• IT-Karriere:
  • Services:

Fleets: Twitter testet selbstlöschende Tweets

Twitter startet einen Test mit selbstlöschenden Tweets. Die sogenannten Fleets sollen zunächst aber nur in einem Land mit besonders intensiver Twitternutzung zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Fleet statt Tweet heißt es künftig bei Twitter.
Fleet statt Tweet heißt es künftig bei Twitter. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Twitter testet Kurznachrichten, die nach 24 Stunden wieder von alleine verschwinden. Die Funktion werde zunächst nur in Brasilien eingeführt, teilte das Unternehmen in einem Blog-Eintrag mit. Die neuen, kurzlebigen Nachrichten bei Twitter erinnern an die Stories bei Instagram oder die flüchtigen Mitteilungen in der Snapchat-App. Bei Twitter sollen sie "Fleets" heißen, vom Englischen "fleet", was neben "Flotte" auch "flüchtig" bedeutet und an "Tweet" erinnert.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Einige Menschen fühlten sich bei Twitter unsicher, weil die Tweets öffentlich und dauerhaft einsehbar seien, heißt es in dem Blog-Eintrag. Daher wolle man den Teilnehmern ermöglichen, auf der Plattform unter weniger Druck und mit mehr Kontrolle Gespräche zu führen sowie alltägliche Gedanken und Erfahrungen zu teilen. Fleets können im Gegensatz zu herkömmlichen Tweets nicht durch andere Nutzer in einem Retweet weiterverbreitet werden. Auch öffentliche Kommentare zu den Fleets können nicht abgegeben werden.

Ebenso wie Tweets können Fleets neben Text auch Videos, Gifs und Fotos enthalten. Nutzer können auf Fleets mit einer Direktnachricht antworten, wenn der Nutzer diese Möglichkeit zulässt. Den Followern werden die Tweets in ihrer Timeline angezeigt. Auf dem Profil des Nutzers sind sie, ja nach Einstellung, ebenfalls zu sehen. Die Funktion lässt sich allerdings nur per iOS- oder Android-App nutzen. Wer einen Fleet schreiben will, muss auf sein Nutzerfoto klicken. Erfahrungen mit der neuen Funktion sollen unter dem Hashtag #FleetsFeedback geteilt werden.

Brasilien gehöre zu den Ländern, in den die Menschen besonders intensiv über Twitter miteinander kommunizieren. "Auf der Grundlage des Tests werden wir erfahren, wie diese neue Kommunikationsform die Art und Weise verändert, wie sie auf Twitter interagieren und ob sie dadurch ihre Gedanken bequemer mitteilen können."

Der Twitter-Konkurrent Snapchat gelangte durch seine sich selbst löschenden Textbotschaften und Fotos zu großer Popularität vor allem unter jungen Leuten. Der Erfolg von Snapchat animierte den Facebook-Konzern dazu, eine ähnliche Funktion in Instagram einzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ich_habe_134_un... 06. Mär 2020

Hat ehrlich gesagt Null Relevanz. Gibt online Archive und Screenshots. Was online war...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /