• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Speicher: Toshiba und Western Digital streiten um neue Chipfabrik

Um den Marktführer Samsung einzuholen, baut Toshiba eine neue Fabrik für 3D-NAND-Flash. Jetzt will US-Partner Western Digital Anteile davon haben - und das, obwohl beide Parteien noch in einem aktuellen Rechtsstreit stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Toshiba-Fabrik soll 3D-NAND-Flash herstellen.
Die neue Toshiba-Fabrik soll 3D-NAND-Flash herstellen. (Bild: Toshiba)

Der japanische Hardwarehersteller Toshiba will ohne seinen US-Partner Western Digital in eine neue Flashspeicher-Fabrik namens Fab 6 investieren. Das gibt der Nachrichtendienst Bloomberg bekannt. Beide Unternehmen arbeiten eigentlich zusammen, um auf dem schnell expandierenden Markt für Flash-Chips besser wettbewerbsfähig zu sein. Toshiba investiert eine Summe von 195 Milliarden Yen (1,53 Milliarden Euro) in die neue Einrichtung, die am Standort Yokkaichi errichtet wird.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Toshiba-Pressesprecherin Kaori Hiraki äußerte sich dazu: "Wir müssen unsere Produktionsmöglichkeiten verbessern, um der steigenden Nachfrage von NAND-Flash beizukommen." Die Fabrik wird ab Dezember 2017 3D-Flashbausteine herstellen können.

Rechtsstreit sorgt für mehr Probleme

Das Problem ist, dass Toshiba und Western Digital mitten in einem Rechtssteit um die Abgabe der Flashspeicher-Sparte der Japaner stecken. Sie soll an eine Investorengruppe verkauft werden, die laut Expertenmeinung dafür 3,1 Billionen Yen (etwa 23,7 Milliarden Euro) bietet. Western Digital will als Partner genau das verhindern. Außerdem wollen die Amerikaner an der Produktion des neuen Werkes beteiligt werden.

Toshiba möchte durch den Verkauf der Flashspeicher-Sparte Verluste in Milliardenhöhe kompensieren, die das Unternehmen in der Atomenergie-Branche angehäuft hat. Das spiegelt sich auch in Toshibas Aktienwert wider, der im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent eingebrochen ist, heißt es.

Toshiba und Western Digital sind nach Samsung die zweitgrößten Hersteller für Flash-Bausteine, die heutzutage fast überall - in Smartphones, Notebooks, SSDs, Embedded-Systemen, USB-Sticks, SD-Karten - verwendet werden. Der stetig wachsende Bedarf an Enterprise-All-Flash-Speicher trägt zur großen Nachfrage bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /