• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Speicher: Sandisk baut 1-TByte-MicroSD-Karten

Für viel Videomaterial: Sandisk baut eine nach UHS-1 spezifizierte MicroSD-Karte, die 1 TByte an Daten speichern kann. Sie soll hohe Datenraten für 4K-Aufnahmen liefern, ist aber auch nicht ganz preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisk baut seine MicroSD-Karten auch mit 512 GByte.
Sandisk baut seine MicroSD-Karten auch mit 512 GByte. (Bild: Sandisk)

Sandisk stellt auf der Elektronikmesse MWC 2019 in Barcelona die Extreme MicroSD UHS-I vor. Das ist die erste MicroSD-Karte des Unternehmens, die über bis zu 1 TByte Kapazität verfügt. Die Karte wird nach dem SDXC-Standard gefertigt und ist mit exFat-Dateisystem nur zu neueren Geräten kompatibel, die dieses Format unterstützen. Laut Sandisk sollte Hardware, die nach 2010 gebaut wurde, diese Bedingung erfüllen. Die Karte müsste generell mit MicroSDXC- und MicroSDHC-Lesegeräten funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte

Sandisks Micro-SD-Karte ist nach UHS-1 spezifiziert, dessen Busgeschwindigkeit maximal 104 MByte/s erlaubt. Trotzdem gibt der Hersteller Leseraten von 160 MByte/s und Schreibraten von maximal 90 MByte/s an. Die Videogeschwindigkeitsklasse V30 beschreibt dabei, dass kontinuierlich 30 MByte/s erreicht werden können, was das Abspielen und Aufnehmen von Videos in 4K-Auflösung ermöglicht.

Die höheren Übertragungsraten sollen durch den "speziellen Flash-Speicher" ermöglicht werden, den Sandisk-Mutterkonzern Western Digital zur Verfügung stellt. Sicherlich helfen perfekte Laborbedingungen auch dabei, diese Werte zu erreichen. Ein Adapter für das ältere und größere SD-Kartenformat liegt dem Produkt bei.

Gerade das Aufnehmen von Videomaterial in 4K füllt SD-Karten recht schnell, die 1-TByte-Karte von Sandisk hat daher zumindest theoretisch eine Zielgruppe. Allerdings ist sie mit angegebenen 450 US-Dollar nicht gerade preiswert, vor allem, da kleine Produkte wie dieses schnell verloren gehen. Alternativ bietet Sandisk eine 512-GByte-Version mit gleichen Leistungswerten an, die etwa 200 US-Dollar kosten soll. Sie sind ab April 2019 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-91%) 2,20€
  3. 10,48€

User_x 26. Feb 2019

Cloud natürlich...

mifritscher 26. Feb 2019

Sind sicher auch noch MBR partitioniert, sodass es auch nicht hilft mehrere Partitionen...

Xander 26. Feb 2019

Ja DVD... aber als Vergleich sind UHD Blu Rays einfach zu teuer (unter 30¤ gibt es...

Eheran 26. Feb 2019

Wie kommst du denn auf die nötige Datenrate? Das wären pro Pixel der 2'073'600, die FHD...

KPG 26. Feb 2019

Ein Gramm Gold kostet z.Z. 37,55 EUR. Was wiegt eine µSD-Karte? Auch ein Gramm? Dann ist...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /