Abo
  • Services:
Anzeige
Speicherzelle aus Metalloxid-Cluster: kann auf vorhandenen Maschinen produziert werden
Speicherzelle aus Metalloxid-Cluster: kann auf vorhandenen Maschinen produziert werden (Bild: Universität Glasgow)

Flash-Speicher: Molekül wird zur Speicherzelle

Speicherzelle aus Metalloxid-Cluster: kann auf vorhandenen Maschinen produziert werden
Speicherzelle aus Metalloxid-Cluster: kann auf vorhandenen Maschinen produziert werden (Bild: Universität Glasgow)

Ein Molekül als Datenspeicher: Schottische und spanische Forscher haben eine Speicherzelle aus einem Molekül hergestellt. Das ermöglicht größere Flashspeicher.

Anzeige

Mehr Daten auf weniger Raum: Europäische Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Flash-Speicher herzustellen. Sie bauen Speicherzellen aus einem Molekül.

Die Speicherzellen bestehen aus Metalloxid-Clustern oder Polyoxometallaten (POM). Solch ein Cluster besteht aus Wolframoxid und Selentrioxid. Das Wolframoxid bildet einen Käfig, in dem zwei Selentrioxid-Moleküle eingeschlossen sind.

Daten bleiben mindestens 14 Tage gespeichert

Wird Spannung angelegt, ändert sich die Ladung dieses Polyoxometallats. Das Cluster hält diesen neuen Ladungszustand bei. Der längste Zeitraum, den die Wissenschaftler der Universität in Glasgow und der Universität Rovira i Virgili in Tarragona in Spanien bisher getestet haben, waren 336 Stunden, also 14 Tage.

Die Veränderung des Ladungszustandes kann zudem auch wieder rückgängig gemacht werden. Damit hat das Polyoxometallat-Cluster die entscheidenden Eigenschaften für einen Flashspeicher.

Speicherzellen werden kleiner

Bisher werden für Flash-Speicher Metall-Oxid-Halbleiter (MOS) eingesetzt. Die haben aber eine Einschränkung: Es sei schwierig, Datenzellen kleiner als 10 Nanometer herzustellen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature. Das Polyoxometallat-Cluster hingegen ist nur etwa einen Nanometer groß.

"Die POM-Cluster bieten ein ausgewogenes Verhältnis von struktureller Stabilität und elektronischer Aktivität. Ihre elektronische Funktion ist einstellbar, so dass sie sich als Speicherknoten für Flash-Speicher eignen", sagt Lee Cronin von der Universität in Glasgow, der das Team leitet. Die POMs ließen sich zudem auf den Fertigungseinrichtungen, die heute in Chipindustrie genutzt werden, herstellen - das sei ein großer Vorteil.

Bis zur Serienreife ist jedoch noch einiges zu tun: Unter anderem wollen sie zum Speichern nötige Spannung senken - derzeit müssen 20 Volt angelegt werden. Das wollen die Forscher erreichen, indem sie die Anordnung der Cluster verändern.


eye home zur Startseite
zwergberg 21. Nov 2014

uuuuh. Danke. :-) Ich dachte, sie hatten mehrere Tests gemacht und mussten alle...

Kaiser Ming 21. Nov 2014

das ist ein grosser Vorteil dann bitte rot weiss und ne Currywurst



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29

  2. Re: Wasser dicht nur bis 10m

    a140829 | 11:28

  3. Re: Nokia hat damals solche Geräte repariert

    eXXogene | 11:26

  4. Re: Warten wir die ersten Clones ab

    Mixermachine | 11:25

  5. Re: Ist doch Standard

    Deff-Zero | 11:25


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel