Abo
  • Services:

Apple: Designfehler beim Macbook Pro führt zu Displayausfällen

Das Macbook Pro mit Touch Bar hat ein weiteres Problem: Displaystörungen infolge von brüchigen Flexkabeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die filigranen Kabel des Macbook Pro zum Display
Die filigranen Kabel des Macbook Pro zum Display (Bild: iFixit)

Der Reparaturdienstleister iFixit weist auf eine Schwachstelle des Macbook Pro hin, die durch das kompakte Design der Flexkabel des Displays entsteht. Innerhalb von ein bis zwei Jahren gibt es auch bei normalem Gebrauch immer wieder Displayausfälle wegen Kabelbrüchen. Mehr als 2.000 Nutzer unterschrieben eine Petition und fordern ein kostenloses Austauschprogramm von Apple.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt

Die aktuelle Generation der Macbook Pro verwendet flexible Flachbandkabel, um das Display unterhalb der Touch Bar mit der restlichen Hardware zu verbinden. Diese Kabel werden bei jedem Öffnen und Schließen des Notebooks belastet. Offenbar ermüden die Kabel recht schnell. Das Kabel der Hintergrundbeleuchtung scheint besonders brüchig zu sein, wie iFixit feststellte.

Leider sind die Kabel nicht einfach zu ersetzen. Im Fehlerfall muss die gesamte Anzeigeeinheit ausgetauscht werden, was mehrere Hundert Euro Kosten verursacht.

Das Problem ist nicht das einzige der aktuellen Macbook-Pro-Generation. Die Tastatur des 2018er Modells hat mit klemmenden Tasten zu tun, obwohl Apple extra den Mechanismus überarbeitete und eine Dichtung einführte. Nutzer haben teilweise schon nach wenigen Tagen Schwierigkeiten mit hängenden oder mehrfach auslösenden Tasten.

Schon beim 2016er Modell gab es Ausfälle der Tastatur, die Apple einräumte und daraufhin ein kostenloses Austauschprogramm startete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

DooMMasteR 20. Feb 2019 / Themenstart

Ganz im Gegenteil es gibt Service Manuals es gibt Ersatzteile

derdiedas 29. Jan 2019 / Themenstart

Sagen wir mal so, er hätte es nach außen auch als Feature verkauft. Aber intern wären...

Trollversteher 25. Jan 2019 / Themenstart

Komisch, und die gesamte Konkurrenz hat Apple damals dann auch davon überzeugt, dass das...

Trollversteher 25. Jan 2019 / Themenstart

Also erstmal: Auf einer "IT News für Profis" die Leistung von unterschiedlichen CPUs und...

eidolon 23. Jan 2019 / Themenstart

Nur dass die anderen meistens noch halbwegs normale Preise für ihren Kram dann verlangen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /