Abo
  • Services:

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren

Private Malware-Anbieter verkaufen ihre Produkte an jeden, der bezahlen kann. Wir haben mit Flexispy eine der prominentesten Versionen ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt.
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Malware wird nicht nur von Script-Kiddies oder organisierten Ransomware-Banden entwickelt und eingesetzt und nicht nur Geheimdienste verwandeln Smartphones in Wanzen. Das zeigen kommerzielle Malware-Anbieter wie Flexispy. Sie bieten vordergründig Apps zur Überwachung von Kindern an, damit besorgte Eltern wissen, ob die Kleinen auch gut in der Schule angekommen sind. Auch Arbeitgeber erhalten eine Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu überwachen. Häufig dürfte solche Malware allerdings von eifersüchtigen Partnern eingesetzt werden, um ein Smartphone zu überwachen - und in den meisten Fällen dürfte der Einsatz illegal sein.

Golem.de hat Flexispy, eine der bekanntesten Anwendungen in diesem Segment, für einen Monat auf einem Redaktionshandy ausprobiert. Wir haben uns dabei angesehen, ob die versprochenen Features auch funktionieren, aber vor allem, wie Ausgespähte die Malware auf ihren Geräten entdecken können. Eins vorab: Besonders gut versteckt sich die Malware zumindest vor erfahrenen Nutzern nicht.

Was kann Flexispy?

Für unseren Test beschränken wir uns auf die Basisversion der Spyware. Damit können zahlreiche Messenger überwacht werden. Explizit genannt sind in der Liste von Flexispy etwa Whatsapp, der Facebook-Messenger, Line, Skype und iMessage. Auch Telegram und Tinder werden aufgeführt, wobei Tinder sowieso keine durchgängige HTTPS-Verschlüsselung nutzt und damit für andere Angriffe anfällig ist. Explizit nicht in der Liste ist die beliebte Messenger-App Signal. Diese unterbindet auf einem nichtgerooteten Smartphone Screenshots über die Funktion Flag_Secure, die Flexispy offenbar nicht umgehen kann.

Mit der Basisversion kann außerdem auf zahlreiche System-Logs zugegriffen werden, etwa das Anrufverzeichnis. Auch Kontakte und aufgenommene Bilder können über ein Webinterface ausgelesen werden, ebenso wie der ungefähre Standort und die Liste der installierten Apps. Für diese Version der Malware ist es nicht notwendig, das Smartphone zu rooten oder bei iOS-Geräten einen Jailbreak zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Jemanden mit Flexispy zu überwachen, ist nicht ganz billig - ein Ein-Monats-Paket kostet 69 US-Dollar, längere Abos sind günstiger. Ein ganzes Jahr ist zum Beispiel für den Preis von 149 US-Dollar zu haben. Klar ist: In fast allen Fällen ist der Einsatz der Software illegal. In unserem Test wussten alle Personen, die mit dem Gerät in Kontakt waren, von der Spyware.

Nicht ausprobiert haben wir die teurere Extreme-Version der Software. Diese wird im Abo ab drei Monaten für 199 Euro angeboten. Damit soll es möglich sein, Telefongespräche zu belauschen oder aufzunehmen und das Smartphone in eine Wanze zu verwandeln. Hierzu ist es außerdem notwendig, das Gerät zu rooten oder einen Jailbreak zu installieren. Grundsätzlich ist Flexispy mit fast allen Android-Geräten kompatibel (Versionen 4.0.3 bis 7.1.1), iOS wird nur bis zur Version 9.1 unterstützt. Flexispy bietet auf seiner Seite einen Newsletter an. Dort können sich natürlich auch potenziell Betroffene über den Stand der Softwareentwicklung informieren.

Flexispy will nutzerfreundlich sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ML82 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /