Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm eines Flashtec-Controllers
Blockdiagramm eines Flashtec-Controllers (Bild: Microsemi)

Flashtec: Microsemi kündigt SSD-Controller mit 4 bis 32 Kanälen an

Blockdiagramm eines Flashtec-Controllers
Blockdiagramm eines Flashtec-Controllers (Bild: Microsemi)

Mehr geht nicht: Die Flashtec-Controller für schnelle Enterprise-SSDs unterstützen bis zu 20 TByte Kapazität und DDR4-Arbeitsspeicher als Puffer. Zwei der vier Controller sind neu, die beiden anderen befinden sich mittlerweile in der Serienproduktion.

Microsemi hat vor dem Flash Memory Summit 2016 in Santa Clara mehrere SSD-Controller vorgestellt: Der neue NVMe2104 und der neue NVMe2108 runden die Flashtec-Serie nach unten hin ab und werden als Muster an Partner ausgeliefert. Der NVMe1016 und der NVMe1032 aus dem vergangenen Jahr sind aus dem Prototypstatus heraus.

Anzeige

Wie es die Bezeichnungen implizieren, unterstützen die Flashtec-Controller das NVMe-Protokoll für eine geringere Latenz und bessere CPU-Nutzung verglichen mit dem älteren AHCI. Die jeweils letzten beiden Ziffern der Nomenklatur geben überdies Aufschluss über die Anzahl der vorhandenen Kanäle, um Flash-Speicher anzubinden: Je nach Controller sind 4, 8, 16 oder 32 verbaut, jeder davon verfügt über 8 Chip-Enabler.

DDR4 und Dual-Port

Der NVMe1016 und der NVMe1032 binden die SSD per PCIe 3.0 x8 an das System an, alternativ ist auch PCIe 3.0 x4 für den Dual-Port-Einsatz mit zwei Host-Plattformen möglich. Beide unterstützen bis zu DDR4-2400 als DRAM-Puffer, das größere Modell soll bis zu 20 TByte an (3D-)Flash-Speicher ansteuern können, sofern 256-GBit-Dies verwendet werden. Der NVMe2104 und der NVMe2108 sind mit einer PCIe-3.0-x4-Schnittstelle versehen, die auch in PCIe 3.0 x2 aufgeteilt werden kann, und unterstützen DDR4-2133 sowie über 7 TByte.

Während Microsemi den NVMe2104 vor allem für SSDs im M.2-Formfaktor sieht, sei der NVMe2108 vornehmlich für Modelle im 2,5-Zoll-Format samt U.2-Schnittstelle gedacht. Bei den beiden größeren Flashtec-Controllern liegt der Fokus auf PEG-Steckkarten in HHHL-Bausweise (Half Height Half Length). Partner wie Micron, SK Hynix und Toshiba haben bereits Interesse an den Controllern bekundet. Der einzige Konkurrent ist Intel, das für seine Enterprise-SSDs teils eigene Controller entwickelt.

Microsemi hatte PMC-Sierra, das ursprüngliche Unternehmen hinter den Flashtec-Controllern, im Herbst 2015 übernommen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Köln
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

  1. Re: Kuhl

    Neuro-Chef | 23:31

  2. Re: Arschbombe war ein Fehlschlag

    HabeHandy | 23:30

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    amagol | 23:28

  4. Re: Ganz toll

    Quantium40 | 23:28

  5. Hab seit mehreren Jahren nichts mehr mit...

    XoGuSi | 23:26


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel