Abo
  • Services:

Maersk setzt auf Wind

Je nach Typ und Größe des Schiffs, der Größe und Zahl der Rotoren sowie abhängig von den lokalen Windbedingungen könne ein Schiff durch die Flettner-Rotoren zwischen 5 und 20 Prozent Treibstoff einsparen, sagt Riski. Wie so oft ist hier, was ökonomisch sinnvoll ist, auch ökologisch sinnvoll: Schiffsantriebe gehören zu den schmutzigsten Verbrennungsmotoren überhaupt.

  • Das Schiff Estraden mit zwei Flettner-Rotoren von Norsepower. (Foto: Norsepower)
  • Der Rotor wird von einem  Elektromotor in Rotation versetzt. Durch die Ablenkung der vorbeiströmenden Luft wird Vortrieb erzeugt. (Foto: Norsepower)
  • Zunächst hatte die Estranden nur einen Rotor. (Foto: Norsepower)
  • Nach einem Jahr erhielt sie 2015 einen zweiten. (Foto: Norsepower)
  • Der Hilfsantrieb lässt sich nachträglich auf einem Schiff installieren. (Foto: Norsepower)
  • Als erstes Schiff bekam die Buckau 1924 Flettner-Rotoren. Zu der Zeit war der Antrieb jedoch nicht konkurrenzfähig. (Foto: Library Of Congress)
  • Die Alcyone, das Forschungsschiff von Jacques Cousteau: Inzwischen sind Rotor-Segel... (Foto: Massecot, CC-BY-SA 3.0)
  • ... wieder attraktiv: das Ro-Ro-Schiff E-Ship 1. (Foto: kaʁstn, CC-BY-SA 3.0)
  • Das Vindskip wird ebenfalls vom Wind angetrieben. Sein hoher Rumpf fungiert als Segel. (Bild: Lade AS)
  • Das Hamburger Unternehmen Skysails setzt einen Lenkdrachen als Hilfsantrieb ein. (Foto: Skysails)
Das Hamburger Unternehmen Skysails setzt einen Lenkdrachen als Hilfsantrieb ein. (Foto: Skysails)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

In den Maschinen wird meist Schweröl verbrannt, ein Rückstandsprodukt der Rohölverarbeitung. Schweröl hat einen hohen Anteil an Schwefel und anderen Schadstoffen. Viele Schiffe haben keine Filteranlagen und emittieren deshalb Feinstaub, Ruß, Schwefeloxide und Stickoxide in großer Menge. Knapp zehn Prozent der Schwefeloxid- und etwa vier Prozent der Kohlendioxidemissionen weltweit stammen von Schiffen.

Frachter rußt Hamburg ein

In den Häfen fahren die Schiffe mit schwefelarmen Treibstoffen. Das Schweröl wird erst auf See verbrannt. An Land ist davon nur selten etwas zu merken. Im Oktober 2014 wurde auf einem Frachter der taiwanischen Reederei Yang Ming in Hamburg schon im Hafengebiet auf Schweröl umgestellt. Der Ruß, den das Schiff ausstieß, löste in einem Krankenhaus und einem Pflegeheim im Stadtteil Altona einen Alarm der Feuermelder aus. Gäste, die auf der Terrasse eines Restaurants saßen, wurden davon geschwärzt. Essen und Getränke wurden ungenießbar.

Das soll sich ändern: Ab 2020 dürfen Schiffe nur Treibstoffe mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,5 Prozent einsetzen. Derzeit liegt die Obergrenze bei 3,5 Prozent. Schiffe im Küstenverkehr, wie etwa Fähren, dürften von neuen Umweltschutzbestimmungen noch stärker betroffen sein. Das macht alternative Antriebe wie Hybrid- oder Elektromotoren oder eben Windantriebe noch attraktiver.

Der Tanker bekommt die größten Flettner-Rotoren

In der ersten Hälfte des kommenden Jahres wird Norsepower zwei weitere Schiffe mit Flettner-Rotoren nachrüsten: Der bereits erwähnte Tanker von Maersk bekommt zwei Rotor-Segel. Mit einer Höhe von 30 Metern sind sie laut Riski die größten bisher gebauten.

Die Fähre Viking Grace der finnischen Viking Line erhält einen 24 Meter hohen Flettner-Rotor. Das Schiff, das zwischen Turku in Finnland und der schwedischen Hauptstadt Stockholm verkehrt, ist ohnehin schon recht umweltfreundlich: Es wird mit Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) betrieben und gilt als derzeit sauberstes Passagierschiff.

Die Montage ist unkompliziert

Einfacher sei es natürlich, ein Schiff gleich beim Bau mit Rotor-Segeln auszustatten, sagt Riski. Dann könne die Basis direkt in den Rumpf integriert werden. Aber auch ein Umbau sei kein Problem: Die Basis für die Rotoren werde auf dem Deck aufgebaut, während das Schiff zu routinemäßigen Wartungsarbeiten im Trockendock liege. Die Rotoren würden dann entweder gleich aufgesetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt. Das dauere nur einen Tag und werde bei einem normalen Aufenthalt im Hafen gemacht. Instabil werde ein Schiff durch die hohen Aufbauten nicht.

Neben Norsepower haben sich auch andere Unternehmen auf die kostenlose Energiequelle Wind besonnen. Vor einigen Jahren etwa hat das Hamburger Unternehmen Sky Sails einen Hilfsantrieb mit einem Lenkdrachen entwickelt. Der Lenkdrachen ist am Bug eines Schiffes angebracht und wird bei günstigem Wind gehisst. Er kann bis in eine Höhe von 500 Metern aufsteigen, wo der Wind deutlich stärker ist als direkt über der Wasseroberfläche. Das System ist beispielsweise auf dem Schiff BBC Skysails und dem Katamaran Race for Water, der mit Sonnen- und Windenergie angetrieben wird, installiert.

Der Rumpf wird zum Segel

Andere Betreiber rüsten ihre Schiffe mit Flügelsegeln aus, die an drehbaren Masten befestigt sind und ähnlich aussehen wie einst die Rahsegel. Der norwegische Ingenieur Terje Lade hat das Segel ins Schiff integriert: Der hohe schlanke Rumpf des von ihm konzipierten Vindskips ist das Segel.

Egal für welche Art Segel sie sich entscheiden: Die Motivation für die Reeder ist, durch den kostenlosen Antrieb Treibstoff zu sparen. Riski geht davon aus, dass der Maersk-Tanker im Schnitt zehn Prozent weniger Treibstoff benötigt. Bei der Viking Grace wird es weniger sein, weil die Passagierfähre nur ein Rotor-Segel bekommt. Sie soll dadurch aber im Jahr 300 Tonnen LNG einsparen.

Sie werden wohl nicht die einzigen Schiffe mit einem Windantrieb bleiben: Nachdem sie die Ergebnisse des Estraden-Projekts veröffentlicht hatten, sagt Riski, sei das Interesse an der Technik und Nachfrage stark gestiegen.

 Flettner-Rotoren und Bananenflanken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

derquerdenker 30. Okt 2017

Zum Thema Schiffsantrieb habe ich eine Alternative überlegt, hier ist meine Idee: http...

gbomacfly 24. Okt 2017

Artikel gelesen?

Some0NE 17. Okt 2017

Ein Segel erzeugt nicht nur Vortrieb. Das Schiff benötigt daher im Gegensatz zu einem...

MrTuscani 17. Okt 2017

... in Dienst gestellt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Werft hat der...

chefin 16. Okt 2017

Und warum sind die dort registriert? Weil sie dort die Rechte bekommen die sie wollen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /