• IT-Karriere:
  • Services:

Flash und Reader: Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

Eine Browsererweiterung, die Adobe mit dem aktuellen Sicherheitsupdate für Flash und Adobe Reader ausgeliefert hat, bringt selbst eine Sicherheitslücke mit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Millionen von Nutzern hat Adobe ungefragt eine Browsererweiterung installiert - und eine Sicherheitslücke gleich mit dazu.
Millionen von Nutzern hat Adobe ungefragt eine Browsererweiterung installiert - und eine Sicherheitslücke gleich mit dazu. (Bild: Screenshot / Google Play-Store)

Das jüngste Sicherheitsupdate für das Flash-Plugin und Adobe Reader unter Windows hat ungefragt eine Browsererweiterung für den Chrome-Browser installiert. Das allein sorgte schon für einigen Unmut. Doch offenbar hat Adobe auch bei der Sicherheit der Erweiterung selbst geschlampt: Tavis Ormandy von Googles Project Zero fand nach kurzer Zeit eine Sicherheitslücke in der Erweiterung.

Codeausführung auf fremden Webseiten möglich

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Ein Fehler im Javascript-Code der Adobe-Erweiterung führt zu einer sogenannten DOM-Cross-Site-Scripting-Lücke. Solche Lücken in Browsererweiterungen sind oft besonders kritisch, da sie mit höheren Privilegien im Browser-Kontext laufen.

Normalerweise versucht Chrome, den Zugriff auf den Javascript-Code von Browsererweiterungen zu beschränken. Allerdings können Erweiterungen sogenannte Web Accessible Resources definieren. Die Datei mit der Cross-Site-Scripting-Lücke ist als derartige Ressource definiert und kann damit von Webseiten aus aufgerufen werden.

Durch die Lücke ist es für einen Angreifer möglich, von einer unter seiner Kontrolle stehenden Webseite aus Javascript-Code in beliebige andere Webseiten einzuschleusen - eine sogenannte Universal-Cross-Site-Scripting-Lücke (UXSS).

Neben dieser kritischen Lücke weist Ormandy noch auf eine mögliche Race-Condition in einem Teil des Codes hin, der offenbar bisher nicht aktiv genutzt wird. Ormandy schreibt aber, er möchte verhindern, dass hier eine weitere Sicherheitslücke eingeführt werde, falls dieser Code aktiviert werde.

Adobe hat die Lücke in der Browsererweiterung geschlossen. Sie sollte automatisch durch Chrome aktualisiert werden. Empfehlenswert dürfte es aber eher sein, die Erweiterung komplett zu entfernen, falls man sie nicht benötigt. Für die meisten Nutzer dürfte die Erweiterung keinerlei Vorteile bringen. Sie ersetzt den Chrome-eigenen PDF-Reader durch den von Adobe und bietet eine Funktion, um Webseiten in PDF-Dokumente umzuwandeln. Letztere funktioniert allerdings nur, wenn man die kostenpflichtige Version von Adobes Software installiert hat.

Generell sind sowohl das Flash-Plugin als auch der Adobe Reader extrem häufig von Sicherheitslücken betroffen. Die fragwürdige Praxis von Adobe, zusammen mit Sicherheitsupdates ungefragt weitere Software zu installieren, dürfte für viele Nutzer ein weiterer Grund sein, auf diese Produkte lieber zu verzichten.

Flash am besten entfernen

Das Flash-Plugin wird nur noch auf wenigen Seiten im Netz benötigt. Wer darauf verzichten kann, sollte es entfernen. Auf die Anzeige von PDF-Dateien dürften jedoch die wenigsten Nutzer verzichten wollen. Doch sowohl Chrome als auch Firefox liefern inzwischen eigene, interne PDF-Reader mit. Auch als Standalone-Programme gibt es Alternativen zu Adobes PDF-Reader.

Der Autor dankt Sebastian Lekies, Jann Horn und Mario Heiderich, die in einer Twitter-Diskussion wertvolle Hinweise zur Einschätzung der Lücke gegeben haben.

Nachtrag vom 19. Januar 2017, 16:49 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben, dass die Lücke nicht trivial ausnutzbar ist. Das hat sich nach einer Rückfrage bei Tavis Ormandy als falsch herausgestellt, da die betroffene Datei als Web Accessible Resource definiert ist. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...
  2. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)

ritzmann 21. Jan 2017

Wäre mir noch so sicher ob NoScript auch Scripte von anderen Browser Erweiterungen...

FreiGeistler 20. Jan 2017

Darum empfehle ich auch jedem, den STDU-Viewer und für bearbeitbare PDFs den PDF-XChange...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /