Abo
  • Services:

Flashback angespielt: Erinnerungen nach über 20 Jahren gesucht...

Teils das gleiche Team, weitgehend das gleiche Spiel - nur die Technik ist modern: In einer Neuauflage von Flashback aus dem Jahr 1992 sucht die Hauptfigur nach ihren Erinnerungen. Dem ein oder anderen Spieler dürfte es dabei ähnlich ergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flashback
Flashback (Bild: Ubisoft)

Mancher etwas ältere Spieler hat bestimmt noch Erinnerungen an Flashback - vermutlich vorwiegend gute. Das vor über 20 Jahren veröffentlichte Programm hatte für damalige Verhältnisse neben einer tollen Grafik auch eine starke Handlung und ein tolles Level-Design. Jetzt hat Publisher Ubisoft eine Neuauflage vorgestellt. Im Großen und Ganzen handelt es sich dabei um das gleiche Spiel: Erneut ist die Hauptfigur Conrad B. Hart auf der Suche nach einem Würfel, in den er selbst seine Erinnerungen ausgelagert hat. Bei denen geht es immerhin um mysteriöse Wesen, die eine wesentlich höhere molekulare Dichte haben als gewöhnliche Menschen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Wie im Original sehen wir Conrad und die Welt von der Seite, um ihn per Controller oder der Tastatur über eine aus Plattformen aufgebaute Welt zu scheuchen. Ein Jump-and-Run ist Flashback aber erneut nicht - beim Anspielen hat sich das Spieltempo vergleichsweise niedrig angefühlt, außerdem ist viel Rätselarbeit nötig. So müssen wir erst einen Schalter finden, um eine Lichtbrücke zu aktivieren und weiterzukommen. Das Ganze ist schick in Szene gesetzt mit einer gut animierten Hauptfigur und stimmig wirkenden Umgebungen, insbesondere der Dschungellandschaft am Anfang.

Neue Funktionen, alte Entwickler

Action gibt es auch: Wenige Minuten nach dem Start greifen die ersten außerirdischen Flugroboter an, die wir mit der frei drehbaren Pistole von Conrad ins Visier nehmen. Das Ganze funktioniert - wenn uns die Erinnerung nicht täuscht - deutlich komfortabler als damals. Die Entwickler bestätigen das: Das Element, das sie neben der nun flüssig scrollenden Grafik vor allem überarbeiten, ist die Steuerung. Nach wie vor scheint es allerdings trotz einer einfachen Übersichtskarte nicht ganz einfach zu sein, sich in dem Labyrinth aus Plattformen zurechtzufinden. Eine inhaltliche Neuerung ist ein einfaches Upgradesystem für die Waffen, so dass Conrad eine zusätzliche Motivation hat, die Umgebungen abzusuchen - eben, um die Verbesserungen zu finden.

Das alte Flashback entstand beim inzwischen aufgelösten Entwicklerstudio Delphine. An der Neuauflage arbeitet ein ebenfalls französisches Studio namens Vector Cell. Chefdesigner ist erneut Paul Cuisset, neben ihm sind vier weitere leitende Mitglieder des alten Teams wieder mit an Bord. Flashback soll als Download über Xbox Live und das Playstation Network erscheinen. Ebenso wie das Original, das damals für so gut wie jede Plattform auf den Markt kam, könnte es durchaus weitere Umsetzungen geben. Einen Erscheinungstermin hat Ubisoft noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Anonymer Nutzer 18. Jun 2014

Beim alten Flashback hatte die Figur noch stil. Jetzt ist es so ein 0815 Hampelmann ohne...

Endwickler 18. Apr 2013

Ich meinte wirklich nur Ubisoft, der zweite Satz war nicht an den ersten Satz gebunden...

MrBrown 16. Apr 2013

Ich würde da aber jetzt auch nicht alles in einen Topf werfen. Another World war IMHO...

irata 14. Apr 2013

Wirklich schade. Von EDGE gibt es "The making of... Flashback". Hätte gut zum Thema...

Moe479 13. Apr 2013

+++


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /