• IT-Karriere:
  • Services:

Flexispy finden und das Smartphone absichern

Zum Glück gibt es einen recht einfachen Weg, das Programm aufzuspüren. Dafür nutzten wir keine der teils fragwürdigen, mobilen Virenscanner-Apps von Sicherheitsunternehmen, sondern Android-Bordmittel. Nachdem wir den bei der Installation deaktivierten Play-Protect-Dienst wieder aktiviert haben, kann das Gerät mit einem Klick auf unerwünschte Software überprüft werden. Nach wenigen Sekunden findet Google einen Fehler in den Android-Systemdateien und bereinigt das Problem nach einem erneuten Klick.

Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Damit wissen Nutzer ohne Vorkenntnisse zwar nicht, dass genau Flexispy gefunden wurde - dazu wäre eine genauere forensische Analyse notwendig. Aber es ist klar, dass eine Überwachungssoftware auf dem Gerät entdeckt wurde.

Damit ist zwar keine vollständige Deinstallation garantiert, eine Verbindung mit der Webapplikation gelingt nach der Entfernung aber nicht mehr. Wer die Malware auf diesem Wege aufspürt, sollte sie nicht sofort deinstallieren, sondern das Smartphone zur Beweissicherung den Behörden übergeben.

Denn die Überwachung des Smartphones ohne Kenntnis des Nutzers ist ein Eingriff in informationstechnische Systeme und damit eine Straftat. Außerdem wird in den höchstpersönlichen Lebensbereich der eigentlichen Smartphone-Nutzer und ihrer Kontakte eingegriffen. Wer also ein Smartphone ausspioniert, für den kommt eine Verurteilung nach Paragraf 202b des Strafgesetzbuches infrage - bis zu zwei Jahre Haft. Geschieht dies in einem Arbeitsverhältnis, könnten weitere Straftatbestände hinzukommen.

Neben dem Play Store kann es weitere Hinweise auf die App geben, insbesondere, wenn nach der Installation vergessen wurde, die APK-Datei aus dem Downloadordner des Smartphones zu löschen. Der Name kann sich mit neuen Versionen ändern, eine detaillierte Aussage lässt sich hier also nicht treffen.

Smartphone schon vor der Infektion schützen

Der beste Schutz ist natürlich, das Smartphone von vornherein mit einem starken PIN-Code zu sichern. Außerdem sollten alle Sicherheitsupdates zeitnah eingespielt und regelmäßig geprüft werden, ob die Sicherheitseinstellungen korrekt sind. Für die meisten Nutzer bedeutet dies: Play Protect einschalten und die Installation von Apps aus anderen Quellen deaktivieren. Außerdem sollte der Entwicklermodus nach einer Verwendung wieder deaktiviert werden, wenn er gerade nicht gebraucht wird.

Wird häufig ein GPS-Standort abgerufen oder größere Datenmengen übertragen, könnte sich das auch auf die Akkulaufzeit auswirken und damit einen Hinweis auf eine Infektion geben. In unserem Test können wir aber keine drastischen Auswirkungen von Flexispy auf die Akkulaufzeit feststellen. Allerdings nutzen wir die Software auch nicht, um permanent Informationen von dem Smartphone abzurufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flexispy hat keine eigenen ExploitsFazit: unethische Software, aber immerhin leicht zu entfernen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /