• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Speicher: Samsung nennt erste Leistungswerte zu seinen Z-SSDs

Die IOPS und die Übertragungsrate pro Sekunde scheinen bei Samsungs Z-SSDs nicht außergewöhnlich hoch, dafür soll die Latenz überzeugen. Zur Haltbarkeit des eingesetzten NAND-Flash-Speichers hält sich der Hersteller allerdings noch bedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Z-SDDs von Samsung
Zwei Z-SDDs von Samsung (Bild: Digital Trends)

Samsung hat auf der Cloud Expo Europe erstmals konkrete Leistungsangaben zu seinen Z-SSDs gemacht, wie Anandtech berichtet. Angekündigt hatte der südkoreanische Hersteller die Solid State Drives auf dem Flash Memory Summit im August 2016, jedoch kaum Details genannt. Bei einem in London ausgestellten Modell listete Samsung einige Werte zur Einordnung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Dabei handelt es sich um eine PCIe-Gen3-x4-Steckkarte im HHHL-Formfaktor (Half Height Half Length) und 800 GByte Kapazität. Die sequenzielle Lese- und Schreibrate soll bis zu 3,2 GByte pro Sekunde betragen. Zumindest lesend ist sie damit ähnlich schnell wie Samsungs aktuelle Consumer-SSDs, die 960 Pro und die 960 Evo. Auffällig ist die Schreibrate der Z-SSD oder zumindest die Aussage, sie sei identisch zur Lesegeschwindigkeit. Die 750.000 und und 160.000 Input-/Output-Operationen pro Sekunde (R/W) sind ohne Queue-Depth-Angabe nicht einzuordnen, tendenziell gibt es aber schnellere SSDs.

  • Samsungs Z-SSD auf der Cloud Expo Europe (Foto: Ian Cutress/Anandtech)
  • Präsentation auf dem Flash Memory Summit 2016  (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation auf dem Flash Memory Summit 2016  (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation auf dem Flash Memory Summit 2016  (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs Z-SSD auf der Cloud Expo Europe (Foto: Ian Cutress/Anandtech)

Als wichtigsten Vorteil der Z-SSD nennt Samsung die Latenz, die 70 Prozent geringer sein soll als bei anderen NVMe-Modellen. Damit würde sich das Solid State Drive in der Nähe von Intels Optane-SSDs wie der DC P4800X mit 3D-Xpoint-Speicher positionieren. Samsung zufolge werden die kurzen Antwortzeiten bei (Lese)zugriffen durch einen speziellen Controller und den Z-NAND-Flash-Speicher erreicht. Dabei könnte es sich um 3D-NAND als SLC-Variante (Single Level Cell) mit einem Bit pro Speicherzelle handeln. Das hat Samsung aber bisher weder bestätigt noch dementiert. SLC würde die Haltbarkeit verglichen mit MLC und TLC deutlich erhöhen.

Ursprünglich hatte Samsung eine 1-TByte-Z-SSD für 2016 angekündigt und 2 sowie 4 TByte für 2017. Wann die Auslieferung startet, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /