Abo
  • Services:

Flexibles Display: Samsungs faltbares Smartphone ist noch nicht fertig

Nach einem CNBC-Interview mit Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin war die Rede davon, dass Samsung auf seiner Entwicklerkonferenz im November 2018 ein Smartphone mit flexiblem Display vorstellen wolle. Soweit ist das Unternehmen aber wohl noch nicht, will aber möglicherweise erste Details verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung forscht seit Jahren an faltbaren Smartphones mit flexiblen Displays.
Samsung forscht seit Jahren an faltbaren Smartphones mit flexiblen Displays. (Bild: Marco Bertorello/AFP/Getty Images)

Nach einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBC war die Aufregung groß: Samsungs Mobile-Chef Koh Dong-jin hatte bekanntgegeben, dass der Hersteller im November 2018 sein faltbares Smartphone mit flexiblem Display vorstellen wolle, meldeten einige Medien. Dies war offenbar ein Missverständnis, wie die südkoreanische Zeitung The Korea Herald berichtet.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Demnach wolle Samsung auf seiner in San Francisco stattfindenden Entwicklerkonferenz nur erste Details zu dem Gerät verraten, nicht aber das Smartphone vorstellen. Diese Information hat die Zeitung von einem Samsung-Sprecher. Möglicherweise könnten einige technische Spezifikationen veröffentlicht werden.

Samsung arbeitet seit Jahren an faltbarem Smartphone

Die Gerüchte um ein faltbares Smartphone mit flexiblem Display von Samsung haben mittlerweile eine langjährige Vorgeschichte, bisher hat der südkoreanische Hersteller aber noch kein derartiges Produkt vorstellen können. Bereits 2013 deutete Samsung an, dass beispielsweise seine Smartwatches in Zukunft flexible Displays haben könnten.

Mittlerweile ist die Entwicklung flexibler Displays vorangeschritten. So baut Samsung beispielsweise standardmäßig in seine Oberklassegeräte einen Bildschirm mit abgerundeten Rändern ein - diese Displays sind allerdings nicht biegbar.

Derartige Produkte stellt unter anderem das chinesische Unternehmen Royole her, das auf der Ifa 2018 seine aktuellen Produkte gezeigt hat. Die Displays lassen sich rollen und biegen und sogar so dünn herstellen, dass sie im Wind flattern. Wann Samsung nun endlich sein Smartphone mit biegbarem Display vorstellen wird, bleibt weiterhin unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Phantom 10. Sep 2018 / Themenstart

Dann können sie gleich die Intel Atom Prozessoren verwenden. :D

IceFoxX 10. Sep 2018 / Themenstart

Mit Sicherheitsupdates sind die fertig. Da kommt halt nichts und fertig :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /