Abo
  • Services:

Fazit: unethische Software, aber immerhin leicht zu entfernen

Unser Versuch mit Flexispy zeigt, dass die Malware zwar die meisten der versprochenen Features durchaus liefern kann - also etwa die Überwachung zahlreicher Messenger-Dienste und des Standortes. Allerdings ist es zumindest mit der derzeitigen Version relativ einfach, die Software auf einem Android-Smartphone aufzuspüren. Unser Versuch zeigt auch, dass die Software an sich ihre Intentionen vor dem System ganz offensichtlich nicht gut versteckt und von Googles Bordmitteln mit wenigen Klicks gefunden wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Wer ein iPhone mit neuem Betriebssystem nutzt, muss sich zumindest derzeit keine Gedanken machen. Die aktuelle derzeit unterstützte Version von iOS ist 9.1, damit wäre selbst ein iPhone 4S derzeit nicht anfällig, die letzte verfügbare Version ist 9.3. Im monatlichen Newsletter von Flexispy lässt sich verfolgen, falls sich das ändert und möglicherweise aktuelle Versionen verwundbar sind.

Schutzmechanismen auf dem Handy überprüfen

Wer einen Verdacht hat, überwacht zu werden, und ein Android-Handy nutzt, sollte zunächst prüfen, ob alle Schutzmechanismen im Playstore aktiviert sind. Das geht im Menüpunkt "Play Protect" in der Google-Play-App mit wenigen Handgriffen. Außerdem sollte das Gerät stets mit einem PIN-Code mit mehr als vier Zeichen gesichert und möglichst nicht aus den Augen gelassen werden.

Je nach Finesse der installierenden Person kann es weitere Hinweise geben, etwa APK-Dateien im SD-Card-Ordner eines Android-Geräts. Diese können je nach Version unterschiedliche Namen haben. Da die meisten Nutzer ohnehin nicht selbst APK-Dateien auf ein Smartphone laden, ist dies ein weiterer ernst zu nehmender Hinweis.

 Flexispy finden und das Smartphone absichern
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  4. 47,99€

ML82 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /