Abo
  • Services:

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren

Private Malware-Anbieter verkaufen ihre Produkte an jeden, der bezahlen kann. Wir haben mit Flexispy eine der prominentesten Versionen ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt.
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Malware wird nicht nur von Script-Kiddies oder organisierten Ransomware-Banden entwickelt und eingesetzt und nicht nur Geheimdienste verwandeln Smartphones in Wanzen. Das zeigen kommerzielle Malware-Anbieter wie Flexispy. Sie bieten vordergründig Apps zur Überwachung von Kindern an, damit besorgte Eltern wissen, ob die Kleinen auch gut in der Schule angekommen sind. Auch Arbeitgeber erhalten eine Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu überwachen. Häufig dürfte solche Malware allerdings von eifersüchtigen Partnern eingesetzt werden, um ein Smartphone zu überwachen - und in den meisten Fällen dürfte der Einsatz illegal sein.

Golem.de hat Flexispy, eine der bekanntesten Anwendungen in diesem Segment, für einen Monat auf einem Redaktionshandy ausprobiert. Wir haben uns dabei angesehen, ob die versprochenen Features auch funktionieren, aber vor allem, wie Ausgespähte die Malware auf ihren Geräten entdecken können. Eins vorab: Besonders gut versteckt sich die Malware zumindest vor erfahrenen Nutzern nicht.

Was kann Flexispy?

Für unseren Test beschränken wir uns auf die Basisversion der Spyware. Damit können zahlreiche Messenger überwacht werden. Explizit genannt sind in der Liste von Flexispy etwa Whatsapp, der Facebook-Messenger, Line, Skype und iMessage. Auch Telegram und Tinder werden aufgeführt, wobei Tinder sowieso keine durchgängige HTTPS-Verschlüsselung nutzt und damit für andere Angriffe anfällig ist. Explizit nicht in der Liste ist die beliebte Messenger-App Signal. Diese unterbindet auf einem nichtgerooteten Smartphone Screenshots über die Funktion Flag_Secure, die Flexispy offenbar nicht umgehen kann.

Mit der Basisversion kann außerdem auf zahlreiche System-Logs zugegriffen werden, etwa das Anrufverzeichnis. Auch Kontakte und aufgenommene Bilder können über ein Webinterface ausgelesen werden, ebenso wie der ungefähre Standort und die Liste der installierten Apps. Für diese Version der Malware ist es nicht notwendig, das Smartphone zu rooten oder bei iOS-Geräten einen Jailbreak zu installieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Jemanden mit Flexispy zu überwachen, ist nicht ganz billig - ein Ein-Monats-Paket kostet 69 US-Dollar, längere Abos sind günstiger. Ein ganzes Jahr ist zum Beispiel für den Preis von 149 US-Dollar zu haben. Klar ist: In fast allen Fällen ist der Einsatz der Software illegal. In unserem Test wussten alle Personen, die mit dem Gerät in Kontakt waren, von der Spyware.

Nicht ausprobiert haben wir die teurere Extreme-Version der Software. Diese wird im Abo ab drei Monaten für 199 Euro angeboten. Damit soll es möglich sein, Telefongespräche zu belauschen oder aufzunehmen und das Smartphone in eine Wanze zu verwandeln. Hierzu ist es außerdem notwendig, das Gerät zu rooten oder einen Jailbreak zu installieren. Grundsätzlich ist Flexispy mit fast allen Android-Geräten kompatibel (Versionen 4.0.3 bis 7.1.1), iOS wird nur bis zur Version 9.1 unterstützt. Flexispy bietet auf seiner Seite einen Newsletter an. Dort können sich natürlich auch potenziell Betroffene über den Stand der Softwareentwicklung informieren.

Flexispy will nutzerfreundlich sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. (-43%) 33,99€

ML82 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /