Festplatten lohnen sich bald nur noch bei hohen Kapazitäten

So ist der Leistungssprung zum Beispiel für ein zehn Jahre altes Notebook enorm. Einen solchen Austausch haben wir kürzlich in der Praxis mit einem Macbook Pro 2009 gemacht, in dem die 1-TByte-SSHD durch eine 2-TByte-SSD ersetzt wurde. Bei neueren Geräten ist aber oftmals die Aufrüstung nicht möglich. Immerhin steigen aber auch hier preisbedingt die Kapazitäten, so dass das auch solche Geräte annehmbare und langfristig nutzbare Speichergrößen bieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Es gibt aber auch Ausnahmen. So verkauft Apple sein Profimodell Macbook Pro immer noch mit einer nicht austauschbaren 128-GByte-Platte in einer Standardkonfiguration. Im PC-Bereich ist das Problem aufgrund vieler Alternativen leichter zu lösen.

Die Zwischenlösung der SSHD hat sich leider am Markt kaum durchgesetzt. Es gibt sie zwar noch, doch die Entwicklung ist im Notebookbereich bei 2 TByte stehengeblieben. Im Serverbereich wird gerne auf eigene Lösungen gesetzt, die SSDs und Festplatten kombinieren.

Sollten sich die Preise, wie von Digitimes und Dramexchange vermutet, tatsächlich noch einmal halbieren, dürfte es für Festplattenhersteller in mehreren Bereichen schwierig werden. Vor allem im unteren und mittleren Kapazitätsbereich. Schon heute lohnt es sich kaum mehr, eine Festplatte zu kaufen, wenn der Anwender die Kapazität nicht braucht. Sollten die Preise sogar im 2-TByte-Bereich auf unter 130 Euro sinken, dürfte die Verlockung, ein paar Euro für eine langsame Festplatte zu sparen, weiter sinken. Damit bliebe den Festplattenherstellern nur noch die Domäne der besonders hohen Kapazitäten.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei 2,5-Zoll-Platten liegt das Gros der Angebote im Handel bei 4 TByte mit einer geringen Auswahl von 5-TByte-Festplatten, die vor allem in externen Gehäusen vermarktet werden. Die Preise liegen bei 150 beziehungsweise 250 Euro. 3,5-Zoll-Festplatten im Handel erreichen derzeit 14 TByte für etwa 500 Euro. Festplattenhersteller sind zudem dazu übergegangen, sogenannte Bundles mit höheren Kapazitäten zu vermarkten, was natürlich gut im Prospekt aussieht - letztendlich sind es aber nur mehrere kleinere Festplatten.

All diesen Angeboten gemein ist, dass die SSD-Hersteller preislich im Markt der Endanwender oder auch kleineren Unternehmen kaum eine Chance haben, wenn Kapazität gefragt ist. Das dürfte sich auch mit der drohenden Halbierung der SSD-Preise nicht ändern. Noch ist der Vorsprung der altgedienten Festplattentechnik hier zu groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flash-Preisverfall: Die 2-TByte-SSD für 130 Euro ist denkbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


NeoCronos 13. Mär 2019

Ich habe leider auch keine bekommen, dem Thread auf mydealz zufolge hatten einige User...

Crass Spektakel 11. Mär 2019

Kaum zu glauben, um 2011 kosteten Harddisks genau 30 Euro pro TB. Dann hat angeblich eine...

iyon_tichy 10. Mär 2019

Also, auch wenn ich mich riesig über fallende SSD-Preise freue, für mein Heim-NAS würde...

exxo 09. Mär 2019

Netter Beitrag. Du hast dich heulte Nacht richtig ausgetobt... Der Fehler in deiner...

exxo 09. Mär 2019

Für das Problem gibt es eine Lösung: http://www.puransoftware.com/DiskFresh.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /