• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Preisverfall: Die 2-TByte-SSD für 130 Euro ist denkbar

Die SSD-Preise sinken weiter. Bald könnten Überkapazitäten beim Flash-Speicher erreicht sein. Festplatten lohnen sich immer weniger.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Flashspeicher wird immer billiger. (Symbolbild)
Flashspeicher wird immer billiger. (Symbolbild) (Bild: Ethan Miller / AFP)

Mit der kommenden Erhöhung der 96-Layer-Flashspeicherproduktion werden SSDs merklich günstiger werden. Ab dem zweiten Quartal dieses Jahres würden die Produktionskapazitäten nennenswert erweitert, was ein weiteres Sinken der Preise zur Folge haben werde, berichtet der taiwanesische Branchendienst Digitimes unter Verweis auf Industriequellen. Für Endkunden wie Unternehmen ist das eine vorteilhafte Entwicklung. Hersteller von Flashspeichern, basierend auf alter Produktionstechnik, werden hingegen wohl deutlich leiden.

Inhalt:
  1. Flash-Preisverfall: Die 2-TByte-SSD für 130 Euro ist denkbar
  2. Festplatten lohnen sich bald nur noch bei hohen Kapazitäten

Der Branchendienst Dramexchange spricht sogar schon länger von einer absehbaren Halbierung der Preise aufgrund von Überkapazitäten. Das wären dann gerade einmal 5 US-Cent je GByte. Damit wären für namhafte 2-TByte-SSDs Preise um die 130 Euro denkbar.

Unwägbarkeiten bleiben bei solchen Prognosen natürlich. Denn der Markt ist angespannt, da ist eine Konsolidierung nicht ausgeschlossen. Sie würde den Preisverfall stoppen. Bislang zeichnet sich eine solche Entwicklung aber nicht ab, vor allem 2018 sind die Preise für SSDs stark gesunken.

Das ist am Beispiel der 64- und 72-Layer-Flashspeicher zu sehen. Die Kapazitäten sind maßgeblich für den aktuellen Preisverfall auf nur 10 US-Cent je GByte verantwortlich. Einige Marktteilnehmer versuchen demnach, die Produktion zu drosseln. Ob sie damit allerdings gegen die Kapazitätsausweitungen der 96-Layer-Produktion eine Chance haben, bleibt abzuwarten. Eine künstliche Verknappung könne diese nicht ausgleichen, sagten Marktbeobachter Digitimes. Für das zweite Halbjahr 2019 rechnet der Dienst zudem damit, dass Samsung die Produktion von 96-Layer-1-TBit-Chips hochfahren wird.

Die Marktpreise liegen bei etwas über 10 Euro-Cent

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. W3L AG, Dortmund

Die angegebenen 10 US-Cent je GByte (ohne Steuern) sind hierzulande auch schon fast im Endkundenmarkt erreicht. Laut unserem Preisvergleich liegen die günstigsten SSDs im Handel derzeit bei knapp über 10 Eurocent je GByte (mit Steuern). Das sind zugegebenermaßen keine SSDs bekannter Marken oder gar High-End-Modelle. Viele davon sind schon länger über den Channel ausgeliefert und lassen sich unserer Einschätzung nach schwerer verkaufen. Wer allerdings einen Cent mehr je GByte ausgibt, landet vereinzelt schon bei Marken wie Intel, Kingston und Sandisk. Das sind dann auch keine besonders kleinen SSDs, sondern schon 1 bis 2 TByte für rund 110 respektive 220 Euro.

Allgemein lässt sich sagen, dass namhafte 1-TByte-SSDs derzeit etwa 120 Euro und 2-TByte-Modelle um die 250 Euro kosten. Darunter fallen etwa Intels SSD 660p (M.2 NVMe) mit 1 TByte und Samsungs SSD 860 QVO (SATA 6Gb/s) mit 2 TByte. Die Preise sind seit einigen Monaten einigermaßen stabil. Bei den Angeboten handelt es sich um SSDs, die sich in alten wie neuen Notebooks gut verbauen lassen und gleichzeitig eine anständige Kapazität bieten. High-End-Geschwindigkeiten kann der Anwender allerdings nicht erwarten. Die werden von vielen Endkunden aber ohnehin nicht gebraucht.

Zwar kosten die oben genannten Modelle immer noch dreimal so viel wie eine Notebook-Festplatte mit Spindel. Aber der Aufpreis ist in absoluten Zahlen nicht mehr so hoch wie noch vor einigen Jahren, auch bei vergleichsweise hohen Kapazitäten. Insbesondere beim Aufrüsten alter Hardware oder beim Neukauf spricht einiges für SSDs - und gegen die klassische Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Festplatten lohnen sich bald nur noch bei hohen Kapazitäten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NeoCronos 13. Mär 2019

Ich habe leider auch keine bekommen, dem Thread auf mydealz zufolge hatten einige User...

Crass Spektakel 11. Mär 2019

Kaum zu glauben, um 2011 kosteten Harddisks genau 30 Euro pro TB. Dann hat angeblich eine...

iyon_tichy 10. Mär 2019

Also, auch wenn ich mich riesig über fallende SSD-Preise freue, für mein Heim-NAS würde...

exxo 09. Mär 2019

Netter Beitrag. Du hast dich heulte Nacht richtig ausgetobt... Der Fehler in deiner...

exxo 09. Mär 2019

Für das Problem gibt es eine Lösung: http://www.puransoftware.com/DiskFresh.html


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /