es geplant, sollte die fliegende Kamera auf den Markt kommen. Ein halbes Jahr vor Verkaufsstart konnte sie für 500 US-Dollar vorbestellt werden - und sie wurde vorbestellt: Über 60.000 Kunden orderten eine, was Lily Robotics 34 Millionen US-Dollar einbrachte.

  • Die Lily Camera sieht aus wie eine Drohne, ist aber keine. Das sagen zumindest die Entwickler. (Foto: Lily Robotics)
  • Sie ist dazu gedacht, Menschen aus der Luft zu fotografieren oder zu filmen.(Foto: Lily Robotics)
  • Die Lily Camera fliegt zwar automatisch wie eine Drohne. Aber sie folgt nur der Fernsteuerung, mit der Lily per Funk kommuniziert.  (Foto: Lily Robotics)
  • Mit der Fernsteuerung kann der Nutzer Flugmodi einstellen oder Lily landen. Sie wird in der Tasche oder am Handgelenk getragen. (Foto: Lily Robotics)
Die Lily Camera sieht aus wie eine Drohne, ist aber keine. Das sagen zumindest die Entwickler. (Foto: Lily Robotics)

Ende 2015 habe das Unternehmen, eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Berkeley, zudem Investitionen in Höhe von 15 Millionen US-Dollar behalten, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes unter Berufung auf einen Insider. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen versucht, weitere 15 Millionen US-Dollar zu bekommen - vergeblich.

Lily wird abgewickelt

Die Lily Camera habe zwar beständig Fortschritte gemacht, heißt es in einer Mitteilung von Lily Robotics. Mit der Zeit sei das Geld aber immer knapper geworden. "In den vergangenen Monaten haben wir versucht, die Finanzierung zu sichern, um unsere Fertigungslinie freizugeben und unsere ersten Produkte auszuliefern - dazu waren wir nicht in der Lage." Deshalb werde das Unternehmen jetzt abgewickelt.

Die Kunden sollen davon möglichst keinen finanziellen Schaden haben. Das Unternehmen will deshalb die verbleibenden Mittel dafür einsetzen, den Kunden ihr Geld zurückzuerstatten. Diese sind bereits benachrichtigt. Wer noch die gleiche Zahlungskarte hat, mit der die Lily gekauft wurde, bekommt seinen Kaufpreis erstattet. Die anderen fordert Lily Robotics auf, ein Formular auszufüllen.

Mit Lily scheitert so eine weitere fliegende Kamera: Gopro hat die Karma wieder vom Markt genommen, weil einige Karmas wegen Akkuproblemen abstürzten. So weit kam das walisische Unternehmen Torquing Group gar nicht: Seine Minikameradrohne Zano war zwar bei Kickstarter überaus erfolgreich. Richtig fertig wurde sie aber nicht: Die wenigen Exemplare, die ausgeliefert wurden, funktionierten nicht. Das Unternehmen ging pleite, die Unterstützer verloren ihr Geld.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

picaschaf 15. Jan 2017

Ja, aber nicht zu solchen Kosten. Oder wollten die eine eigene Fabrik hochziehen wenn du...

germanTHXX 13. Jan 2017

Für Ottonormale die den ganzen Tag daheim in der Bude sitzen ist das wohl tatsächlich...

AlexanderSchäfer 12. Jan 2017

Jeder, der nur ein bisschen Einblick in die Produktentwicklung hat, weiß wie schwierig...

highrider 12. Jan 2017

Ich habe auch überlegt, ob die nicht die Notbremse gezogen haben, weil sie gemerkt...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /