• IT-Karriere:
  • Services:

Fliegende Action-Cam: Lily Camera hebt nicht ab

Eine fliegende Kamera zu entwickeln, scheint nicht so einfach: Das US-Unternehmen Lily Robotics ist damit gescheitert, Lily wie angekündigt zu Ende zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Immerhin: Die Kunden sollen ihr Geld zurückerhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lily Camera: Die Produktion lief nicht an, das Geld wurde immer weniger.
Lily Camera: Die Produktion lief nicht an, das Geld wurde immer weniger. (Bild: Lily Robotics)

Erfolglos trotz großen Erfolgs: Die fliegende Selfie-Kamera Lily Camera schien zwar zunächst ein großer Erfolg zu werden. Mehrere zehntausend Kunden bestellten sie vor. Sie werden Lily aber nicht bekommen: Das Unternehmen Lily Robotics hat angekündigt, dass das Projekt eingestellt wird.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg

Die Lily Camera sah aus wie ein Quadrocopter mit einem linsenförmigen Rumpf. Doch die Entwickler Antoine Balaresque und Henry Bradlow betonten, Lily sei eine fliegende Selfie-Kamera und kein Copter. Der Nutzer sollte die Kamera in die Luft werfen. Sie sollte ihm in einer Entfernung zwischen 1,75 und 30 Metern folgen, ihn filmen oder fotografieren.

Viele wollten Lily

Balaresque und Bradlow stellten Lily Mitte 2015 vor. Anfang 2016, so war es geplant, sollte die fliegende Kamera auf den Markt kommen. Ein halbes Jahr vor Verkaufsstart konnte sie für 500 US-Dollar vorbestellt werden - und sie wurde vorbestellt: Über 60.000 Kunden orderten eine, was Lily Robotics 34 Millionen US-Dollar einbrachte.

  • Die Lily Camera sieht aus wie eine Drohne, ist aber keine. Das sagen zumindest die Entwickler. (Foto: Lily Robotics)
  • Sie ist dazu gedacht, Menschen aus der Luft zu fotografieren oder zu filmen.(Foto: Lily Robotics)
  • Die Lily Camera fliegt zwar automatisch wie eine Drohne. Aber sie folgt nur der Fernsteuerung, mit der Lily per Funk kommuniziert.  (Foto: Lily Robotics)
  • Mit der Fernsteuerung kann der Nutzer Flugmodi einstellen oder Lily landen. Sie wird in der Tasche oder am Handgelenk getragen. (Foto: Lily Robotics)
Die Lily Camera sieht aus wie eine Drohne, ist aber keine. Das sagen zumindest die Entwickler. (Foto: Lily Robotics)

Ende 2015 habe das Unternehmen, eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Berkeley, zudem Investitionen in Höhe von 15 Millionen US-Dollar behalten, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes unter Berufung auf einen Insider. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen versucht, weitere 15 Millionen US-Dollar zu bekommen - vergeblich.

Lily wird abgewickelt

Die Lily Camera habe zwar beständig Fortschritte gemacht, heißt es in einer Mitteilung von Lily Robotics. Mit der Zeit sei das Geld aber immer knapper geworden. "In den vergangenen Monaten haben wir versucht, die Finanzierung zu sichern, um unsere Fertigungslinie freizugeben und unsere ersten Produkte auszuliefern - dazu waren wir nicht in der Lage." Deshalb werde das Unternehmen jetzt abgewickelt.

Die Kunden sollen davon möglichst keinen finanziellen Schaden haben. Das Unternehmen will deshalb die verbleibenden Mittel dafür einsetzen, den Kunden ihr Geld zurückzuerstatten. Diese sind bereits benachrichtigt. Wer noch die gleiche Zahlungskarte hat, mit der die Lily gekauft wurde, bekommt seinen Kaufpreis erstattet. Die anderen fordert Lily Robotics auf, ein Formular auszufüllen.

Mit Lily scheitert so eine weitere fliegende Kamera: Gopro hat die Karma wieder vom Markt genommen, weil einige Karmas wegen Akkuproblemen abstürzten. So weit kam das walisische Unternehmen Torquing Group gar nicht: Seine Minikameradrohne Zano war zwar bei Kickstarter überaus erfolgreich. Richtig fertig wurde sie aber nicht: Die wenigen Exemplare, die ausgeliefert wurden, funktionierten nicht. Das Unternehmen ging pleite, die Unterstützer verloren ihr Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. (-11%) 7,99€
  3. 1,99€

picaschaf 15. Jan 2017

Ja, aber nicht zu solchen Kosten. Oder wollten die eine eigene Fabrik hochziehen wenn du...

germanTHXX 13. Jan 2017

Für Ottonormale die den ganzen Tag daheim in der Bude sitzen ist das wohl tatsächlich...

AlexanderSchäfer 12. Jan 2017

Jeder, der nur ein bisschen Einblick in die Produktentwicklung hat, weiß wie schwierig...

highrider 12. Jan 2017

Ich habe auch überlegt, ob die nicht die Notbremse gezogen haben, weil sie gemerkt...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /