• IT-Karriere:
  • Services:

Flexibles Display: Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen

Nachdem Samsung sein faltbares Seriendisplay vorgestellt hat, soll im März 2019 das erste Smartphone mit flexiblem Bildschirm erscheinen. Der Preis soll Insidern zufolge bei umgerechnet über 1.500 Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
In dem Smartphone wird Samsungs Infinity-Flex-Display zum Einsatz kommen.
In dem Smartphone wird Samsungs Infinity-Flex-Display zum Einsatz kommen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Samsung soll bereits im März 2019 sein erstes Smartphone mit faltbarem Display auf den Markt bringen. Das meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Quellen innerhalb der Industrie.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Das offiziell noch unbenannte Gerät soll demnach nach der Vorstellung des neuen Galaxy S10 auf den Markt kommen, dessen Präsentation die Informanten im Februar 2019 erwarten. Entsprechend wird die Galaxy-S10-Serie ohne faltbare Bildschirme kommen.

Anders als das Galaxy S10 soll das Smartphone mit faltbarem Display nicht den schnellen Mobilfunkstandard 5G unterstützen. Der Chef von Samsungs Mobilsparte, Koh Dong-Jin, hatte die Veröffentlichung des flexiblen Smartphones für das erste Halbjahr 2019 angekündigt. Der Preis soll laut Yonhap bei umgerechnet circa 1.530 Euro liegen.

Prototyp auf SDC nicht zu erkennen

Bei seiner Entwicklerkonferenz SDC hatte Samsung entgegen den Erwartungen noch kein fertiges Smartphone gezeigt, sondern das flexible Display Infinity Flex. Dieses war zwar in einem Gerät eingebaut, welches allerdings nicht zu erkennen war. Samsung hatte die Bühne verdunkelt, so dass nur das Display zu sehen war.

Schließt man vom gezeigten Prototyp auf das fertige Gerät, wird sich dieses nach innen einklappen lassen und auf der Innenseite ein faltbares Display haben. Dieses soll Samsung zufolge 7,4 Zoll groß sein. Im zusammengeklappten Zustand verwenden Nutzer einen zweiten Bildschirm, der auf der Außenseite angebracht und 4,6 Zoll groß ist.

Damit unterscheidet sich das Funktionsprinzip vom Flexpai, das der chinesische Displayhersteller Royole eine Woche vor Samsung vorgestellt hatte. Das Smartphone hat den Bildschirm auf der Außenseite, im zusammengeklappten Zustand lassen sich beide Seiten und die Faltfläche separat verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Bem0815 13. Nov 2018

Damit hast du es ja sogar besser als ich. Ohne WLAN-Telefonie würde bei mir Zuhause auch...

|=H 13. Nov 2018

Du hast doch noch ein weiteres Display auf der Außenseite... "Im zusammengeklappten...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /