Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetbrains Fleet soll ein leichtgewichtiger Editor sein.
Jetbrains Fleet soll ein leichtgewichtiger Editor sein. (Bild: Jetbrains)

Seit Jahren gibt es eher kleine und leichtgewichtige Code-Editoren, die teils als behäbig empfundenen IDEs den Rang ablaufen. Dazu gehört allen voran Microsofts Visual Studio Code. Auch die IDE-Spezialisten von Jetbrains wagen nun mit ihrem Werkzeug Fleet den Versuch, eben solch einen leichtgewichtigen Editor zu erstellen.

Beim ersten Start bietet Fleet laut der Ankündigung einen voll funktionsfähigen Editor mit Syntax-Hervorhebung, einfacher Code-Vervollständigung und allem, was die Nutzer von einem Editor erwarten. Hinzu kommen jedoch auch IDE-Funktionen wie die Unterstützung für das Refactoring, Navigation, Debugging und mehr per Knopfdruck. Zwischen dem eher einfachen und als "smart" beschriebenen Modus kann schnell hin und her gewechselt werden.

Für seine klassischen IDEs hat Jetbrains bisher außerdem zwar auf einen einheitlichen Kern gesetzt, die sprachspezifischen Anwendungen sind jedoch immer noch getrennte Anwendungen. Fleet soll das ändern und zahlreiche Sprachen und Techniken unterstützen. Dazu gehören bisher Java und Kotlin, Python, Go, Rust, Javascript, Typescript und JSON. Hinzu kommen sollen künftig noch PHP, C# oder auch C++.

Fleet nutzt unter anderem ein virtualisiertes Dateisystem, so dass nicht nur an lokalen, sondern auch an entfernten Projekten gearbeitet werden können soll. Die Architektur der Anwendung sei auch verteilt, so dass etwa die Code-Analyse auf einem anderen Rechner ausgeführt werden könne. Fleet ermögliche außerdem kollaboratives Arbeiten, so könnten etwa zwei Personen am selben Dokument arbeiten.

Fleet steht derzeit als nicht öffentliche Vorschau bereit. Interessierte Nutzer sollen sich für die Testphase bei dem Anbieter anmelden und einige Fragen beantworten. Daraus wählt der Hersteller dann die Gruppe seiner Tester aus.

Mehr Remote-Fähigkeiten von Jetbrains

Außerdem angekündigt hat Jetbrains ein sogenanntes Remote Development für seine IntelliJ-Plattform. Konkret bedeutet das, dass Code, Toolchain und das IDE-Backend selbst auf einem entfernten Server laufen können. Der Zugriff darauf, zum Schreiben, Überarbeiten oder auch Testen, könne dann auf einem Thin Client laufen.

Die Verbindung geschehe sehr einfach per SSH, das IDE-Backend laufe dann auf einem Server. Verwaltet wird der Aufbau von einem neuen Jetbrains Gateway. Dabei handelt es sich um eine eigene App, die aber auch als Plugin für die bestehenden Jetbrains-IDEs bereitsteht. Die Remote-Entwicklung steht im Rahmen des zahlungspflichtigen Abos bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 01. Dez 2021

Gerade mal die Beta ausgecheckt. Es geht absolut in die richtige Richtung. :-) Buggy ist...

redmord 01. Dez 2021

Er Sprach von diesem Ding: https://www.jetbrains.com/fleet/

pica 30. Nov 2021

Was im Theia Kontext mit dem graphical language protocol server entsteht finde ich...

milkman 30. Nov 2021

SublimeText ist einer der besten Konkurrenten, zumindest wenn man es flott haben möchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /