• IT-Karriere:
  • Services:

Flickr-Konkurrent: Bilderdienst 500px senkt die Preise

Der Onlinebilderdienst 500px passt seine Preise an, um seinen Konkurrenten Flickr auszustechen. 500px Plus kostet jährlich 19,95 US-Dollar und unterbietet damit Flickr deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Onlinebilderdienst 500px will Flickr Konkurrenz machen.
Der Onlinebilderdienst 500px will Flickr Konkurrenz machen. (Bild: 500px)

500px ist ein Bilderdienst, der in der kostenlosen Version seinen Anwendern nur zehn Uploads pro Woche ermöglicht. Bislang mussten Anwender, die mehr Uploads benötigten, jährlich rund 50 US-Dollar zahlen. Dafür erhielten sie uneingeschränkte Uploadmöglichkeiten, die Möglichkeit, Alben einzurichten und Abrufstatistiken. Darüber hinaus konnten sie ein eigenes Portfolio unter einem eigenen Domainnamen einrichten und Google Analytics nutzen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Die neue Plus-Mitgliedschaft kostet nur rund 20 US-Dollar im Jahr und enthält bis auf das eigene Portfolio mit separaten Domainnamen alles, was die teure "Awesome"-Mitgliedschaft bietet. Parallel zum neuen Plus-Angebot hat 500px eine Uploadsoftware für Mac OS X vorgestellt, mit der Anwender JPEGs per Drag-and-Drop hochladen können.

Flickrs vergleichbarer Pro-Account kostet jährlich rund 25 US-Dollar. Darin sind ebenfalls uneingeschränkte Uploads enthalten. Flickr hat zudem seine Onlinebildbearbeitung ausgetauscht, nachdem die vorher eingebundene Flash-Anwendung Picknik von Google ausgemustert wurde.

Flickr ist ersatzweise eine Partnerschaft mit Aviary eingegangen. Der neue Bildeditor von Aviary basiert auf HTML5 und soll künftig über den Aktionen-Link auf den eigenen Flickr-Fotoseiten erreichbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  2. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...
  4. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /