IBM setzt auf LTO und Jaguar

Doch obwohl der Markt für Bandspeicherlösungen noch eine Zukunft hat: Viele Teilnehmer gibt es nicht mehr. Der LTO-Markt besteht weitestgehend aus den Konsortiumsmitgliedern Quantum, Hewlett Packard Enterprise (HPE), IBM sowie diversen Medienherstellern. Beim Jaguar-Tape bleibt IBM sogar bewusst der einzige Anbieter. Das gilt auch für die Oracle-Lösung. Eine Absprache mit anderen Teilnehmern von Konsortien kann sich IBM so sparen. Das ist vermutlich mit ein Grund, warum die Jaguar-Tapes so weit vor den LTO-Bändern sind. Immerhin lassen sich 10 TByte unkomprimiert speichern und Altmedien lassen sich zusätzlich effizienter nutzen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

So schafft es IBM, mit den Bändern der letzten Generation mehr Daten zu speichern als es die gerade erst veröffentlichte LTO-7-Technik schafft. Nämlich 7 TByte statt zuvor 4 TByte auf einem JC-Band. LTO liegt derzeit bei 6 TByte und behauptet dreist, die Bänder könnten dank Kompression 15 TByte speichern. Das LTO-Konsortium fällt derzeit ohnehin durch übertriebenes Marketing auf.

Jaguar-Technik kostet viel Geld

Die Jaguar-Technik ist allerdings für kleinere Unternehmen kaum bezahlbar. Der Listenpreis eines TS-1150-Laufwerks (Jaguar ist nicht der offizielle Markenname) liegt immerhin bei 50.000 Euro. Dafür bekommt man mit LTO-Technik schon mehrere 2-HE-Rack-Autoloader-Lösungen. Quantums Superloader 3 mit LTO-7-Laufwerken kostet gerade einmal 3.800 Euro im Handel - ein Schnäppchen im Vergleich zur Jaguar-Infrastruktur. Dank integriertem Bandautomaten liegt die Kapazität bei 96 TByte in dem Gerät. Ein einzelnes externes SAS-Laufwerk von HPE (Storeever LTO-7 Ultrium 15000) kostet ähnlich viel. Laufwerke von Quantum sind etwa 1.000 Euro günstiger.

Diesen Markt will sich auch IBM nicht entgehen lassen und bleibt bei einer Doppelstrategie. Auf der Cebit wurde das unterstrichen, indem man eine Tape-Library mit LTO-7-Laufwerken zeigte. Das eigene Jaguar-Produkt hingegen fehlte in Hannover.

  • Statistiken des LTO-Konsortiums muss man genauer studieren. (Grafik: LTO-Konsortium)
  • Die positive Meldung basiert auf einer verkauften Kapazität. (Grafik: LTO-Konsortium)
  • Bei den Stückzahlen geht es hingegen leicht bergab. Der Markt für LTO-Medien ist aber stabil. (Grafik: LTO-Konsortium)
Bei den Stückzahlen geht es hingegen leicht bergab. Der Markt für LTO-Medien ist aber stabil. (Grafik: LTO-Konsortium)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der aktuelle Shipment Report (PDF) zeigt zudem halbwegs stabile Verkaufszahlen bei den abgesetzten Medien, auch wenn die Hochzeiten von LTO vorbei sind. Dafür gibt es jedoch Statistiken, die - LTO-typisch - in komprimierten PByte Euphorie verbreiten. Die Statistiken verbessern sich alleine schon wegen der Kapazitätssteigerung von Generation zu Generation.

In der Storage-Welt bleiben All-Flash-Konzepte gleichberechtigt zu der alten, aber bewährten Bandspeichertechnik - auch wenn einer der Vorteile der Letzteren gerade die schlechte Leistung ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flash + Tape = Flape: Der Bandspeicher ist nicht am Ende
  1.  
  2. 1
  3. 2


scalty 24. Mär 2016

@GWS, wo bekommt man die so günstig?

Peter Brülls 24. Mär 2016

Völlig unverständlich. Es konnte auch noch niemand erklären, warum Steinzeitmenschen...

x2k 24. Mär 2016

Ich bin grad sehr beeindruckt was ihr im privat umfeld an daten mengen einlagert. Ich...

gehtjanx 23. Mär 2016

Die "Bänder" und Disketten halten aber länger als Festplatte und CDs, soviel ist ja schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Cloud II Gaming-Headset -40% • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ [Werbung]
    •  /