Abo
  • Services:

Flexible Displays im Trend: Falt-Smartphone ist nicht gleich Falt-Smartphone

Zum diesjährigen MWC waren mehrere Hersteller endlich so weit und konnten ihre ersten Smartphones mit faltbarem Display zeigen. Wir haben die unterschiedlichen Geräte verglichen und festgestellt, dass Huawei das aktuell beste Konzept verwendet.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Beim Galaxy Fold ist deutlich ein Knick in der Mitte des Displays zu erkennen.
Beim Galaxy Fold ist deutlich ein Knick in der Mitte des Displays zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Besser hätten die Saalplaner des Mobile World Congress (MWC) 2019 es nicht machen können: In der prominenten Halle 3 liegen sich die Stände von Samsung und Huawei direkt gegenüber. Entsprechend sind die momentan wohl interessantesten Smartphones nur wenige Meter voneinander getrennt: Huaweis Mate X und Samsungs Galaxy Fold.

Inhalt:
  1. Flexible Displays im Trend: Falt-Smartphone ist nicht gleich Falt-Smartphone
  2. Galaxy Fold mit Knick in der Optik
  3. Einen separaten, kleinen Bildschirm finden wir nicht praktisch

Beide Geräte sind Smartphones mit faltbaren Displays. Samsung hatte bereits vor einigen Jahren öffentlichkeitswirksam sein erstes flexibles Display präsentiert, so dass in den letzten Jahren die Erwartungen hoch waren, dass der südkoreanische Hersteller endlich das fertige Gerät präsentiert. Das hat allerdings gedauert, zwischendurch zeigte Samsung immerhin das Display - allerdings auf einer komplett dunklen Bühne. Bei Huawei lief die Entwicklung des faltbaren Mate X in den letzten Jahren weniger öffentlich ab, entsprechend war vor der Präsentation des Gerätes auch wenig darüber bekannt.

Weder Samsung noch Huawei können aber den Titel des ersten Consumer-Smartphones mit faltbarem Display für sich reklamieren - da ist ihnen der chinesische Hersteller Royole zuvorgekommen: Royole stellte bereits Ende 2018 das Flexpai vor, das wie Huaweis Mate X ein großes Display auf der Außenseite hat. Dieses teilt sich beim Zusammenklappen in einen vorderen und einen hinteren Bildschirm auf. Das Galaxy Fold hingegen hat das faltbare Display innen verbaut, auf der Außenseite hat Samsung ein zusätzliches, kleineres Display angebracht. Bei all den neuen Geräten wird es Zeit für eine Bewertung, wer momentan das Konzept hat, das am meisten verspricht.

Das Flexpai von Royole haben wir auf der CES 2019 bereits in einem Hands on besprochen - gut weggekommen ist das Gerät dabei nicht. Auf dem MWC 2019 konnten wir nach einigem Hin und Her auch endlich Huaweis Mate X in den Händen halten. Beide Smartphones verfolgen das gleiche Konzept mit einem außen eingebauten Display. Der direkte Vergleich zeigt aber, dass das Flexpai nicht mit dem Mate X mithalten kann.

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen

Zum einen erlaubt Huaweis Falcon-Wing-Gelenk einen wesentlich kleineren Radius beim Zusammenklappen des Smartphones. Beim Flexpai können wir im zusammengeklappten Zustand zwischen den beiden Hälften durchschauen, an der Faltstellte ist das Smartphone knapp zwei Finger hoch. Das Mate X hingegen ist zusammengefaltet gut 11 mm dick - immer noch dicker als herkömmliche Smartphones, aber deutlich dünner als das Flexpai.

Zum andere fühlt sich das Mate X wesentlich hochwertiger an als das Flexpai. Das Smartphone ist sehr dünn, aber dennoch stabil. Das Falcon-Wing-Gelenk erzeugt nach dem Aufklappen genug Spannung, um das Display verlässlich in einer flachen Position zu halten. Wir können das Smartphone dann wie ein nicht faltbares Gerät bedienen, ohne Gefahr zu laufen, dass es unter dem Druck unserer Finger zusammenklappt. Das Gelenk rastet in gewisser Weise ein, allerdings ohne, dass es beim Zusammenklappen wieder entriegelt werden muss.

Das tut das Gelenk von Royole nicht, es hat keinen derart definierten Endpunkt, der dem aufgeklappten Display Stabilität verleiht. Daher ist das Flexpai immer etwas gebogen, wie wir auch schon im Hands on des Gerätes festgestellt hatten. Das Mate X hingegen ist plan, in der Mitte ist lediglich eine leichte Furche zu erkennen. Diese hat uns bei der Bedienung des Smartphones aber nicht gestört.

Galaxy Fold mit Knick in der Optik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Apfelbaum 14. Mär 2019 / Themenstart

Gar kein Problem :-D

Bluray 05. Mär 2019 / Themenstart

Wer sagt eigentlich das die Oberfläche weich ist? Habe noch nichts über die Härte...

Sander Cohen 02. Mär 2019 / Themenstart

Nicht wirklich! Wenn man sich mal die Fingerabdrucksensoren davor und teils sogar noch...

Eleazar 28. Feb 2019 / Themenstart

Es müsste ja "nur" an der Verbundstelle randlos sein... aber ich bin auch kein Ingenieur...

yudji 28. Feb 2019 / Themenstart

Meiner Meinung nach das beste Klapp-Smartphone-Konzept weil das weiche, für Kratzer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /