Flash und Reader: Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

Eine Browsererweiterung, die Adobe mit dem aktuellen Sicherheitsupdate für Flash und Adobe Reader ausgeliefert hat, bringt selbst eine Sicherheitslücke mit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Millionen von Nutzern hat Adobe ungefragt eine Browsererweiterung installiert - und eine Sicherheitslücke gleich mit dazu.
Millionen von Nutzern hat Adobe ungefragt eine Browsererweiterung installiert - und eine Sicherheitslücke gleich mit dazu. (Bild: Screenshot / Google Play-Store)

Das jüngste Sicherheitsupdate für das Flash-Plugin und Adobe Reader unter Windows hat ungefragt eine Browsererweiterung für den Chrome-Browser installiert. Das allein sorgte schon für einigen Unmut. Doch offenbar hat Adobe auch bei der Sicherheit der Erweiterung selbst geschlampt: Tavis Ormandy von Googles Project Zero fand nach kurzer Zeit eine Sicherheitslücke in der Erweiterung.

Codeausführung auf fremden Webseiten möglich

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Ein Fehler im Javascript-Code der Adobe-Erweiterung führt zu einer sogenannten DOM-Cross-Site-Scripting-Lücke. Solche Lücken in Browsererweiterungen sind oft besonders kritisch, da sie mit höheren Privilegien im Browser-Kontext laufen.

Normalerweise versucht Chrome, den Zugriff auf den Javascript-Code von Browsererweiterungen zu beschränken. Allerdings können Erweiterungen sogenannte Web Accessible Resources definieren. Die Datei mit der Cross-Site-Scripting-Lücke ist als derartige Ressource definiert und kann damit von Webseiten aus aufgerufen werden.

Durch die Lücke ist es für einen Angreifer möglich, von einer unter seiner Kontrolle stehenden Webseite aus Javascript-Code in beliebige andere Webseiten einzuschleusen - eine sogenannte Universal-Cross-Site-Scripting-Lücke (UXSS).

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Neben dieser kritischen Lücke weist Ormandy noch auf eine mögliche Race-Condition in einem Teil des Codes hin, der offenbar bisher nicht aktiv genutzt wird. Ormandy schreibt aber, er möchte verhindern, dass hier eine weitere Sicherheitslücke eingeführt werde, falls dieser Code aktiviert werde.

Adobe hat die Lücke in der Browsererweiterung geschlossen. Sie sollte automatisch durch Chrome aktualisiert werden. Empfehlenswert dürfte es aber eher sein, die Erweiterung komplett zu entfernen, falls man sie nicht benötigt. Für die meisten Nutzer dürfte die Erweiterung keinerlei Vorteile bringen. Sie ersetzt den Chrome-eigenen PDF-Reader durch den von Adobe und bietet eine Funktion, um Webseiten in PDF-Dokumente umzuwandeln. Letztere funktioniert allerdings nur, wenn man die kostenpflichtige Version von Adobes Software installiert hat.

Generell sind sowohl das Flash-Plugin als auch der Adobe Reader extrem häufig von Sicherheitslücken betroffen. Die fragwürdige Praxis von Adobe, zusammen mit Sicherheitsupdates ungefragt weitere Software zu installieren, dürfte für viele Nutzer ein weiterer Grund sein, auf diese Produkte lieber zu verzichten.

Flash am besten entfernen

Das Flash-Plugin wird nur noch auf wenigen Seiten im Netz benötigt. Wer darauf verzichten kann, sollte es entfernen. Auf die Anzeige von PDF-Dateien dürften jedoch die wenigsten Nutzer verzichten wollen. Doch sowohl Chrome als auch Firefox liefern inzwischen eigene, interne PDF-Reader mit. Auch als Standalone-Programme gibt es Alternativen zu Adobes PDF-Reader.

Der Autor dankt Sebastian Lekies, Jann Horn und Mario Heiderich, die in einer Twitter-Diskussion wertvolle Hinweise zur Einschätzung der Lücke gegeben haben.

Nachtrag vom 19. Januar 2017, 16:49 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben, dass die Lücke nicht trivial ausnutzbar ist. Das hat sich nach einer Rückfrage bei Tavis Ormandy als falsch herausgestellt, da die betroffene Datei als Web Accessible Resource definiert ist. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

ritzmann 21. Jan 2017

Wäre mir noch so sicher ob NoScript auch Scripte von anderen Browser Erweiterungen...

FreiGeistler 20. Jan 2017

Darum empfehle ich auch jedem, den STDU-Viewer und für bearbeitbare PDFs den PDF-XChange...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /