Abo
  • Services:
Anzeige
Der künftige Telekom-Chef Timotheus Höttges
Der künftige Telekom-Chef Timotheus Höttges (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Flatrate Telekom setzt Drosselung bis 2015 aus

Die Telekom legt gegen das Urteil zum Verbot der Drosselung bei Flatrates keine Berufung ein. Doch wer ab 2015 eine echte Flatrate will, muss mehr bezahlen. Wer jetzt noch einen Vertrag abschließt, hat zwei Jahre Schutz vor der Drosselung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom setzt ein Gerichtsurteil um und hebt Drosselungen in DSL-Flatrate-Verträgen wieder auf. Das gab der Konzern in seinem Blog bekannt. Über die Änderung wurde schon zuvor berichtet.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte eine Klage gegen die Telekom zu den Drosselungsklauseln in DSL-Verträgen gewonnen. Da die Tarife als Internetflatrate und unter der Angabe Maximalgeschwindigkeit beworben werden, sei die nachträgliche Drosselung über eine Klausel eine "unangemessene Benachteiligung" des Kunden. Gegen das Urteil des Landgerichts Köln war Widerspruch möglich. Doch der Konzern erklärte: "In einem ersten Schritt werden wir es akzeptieren und legen keine Berufung ein."

Weiter erklärte das Unternehmen: "Für alle Kunden, die bereits Festnetzverträge mit einer Volumeneinschränkung gebucht haben, gilt: Sie können das Internet auch weiterhin ohne Beschränkung nutzen. Die entsprechende Volumen-Klausel in den Tarifen wird nicht angewendet. Die Kunden müssen dafür nicht aktiv werden. Ab 5. Dezember 2013 ist diese Klausel dann aus allen Festnetztarifen ersatzlos gestrichen. Das werden wir den Kunden auch schriftlich geben."

Neue gedrosselte Tarife soll es frühestens 2015 geben. Laut Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme würden diese neuen Tarife erst in zwölf Monaten kommen.

Die Telekom werde die "Bandbreitenkorridore im Festnetz enger fassen und Kunden bei Vertragsabschluss ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen, aus dem die verfügbaren Geschwindigkeiten hervorgehen." Neben den heutigen Flatrates im Festnetz würden Volumentarife angeboten, die günstiger seien. Wer eine echte Flatrate will, müsse mehr bezahlen. Zusammen mit der Bundesnetzagentur soll für das Festnetz ein Messtool entwickelt werden, mit dem die Kunden ihre Datenübertragungsrate prüfen können, erklärte die Telekom.

Am 12. Juni 2013 kündigte die Telekom bereits an, die Drosselung auf eine Datenübertragungsrate von 2 MBit/s statt 384 KBit/s heraufzusetzen.


eye home zur Startseite
neocron 11. Dez 2013

natuerlich ist es ein Zufallsprodukt, kein Mensch hat es absichtlich derartig...

ChMu 02. Dez 2013

Gemessen am Einkommen und ohne den aus Deutschland bekannten Steuern ist es in den USA...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2013

Das stimmt wohl. Ich hoffe nur, dass sich dieses Flat-Modell im Festnetz-Internet nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  4. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  2. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54

  4. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 20:49

  5. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 20:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel