Abo
  • IT-Karriere:

Fleye: Kugeldrohne mit abgekapseltem Propeller

Mit der etwa fußballgroßen, runden Drohne Fleye will ein belgisches Startup Furore machen. Der Propeller ist wie bei großen Drohnen durch ein Gehäuse gekapselt. Das soll bei möglichen Zusammenstößen Verletzungen und Beschädigungen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Fleye
Fleye (Bild: Kickstarter)

Fleye ist eine Drohne, die durch ihr ungewöhnliches Äußeres auffällt. Während die meisten Hobbydrohnen Quadcopter mit vier offenliegenden Propellern sind, haben die Entwickler von Fleye einen einzelnen Propeller eingesetzt, der in einem Gehäuse sitzt. Motorgesteuerte, flexible Luftkanäle im Inneren des kugelförmigen Gehäuses sollen für Richtungsänderungen zuständig sein.

  • Fleye (Bild: Kickstarter)
  • Fleye (Bild: Kickstarter)
  • Fleye (Bild: Kickstarter)
  • Fleye (Bild: Kickstarter)
  • Fleye (Bild: Kickstarter)
Fleye (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Gesteuert wird Fleye über eine iOS- oder Android-App. Im Gegensatz zu vielen anderen Kickstarter-Projekten verfügt Fleye bereits über funktionsfähige Prototypen und eine Anschubfinanzierung.

Der Sicherheitsvorteil des Mantelpropellers, wie gekapselte Rotoren bezeichnet werden, ist klar: Wer mit der Drohne zusammenstößt, trägt keine Schnittverletzungen davon. Und auch die Drohne wird nicht beschädigt, wenn sie mit einem Gegenstand kollidiert.

Die Fleye ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet. Neben GPS, Ultraschall und Trägheits- sowie Beschleunigungssensoren ist eine Kamera integriert, die Full-HD-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde auf eine MicroSD-Karte speichert. Zum Smartphone wird kontinuierlich das Livebild in geringerer Auflösung übertragen. Der Nutzer steuert die Drohne über Android oder iOS mit Hilfe des Touchscreens.

Der Akku der Drohne, die einen Durchmesser von etwa 23 cm hat, soll für Flüge bis zu zehn Minuten Dauer ausreichen. Das ist verglichen mit modernen Quadcoptern nicht viel. Letztere schaffen mittlerweile Flüge von 20 bis 25 Minuten Länge pro Akkuladung. Dafür wiegt Fleye mit 450 Gramm sehr wenig.

Die Entwickler versprechen eine offene API und ein SDK, damit andere Entwickler Apps für die Drohnensteuerung erstellen können.

Über Kickstarter sollen 175.000 Euro eingeworben werden. Die Kampagne läuft bis zum 15. Januar 2016. Eine Fleye soll rund 600 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mikeyzz 09. Dez 2015

Linux als Autopilot ist wie schon angemerkt wirklich nicht neu. Und für den Raspberry...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /