Abo
  • Services:

Flash-Speicher: In drei Jahren soll die SSD-Kapazität 128 TByte betragen

Schon heute fassen die größten SSDs mehr Daten als die größten Festplatten, bis 2018 soll der Abstand wachsen: Toshiba erwartet eine SSD-Kapazität von 128 statt aktuell bis zu 16 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba-Roadmap für HDDs und SSDs
Toshiba-Roadmap für HDDs und SSDs (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Flash-Speicher-Hersteller Toshiba hat auf dem Flash Memory Summit 2015 eine Roadmap vorgelegt, laut der im Jahr 2018 die Kapazität von Solid State Drives bis zu 128 TByte betragen soll. Die aktuell größte SSD stammt von Samsung und fasst 16 TByte, die meisten Profi-Drives speichern bis zu 4 TByte und im Consumer-Markt stellen derzeit 2-TByte-Modelle das Limit dar.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Bereits heute sind Solid State Drives klassischen Festplatten bei der absoluten Kapazität überlegen und dabei auch noch kompakter. Die HDD mit dem größten Speicherplatz wird von der WD-Tochter HGST vertrieben. Die mit Helium gefüllte Helioseal-Festplatte sichert 10 TByte und steckt in einem 3,5-Zoll-Gehäuse. In den nächsten Jahren soll Toshiba zufolge die Kapazität bei SSDs schneller steigen als bei HDDs und sich bis 2018 verachtfacht haben.

  • Toshiba-Roadmap zur SSD-Kapazität (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Toshiba-Roadmap zur SSD-Kapazität (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Folgerichtig sollen Solid State Drives in drei Jahren bis zu 128 TByte an Speicherplatz aufweisen, wenngleich das nur für spezielle und sehr teure Modelle gelten dürfte. Eine der letzten Roadmaps für Festplatten sieht bis 2025 eine Verzehnfachung der Datendichte vor. Ausgehend von einer 10-TByte-HDD entspricht das einem 100-TByte-Laufwerk innerhalb eines Jahrzehnts.

Unrealistisch erscheint uns die Vorhersage von Toshiba nicht: Seit Jahren werden Flash-Dies mit 128 GBit (16 GByte) eingesetzt, Samsung rüstet derzeit seine SSDs der 850-Evo-Reihe auf 256-GBit-Flash um und Intel und Micron planen Produkte mit 384-GBit-Chips für nächstes Jahr. Zudem dürfte in absehbarer Zeit der Schritt von Triple- auf Quadruple-Level-Cells erfolgen, unter anderem Toshiba arbeitet bereits an darauf basierenden Archiv-SSDs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. 14,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

GaliMali 12. Aug 2015

Beide Varianten sollten doch schonmal zusammen gebracht werden. Beliebig oft...

Dwalinn 12. Aug 2015

Die SSDs werden zwar günstiger aber dafür die Filme/Spiele auch immer größer. Star...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /