Abo
  • Services:

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren

Private Malware-Anbieter verkaufen ihre Produkte an jeden, der bezahlen kann. Wir haben mit Flexispy eine der prominentesten Versionen ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt.
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Malware wird nicht nur von Script-Kiddies oder organisierten Ransomware-Banden entwickelt und eingesetzt und nicht nur Geheimdienste verwandeln Smartphones in Wanzen. Das zeigen kommerzielle Malware-Anbieter wie Flexispy. Sie bieten vordergründig Apps zur Überwachung von Kindern an, damit besorgte Eltern wissen, ob die Kleinen auch gut in der Schule angekommen sind. Auch Arbeitgeber erhalten eine Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu überwachen. Häufig dürfte solche Malware allerdings von eifersüchtigen Partnern eingesetzt werden, um ein Smartphone zu überwachen - und in den meisten Fällen dürfte der Einsatz illegal sein.

Golem.de hat Flexispy, eine der bekanntesten Anwendungen in diesem Segment, für einen Monat auf einem Redaktionshandy ausprobiert. Wir haben uns dabei angesehen, ob die versprochenen Features auch funktionieren, aber vor allem, wie Ausgespähte die Malware auf ihren Geräten entdecken können. Eins vorab: Besonders gut versteckt sich die Malware zumindest vor erfahrenen Nutzern nicht.

Was kann Flexispy?

Für unseren Test beschränken wir uns auf die Basisversion der Spyware. Damit können zahlreiche Messenger überwacht werden. Explizit genannt sind in der Liste von Flexispy etwa Whatsapp, der Facebook-Messenger, Line, Skype und iMessage. Auch Telegram und Tinder werden aufgeführt, wobei Tinder sowieso keine durchgängige HTTPS-Verschlüsselung nutzt und damit für andere Angriffe anfällig ist. Explizit nicht in der Liste ist die beliebte Messenger-App Signal. Diese unterbindet auf einem nichtgerooteten Smartphone Screenshots über die Funktion Flag_Secure, die Flexispy offenbar nicht umgehen kann.

Mit der Basisversion kann außerdem auf zahlreiche System-Logs zugegriffen werden, etwa das Anrufverzeichnis. Auch Kontakte und aufgenommene Bilder können über ein Webinterface ausgelesen werden, ebenso wie der ungefähre Standort und die Liste der installierten Apps. Für diese Version der Malware ist es nicht notwendig, das Smartphone zu rooten oder bei iOS-Geräten einen Jailbreak zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Jemanden mit Flexispy zu überwachen, ist nicht ganz billig - ein Ein-Monats-Paket kostet 69 US-Dollar, längere Abos sind günstiger. Ein ganzes Jahr ist zum Beispiel für den Preis von 149 US-Dollar zu haben. Klar ist: In fast allen Fällen ist der Einsatz der Software illegal. In unserem Test wussten alle Personen, die mit dem Gerät in Kontakt waren, von der Spyware.

Nicht ausprobiert haben wir die teurere Extreme-Version der Software. Diese wird im Abo ab drei Monaten für 199 Euro angeboten. Damit soll es möglich sein, Telefongespräche zu belauschen oder aufzunehmen und das Smartphone in eine Wanze zu verwandeln. Hierzu ist es außerdem notwendig, das Gerät zu rooten oder einen Jailbreak zu installieren. Grundsätzlich ist Flexispy mit fast allen Android-Geräten kompatibel (Versionen 4.0.3 bis 7.1.1), iOS wird nur bis zur Version 9.1 unterstützt. Flexispy bietet auf seiner Seite einen Newsletter an. Dort können sich natürlich auch potenziell Betroffene über den Stand der Softwareentwicklung informieren.

Flexispy will nutzerfreundlich sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ML82 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /