Abo
  • Services:
Anzeige
Blick ins Rechenzentrum von 1&1
Blick ins Rechenzentrum von 1&1 (Bild: Andrea Fabry/1&1)

"Flat Special": 1&1 hat Drosselung bei DSL

Blick ins Rechenzentrum von 1&1
Blick ins Rechenzentrum von 1&1 (Bild: Andrea Fabry/1&1)

Der Internetprovider 1&1 hat eine DSL-Drosselung für einen Tarif im Angebot. Das Produkt heißt "Flat Special 16.000", ist aber nicht neu.

Der Internetprovider 1&1 hat eine Drosselung bei DSL. Darauf wies ein Leser von Golem.de hin. In den Beschreibungen zu dem Produkt 1&1 Surf & Phone Flat Special 16.000 schreibt die United-Internet-Tochter: "Surfen mit bester Netzqualität - mit bis zu 16.000 KBit/s (Download) und bis zu 1.024 KBit/s (Upload) bis 100 GByte Datenvolumen pro Monat, danach mit bis zu 1.024 KBit/s (Download) und bis zu 128 KBit/s (Upload) bis Monatsende".

Anzeige

Die Telekom hatte am 22. April 2013 angekündigt, ihre Flatrate-Produkte nicht mehr für Neukunden anzubieten. Bisher sei geplant, die Drosselung 2016 einzuführen. Hier legt sich die Telekom aber nicht genau fest. Telekom-Sprecher Philipp Blank hatte Golem.de gesagt, dass "Kunden ihren Anschluss für ein paar Euro weiterhin mit Highspeed nutzen" könnten.

Am 2. Mai 2013 hatte die Telekom auf ihrer Webseite die neuen allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für DSL-Anschlüsse veröffentlicht. In dem PDF, das inzwischen wieder offline ist, wurden die Volumengrenzen bestätigt. Bei Anschlüssen bis 16 MBit/s sind nur 75 GByte enthalten, bei VDSL-Anschlüssen mit 25 oder 50 MBit/s sind es 200 GByte. Glasfaseranschlüsse mit 100 MBit/s werden ab 300 GByte gedrosselt, bei 200 MBit/s ab 400 GByte.

Konkurrenten der Telekom mit eigenem Netz hatten am 28. April 2013 erklärt, keine Drosselung für ihre DSL-Kunden einzuführen. Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko), Stephan Albers, sagte: "Unsere Mitgliedsunternehmen planen keine Datendrosselung." Zu den Mitgliedsunternehmen des Breko mit eigenem Netz gehören Ewe Tel, Thüringer Netkom, Eifel-net, Kielnet, Lew Telnet, die Stadtwerke Neumünster, Netcom Kassel, Telefónica Deutschland und Versatel. Versatel hat kein eigenes Endkundengeschäft mehr. United Internet ist an dem Netzbetreiber beteiligt.

Die Deutsche-Telekom-Tochter Congstar wird ihre DSL-Verträge nicht drosseln.

Nachtrag vom 4. Mai 2013, 18:15 Uhr

1&1 stellt auf Twitter klar, dass keine Drosselung der bestehenden DSL-Angebote geplant ist. Das in unserer Meldung beschriebene Angebot ist nicht neu, sondern besteht schon seit 2010. Wir haben den Text entsprechend angepasst und bitten um Entschuldigung.


eye home zur Startseite
sadira 12. Mai 2013

Satelit erlaubt vermieter nicht, kabel deutschland bringt mir wahnwitziges analog sd tv...

babbo2108 06. Mai 2013

Schweinerei, wenn leute ihr gehirn auf durchzug schalten und meckern des meckerns...

jg (Golem.de) 05. Mai 2013

Wir haben das noch nie behauptet. Unsere Artikel werden händisch auf der Homepage...

Basti1997 05. Mai 2013

Ja bei der Telekom hat das auch kein vorteil für den Kunden . Weil der pres ist gleich...

ah_rx 05. Mai 2013

Völliger Schwachsinn. Eher das Gegenteil! Überall hat man "echte" Flatrates, nur wir in...


Die Erklärung / 05. Mai 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  3. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 00:59

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 00:49

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 00:47

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Paule | 00:33

  5. Re: 1und1/Versatel bieten FTTH in Berlin 200Mbit...

    sofries | 00:31


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel