Flexibles Arbeiten: Apple schließt interne Slack-Kanäle zu Homeoffice

Apple geht gegen die Bewegung vor, die mehr Homeoffice fordert und schließt interne Slack-Kanäle, über die sich Mitarbeiter austauschten.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung zum WWDC 2021
Werbung zum WWDC 2021 (Bild: Apple)

Apple schließt interne Slack-Kanäle, um Mitarbeiter davon abzuhalten, über Homeoffice-Regelungen zu diskutieren. Das berichtete Zoë Schiffer von The Verge auf Twitter. Bei Apple fordern Mitarbeitergruppen, die Möglichkeit für Homeoffice auch in Zukunft beizubehalten. Der Konzern will dagegen, dass die Angestellten größtenteils in die Büros zurückkehren.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Berlin
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
Detailsuche

Da die Argumente der Befürworter einer kulanten Homeoffice-Regelung immer wieder aufflammten, schloss Apple die internen Slack-Kanäle zu dem Thema. "Apple hat kürzlich damit begonnen, gegen Slack-Kanäle vorzugehen, die nicht direkt mit der Arbeit zu tun haben", schrieb Schiffer.

Das Unternehmen will keine Kanäle anbieten, die nicht direkt mit Projekten zusammenhängen oder Teil offizieller Mitarbeitergruppen sind. Dem Bericht nach wurde diese Unternehmenspolitik bislang aber nicht besonders streng gehandhabt.

Weniger Gehalt für Homeoffice-Arbeitnehmer?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein neues internes Rundschreiben von Apple-Mitarbeitern, in dem sich diese für Homeoffice aussprachen, löste intern eine Kontroverse aus, wie Schiffer berichtete. Es enthielt einen Vorschlag für standortabhängige Gehaltskürzungen für vollständig remote arbeitende Mitarbeiter. Einige waren der Meinung, dass dies Frauen und farbige Menschen ungerechtfertigt benachteiligen könnte.

Der Grund für standortabhängige Gehälter sind die hohen Lebenshaltungskosten in der Bay-Area, in der sich Apples Hauptsitz befindet. Wer vollständig remote arbeitet, kann auch in günstigeren Regionen wohnen.

Apple-Chef Tim Cook kündigte im Juni 2021 an, die Apple-Mitarbeiter müssten im September an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. In einem Memo an die Beschäftigten erwähnte er, dass diese bis mindestens 2022 an drei Tagen pro Woche persönlich vor Ort sein müssten. Das Rückkehrdatum wurde mittlerweile auf Oktober verschoben.

Apple entschied sich für ein sogenanntes hybrides Arbeitsmodell. Das bedeutet, dass Mitarbeiter an drei Tagen in der Woche im Büro arbeiten müssen. Apple betont, die persönliche Zusammenarbeit sei essenzieller Bestandteil der Unternehmenskultur.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

Einige Apple-Mitarbeiter sind mit dem neuen Arbeitsmodell derweil nicht zufrieden. Sie befürchten laut einer internen Umfrage, die The Verge zugespielt wurde, dass Kollegen gehen müssen, wenn das Unternehmen die Mitarbeiter zurück ins Büro zwingt.

Die Umfrage soll Anfang Juni 2021 ohne Genehmigung von Apple in einem Slack-Kanal durchgeführt worden sein. Darin sollen der Aussage: "Ortsflexible Arbeitsmöglichkeiten sind ein sehr wichtiges Thema für mich" fast 90 Prozent der Befragten "stark zustimmen". Mittlerweile sollen dem Bericht zufolge einige Mitarbeiter, teils mit langer Betriebszugehörigkeit, gekündigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 01. Aug 2021 / Themenstart

Das mit dem Pendeln geht den Arbeitgeber was an. Es geht uns alle was an, denn in der...

Bluejanis 01. Aug 2021 / Themenstart

Angeblich sinkt die Kreativität im Home-Office.

Bluejanis 01. Aug 2021 / Themenstart

Dann soll der Arbeitgeber auch für die ganze Zeit aufkommen. Also inklusive Anreise und...

globalmatador 31. Jul 2021 / Themenstart

Könnte man auch erwähnen wie viele Apple Mitarbeiter an der Umfrage teilgenommen haben...

Sandeeh 30. Jul 2021 / Themenstart

Vielleicht wegen der dennoch guten Incentives, Benefits (z.B. Krankenversichrerung) und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /