Abo
  • IT-Karriere:

Flexible Displays angeschaut: Royole verbessert Qualität seiner biegbaren Bildschirme

Royole zeigt auf der Ifa seine flexiblen Displays, die auch im gebogenen Zustand äußerst blickwinkelstabil sind. Zudem bringt der chinesische Hersteller noch in diesem Jahr ein Consumer-Produkt heraus: Rowrite ist ein digitaler Schreibblock, der mit normalem Papier verwendet werden kann.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Eines der biegbaren Displays von Royole
Eines der biegbaren Displays von Royole (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Royole hat auf der Ifa 2018 die aktuelle Generation seiner flexiblen Displays gezeigt. Die Bildschirme lassen sich biegen und rollen, einige sind so dünn, dass sie im Wind flattern.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Die Qualität der auf den OLED-Panels dargestellten Inhalte ist bei den uns gezeigten Modellen trotz der Biegung sehr gut: Besonders bei den dickeren Bildschirmen, die gebogen und gerollt werden können, aber nicht so dünn sind, um im Wind zu flattern, ist die Blickwinkelstabilität sehr hoch. Die Farben verändern sich auch an der Biegekante nicht, ebenso wenig die Helligkeit.

Die Bildqualität des sehr dünnen, flatternden Displays hingegen ist merklich schlechter. Dieses Display ist aber auch wesentlich dünner als die anderen Modelle, was sich offenbar auf die Qualität auswirkt.

Zu den Hauptinteressenten an den flexiblen Bildschirmen zählen Royole zufolge Automobilhersteller, welche die Displays als fest eingebaute, gebogene Screens verwenden wollen. In diesem Anwendungsszenario werden die Displays also vom Nutzer nicht mehr gebogen. Die Nachfrage scheint vorhanden zu sein: Der Hersteller baute gerade eine neue Fabrik im chinesischen Shenzhen. Den Prototyp eines biegbaren Smartphones soll es auch geben, allerdings zeigt der Hersteller diesen wegen möglicher Display-Aussetzer nicht.

Royole verwendet seine Technik zudem nicht nur für Displays: In der Vergangenheit präsentierte der Hersteller bereits eine ausrollbare Tastatur, auf der Ifa 2018 wurde das Schreibpad Rowrite vorgestellt.

  • Die biegbaren Displays von Royole sind sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildqualität an den Stellen, an denen der Bildschirm gebogen wird, ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die OLED-Displays sind sehr blickwinkelstabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Farben bleiben stabil, ebenso die Helligkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geknickt werden sollten die Bildschirme nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Royole kann die Bildschirme auch so dünn machen, das sie im Wind flattern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirme lassen sich auch rollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier bleibt das Bild an der Biegung stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Royole hat einige Einsatzzwecke für seine Displays gezeigt, die eher Aufsehen erregen sollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Royole-Bildschirm an einem Jackenärmel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein an einem Hut angebrachtes Royole-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Royole hat auch Rowrite präsentiert, ein digitales Schreib-Pad, das mit herkömmlichem Papier verwendet werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mit einem speziellen Stift angefertigten Zeichnungen und Notizen werden direkt auf einem Tablet oder Smartphone angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die digitalisierten Notizen des Rowrite-Pads (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die biegbaren Displays von Royole sind sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Rowrite ist eine Art Tablet, auf das beliebiges Papier oder ein Block gelegt werden können. Mit einem Stift, der eine normale Kugelschreibermine sowie Stylus-Technologie enthält, lassen sich Notizen auf dem Block anfertigen. Diese werden digital direkt auf ein Tablet oder Smartphone übertragen.

Der Stift erkennt 2.048 Druckstufen, die Dicke des digitalen Strichs lässt sich durch den Druck beim Schreiben gut kontrollieren. Das Prinzip hinter Rowrite erinnert an das Yoga Book von Lenovo, das eine ähnliche Kombination aus Kugelschreiber und Stylus verwendet.

Das Rowrite-Pad soll im Oktober 2018 in den Handel kommen und 130 Euro kosten, was angesichts der Verarbeitungsqualität ein guter Preis ist. Wann Endkonsumentengeräte mit einem flexiblen Display von Royole auf den Markt kommen, ist noch nicht klar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

      •  /