Abo
  • Services:
Anzeige
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt.
Flexispy ist nicht mit Googles Play-Protect-Dienst kompatibel - und wird als Malware erkannt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Flexispy hat keine eigenen Exploits

Der Zugriff auf die verschiedenen Funktionen der Malware erfolgt über ein Webinterface von Flexispy. Die Webseite hat ein schlichtes Layout und reagiert mit kleiner Verzögerung auf Nutzereingaben. Im seitlichen Menü werden alle grundsätzlich verfügbaren Spionageziele genannt, auch wenn wir nur die kleine Version des Trojaners nutzen - nur kann auf die erweiterten Funktionen nicht zugegriffen werden. Das Interface ist jedoch nur eine Möglichkeit, die Daten auszulesen.

Anzeige

Daten werden über ein Webinterface ausgelesen

Die ausgelesenen Daten können außerdem über eine eigene Smartphone-App für den Überwacher angeschaut werden. Diese ist - offenbar nur temporär - ohne weitere Kosten nutzbar. Flexispy wirbt damit, dass die Gesprächsinhalte, anders als bei anderen Überwachungsprogrammen der Konkurrenz, im Originaldesign der entsprechenden Apps dargestellt würden.

Je nach Internetverbindung des Smartphones gelingt der Zugriff auf verschiedene Bilder und Nachrichten tatsächlich. Auch den ungefähren Standort des Smartphones können wir ermitteln, sogar ein im System gespeicherter, früherer Standort ist einsehbar.

Flexispys Werkzeugkasten ist nicht besonders

Während der Installation schien der Flexispy-Mitarbeiter etwas im Stress zu sein. Vielleicht auch deswegen hat er vergessen, zwei Dateien zu löschen. Im Downloadordner des Rechners sind also, nachdem wir die Verbindung getrennt haben, noch die Datei root.zip und die Flexispy-Apk zu finden. Obwohl wir kein Rooting verlangt haben, hat der Mitarbeiter offensichtlich die dazu notwendigen Tools mitgebracht.

Ein Blick in den Ordner bringt allerdings keine besonders herausragenden Werkzeuge zum Vorschein: Odin Root und einige andere Tools, vor allem für Samsung-Smartphones. Über eigene oder besonders seltene Exploits scheint Flexispy also nicht zu verfügen - beruhigend.

Unser Versuch zeigt auch: Besonders gut versteckt ist die Software ebenfalls nicht.

 Flexispy will nutzerfreundlich seinFlexispy finden und das Smartphone absichern 

eye home zur Startseite
ML82 04. Feb 2018

wozu dient denn das?

Themenstart

vlad_tepesch 02. Feb 2018

als was willst du es denn sonst bezeichnen? Ich hab mir eher die frage gestellt, ob man...

Themenstart

leucen 01. Feb 2018

Mich würde auch mal interessieren, unter welchem Namen die App in Android/data aufgeführt...

Themenstart

User_x 01. Feb 2018

...sooo und hier nun dein neues iPhone Schatz, ich habe es für dich vorkonfiguriert...

Themenstart

Lagganmhouillin 01. Feb 2018

Zusatz: Die Schutzfunktionen (=Tor von Troja) werden eben nicht von innen ausgehebelt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel