Flexscan EV2490: Eizo baut USB-C-Monitor mit USB-Hub und Ethernet

Der Eizo Flexscan EV2490 kann per USB-C ein daran angeschlossenes Notebook aufladen und gleichzeitig eine Ethernet-Verbindung herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Flexscan EV2490 passt auf viele Schreibtische.
Der Flexscan EV2490 passt auf viele Schreibtische. (Bild: Eizo)

Der japanische Monitorhersteller Eizo hat einen neuen Bildschirm vorgestellt. Beim Flexscan EV2490 handelt es sich um einen Büromonitor im 24-Zoll-Format. Er kann mit USB-C betrieben werden und hat auf der Rückseite diverse zusätzliche Anschlüsse, etwa RJ45 verbaut. Außerdem soll er relativ energiesparend sein.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
  2. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Detailsuche

Eizo entscheidet sich hier für ein IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) und 60 Hz Bildfrequenz. Das für den SRGB-Farbraum kalibrierte Panel misst 23,8 Zoll (60,5 cm) und soll mit einer typischen Helligkeit von 250 cd/m² leuchten. Das ist in geschlossenen Räumen ausreichend. Allerdings wird auf Zusatzfeatures wie HDR verzichtet.

Stattdessen kann das Panel über diverse Ports angeschlossen werden. Neben HDMI und Displayport steht ein USB-C-Port zur Verfügung, der ein angeschlossenes Gerät mit maximal 70 Watt aufladen kann. Ein zweiterer USB-C-Port ist etwa für Daisy Chaining gedacht. An den Monitor kann also ein weiterer Monitor in Reihe geschaltet werden.

USB-Hub und Netzwerkanschluss

An der Rückseite ist ein Hub mit RJ45-Port für Gigabit Ethernet, eine 3,5-mm-Klinke und drei USB-A-Buchsen verbaut. Daran lassen sich etwa Wechselspeicher oder Peripheriegeräte anschließen. Der USB-Hub wird mit einem weiteren USB-B-Kabel betrieben, wenn am Monitor etwa kein USB-C-Gerät angeschlossen ist und stattdessen der HDMI- oder Displayport-Anschluss genutzt wird.

  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
  • Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
Eizo Flexscan EV2490 (Bild: Eizo)
Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Monitor lässt sich in der Höhe, Schwenkung und Neigung einstellen. Außerdem soll der Monitor mit einem durchschnittlichen Energiebedarf von 11 Watt der Energieeffizienzklasse C entsprechen.

Eizo verkauft den Flexscan EV2490 ab Mitte April 2022. Der Monitor wird 610 Euro kosten, was für ein Display dieser Größe relativ viel Geld ist. Dafür bietet der Bildschirm Möglichkeiten für diverse Anwendungsszenarien an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 06. Apr 2022 / Themenstart

Aber Picture-by-Picture wird doch - zumindest bei meinem Monitor - wie zwei Screens...

treysis 04. Apr 2022 / Themenstart

Nö, die sind nicht seitlich. Seitlich = am/im Rahmen. Bei USB-Sticks sieht das aber...

M.P. 04. Apr 2022 / Themenstart

Auf der Eizo Seite steht etwas von 70 Watt... Profil 4 wäre 3A/20V, was 60 W wäre Profil...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /