• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Speicher: In drei Jahren soll die SSD-Kapazität 128 TByte betragen

Schon heute fassen die größten SSDs mehr Daten als die größten Festplatten, bis 2018 soll der Abstand wachsen: Toshiba erwartet eine SSD-Kapazität von 128 statt aktuell bis zu 16 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba-Roadmap für HDDs und SSDs
Toshiba-Roadmap für HDDs und SSDs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Flash-Speicher-Hersteller Toshiba hat auf dem Flash Memory Summit 2015 eine Roadmap vorgelegt, laut der im Jahr 2018 die Kapazität von Solid State Drives bis zu 128 TByte betragen soll. Die aktuell größte SSD stammt von Samsung und fasst 16 TByte, die meisten Profi-Drives speichern bis zu 4 TByte und im Consumer-Markt stellen derzeit 2-TByte-Modelle das Limit dar.

Stellenmarkt
  1. NEW AG, Mönchengladbach
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Bereits heute sind Solid State Drives klassischen Festplatten bei der absoluten Kapazität überlegen und dabei auch noch kompakter. Die HDD mit dem größten Speicherplatz wird von der WD-Tochter HGST vertrieben. Die mit Helium gefüllte Helioseal-Festplatte sichert 10 TByte und steckt in einem 3,5-Zoll-Gehäuse. In den nächsten Jahren soll Toshiba zufolge die Kapazität bei SSDs schneller steigen als bei HDDs und sich bis 2018 verachtfacht haben.

  • Toshiba-Roadmap zur SSD-Kapazität (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Toshiba-Roadmap zur SSD-Kapazität (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Folgerichtig sollen Solid State Drives in drei Jahren bis zu 128 TByte an Speicherplatz aufweisen, wenngleich das nur für spezielle und sehr teure Modelle gelten dürfte. Eine der letzten Roadmaps für Festplatten sieht bis 2025 eine Verzehnfachung der Datendichte vor. Ausgehend von einer 10-TByte-HDD entspricht das einem 100-TByte-Laufwerk innerhalb eines Jahrzehnts.

Unrealistisch erscheint uns die Vorhersage von Toshiba nicht: Seit Jahren werden Flash-Dies mit 128 GBit (16 GByte) eingesetzt, Samsung rüstet derzeit seine SSDs der 850-Evo-Reihe auf 256-GBit-Flash um und Intel und Micron planen Produkte mit 384-GBit-Chips für nächstes Jahr. Zudem dürfte in absehbarer Zeit der Schritt von Triple- auf Quadruple-Level-Cells erfolgen, unter anderem Toshiba arbeitet bereits an darauf basierenden Archiv-SSDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

GaliMali 12. Aug 2015

Beide Varianten sollten doch schonmal zusammen gebracht werden. Beliebig oft...

Dwalinn 12. Aug 2015

Die SSDs werden zwar günstiger aber dafür die Filme/Spiele auch immer größer. Star...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    •  /