Abo
  • Services:

Flexibles Display: BOE lässt hauchdünnes Panel im Luftstrom flattern

Um seine flexiblen Displays zu demonstrieren, hat BOE ein besonders dünnes Display gezeigt. Es ist zugleich so flexibel, dass es im Luftstrom flattern kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Display ist so hell, dass der Dynamikbereich der Kamera nicht ausreicht.
Das Display ist so hell, dass der Dynamikbereich der Kamera nicht ausreicht. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

BOEs neues AMOLED-Display ist von der Seite kaum noch erkennbar. Mit gerade einmal 0,03 Millimetern kann es tatsächlich als hauchdünn eingestuft werden. Zudem ist es flexibel. Um das zu demonstrieren, wurde das Panel auf der Display Week 2018 von unten mit einem Lüfter belüftet - aber nicht, um es zu kühlen, sondern damit es im Luftstrom flattert. Das Display ist indes nicht so flexibel wie Papier, behält also in Grenzen etwas stärker seine Form.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die Vorführung faszinierte selbst das Fachpublikum so sehr, dass einige Besucher das Display anfassten, obwohl dies nicht erlaubt war. Nach ein paar Stunden stülpte BOE daher eine Plexiglashaube über das Panel.

Für interessante, fast rahmenlose Designs kommt das Panel selbst auch mit einem äußerst schmalen Rahmen. Der ist an drei Seiten nur 1 mm dick. Nur unten - falls man das bei einem Panel sagen kann - gibt es einen 2,45 mm dicken Rahmen. Es ist allgemein noch ein Problem, dass Panels irgendwo ihre Elektronik unterbringen müssen, und das findet vermutlich dort statt. BOE versteckte diesen Teil aber.

Kompromisse gibt es nicht. Mit 5,99 Zoll bietet das Display 2.160 x 1.080 Pixel und damit eine Pixeldichte von 406 PPI. In dem hauchdünnen Panel wird auch viel Licht produziert: 390 Candela pro Quadratmeter gibt BOE an, dazu ein Kontrastverhältnis von 10.000:1 und eine Farbraumabdeckung von 99 Prozent des NTSC-Bereichs.

Laut BOE befindet sich das Panel bereits in der Massenproduktion. Es gibt zwei Anwendungsgebiete: Eine Variante ist ein festes Verbauen in einer recht freien Form. So stellte BOE etwa einen Lautsprecher mit runder Displayschale vor. Die andere ist der vollflexible Einsatz, etwa als Wearable.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

as (Golem.de) 25. Mai 2018

Hallo, es war gelegentlich Android zu sehen und manchmal auch andere Dinge. Ich denke...

Dwalinn 25. Mai 2018

Das würde Spicker-Stifte auf alle fälle revolutionieren auf die Dinger zu meiner...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /