Abo
  • IT-Karriere:

Flexibles Display: Samsungs faltbares Smartphone ist noch nicht fertig

Nach einem CNBC-Interview mit Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin war die Rede davon, dass Samsung auf seiner Entwicklerkonferenz im November 2018 ein Smartphone mit flexiblem Display vorstellen wolle. Soweit ist das Unternehmen aber wohl noch nicht, will aber möglicherweise erste Details verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung forscht seit Jahren an faltbaren Smartphones mit flexiblen Displays.
Samsung forscht seit Jahren an faltbaren Smartphones mit flexiblen Displays. (Bild: Marco Bertorello/AFP/Getty Images)

Nach einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBC war die Aufregung groß: Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin hatte bekanntgegeben, dass der Hersteller im November 2018 sein faltbares Smartphone mit flexiblem Display vorstellen wolle, meldeten einige Medien. Dies war offenbar ein Missverständnis, wie die südkoreanische Zeitung The Korea Herald berichtet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg

Demnach wolle Samsung auf seiner in San Francisco stattfindenden Entwicklerkonferenz nur erste Details zu dem Gerät verraten, nicht aber das Smartphone vorstellen. Diese Information hat die Zeitung von einem Samsung-Sprecher. Möglicherweise könnten einige technische Spezifikationen veröffentlicht werden.

Samsung arbeitet seit Jahren an faltbarem Smartphone

Die Gerüchte um ein faltbares Smartphone mit flexiblem Display von Samsung haben mittlerweile eine langjährige Vorgeschichte, bisher hat der südkoreanische Hersteller aber noch kein derartiges Produkt vorstellen können. Bereits 2013 deutete Samsung an, dass beispielsweise seine Smartwatches in Zukunft flexible Displays haben könnten.

Mittlerweile ist die Entwicklung flexibler Displays vorangeschritten. So baut Samsung beispielsweise standardmäßig in seine Oberklassegeräte einen Bildschirm mit abgerundeten Rändern ein - diese Displays sind allerdings nicht biegbar.

Derartige Produkte stellt unter anderem das chinesische Unternehmen Royole her, das auf der Ifa 2018 seine aktuellen Produkte gezeigt hat. Die Displays lassen sich rollen und biegen und sogar so dünn herstellen, dass sie im Wind flattern. Wann Samsung nun endlich sein Smartphone mit biegbarem Display vorstellen wird, bleibt weiterhin unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 3,75€

Phantom 10. Sep 2018

Dann können sie gleich die Intel Atom Prozessoren verwenden. :D

IceFoxX 10. Sep 2018

Mit Sicherheitsupdates sind die fertig. Da kommt halt nichts und fertig :D


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /