Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Flash Player: Adobe schließt erneut kritische Sicherheitslücke

Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Adobe hat für Flash Player 10 und 11 Updates veröffentlicht, die eine kritische Sicherheitslücke schließen. Der Fehler betrifft in erster Linie die Windows-Varianten und wird bereits ausgenutzt.

Adobe hat mit dem Update 11.2.202.235 und 10.3.183.19 für Windows, Mac OS X und Linux eine kritische Schwachstelle geschlossen, die bereits ausgenutzt wird. Bislang sind Windows-Anwender betroffen, die laut Adobe Flash-Inhalte in E-Mails öffnen. Ein darin enthaltener Zero-Day-Exploit bringt zunächst den Flash Player zum Absturz, greift dann den Internet Explorer an und ermöglicht es Hackern unter Umständen, die Kontrolle über einen Rechner zu erlangen.

Anzeige

Obwohl laut Adobe bislang nur Windows-Versionen betroffen sind, gibt es Updates auch für Mac OS X, Linux und Android-Anwender. Auf eigens eingerichteten Webseiten können Nutzer herausfinden, welche Version des Flash Players auf ihren Rechnern installiert und welche betroffen ist. Unter Windows und Mac OS X kann das Update auf 11.2.202.235 über den Flash-Installer manuell installiert werden, sofern automatische Updates ausgeschaltet sind.

Wer noch Version 10 des Flash Players nutzt, muss die korrigierte Version 10.3.183.19 von der Adobe-Webseite herunterladen und installieren. Android-Benutzer sollen die Versionen 11.1.111.9 für Gingerbread (2.x) und Honeycomb (3.x) oder 11.1.115.8 für Ice Cream Sandwich (4.x) nachinstallieren. Unter Android lässt sich die installierte Version des Flash Players meist unter den Einstellungen im Menü Apps feststellen.

Chrome-Anwender erhalten die Updates für den Browser automatisch. Unter Ubuntu ist eine gepatchte Version bereits über die Aktualisierung erhältlich.

Die Schwachstelle ist unter CVE-2012-0779 gelistet. Der Patch entstand in Zusammenarbeit mit Microsoft.


eye home zur Startseite
SoniX 07. Mai 2012

Ja, ist auch schon seit vielen Jahren so :)

syntax error 07. Mai 2012

Stimmt, denn Linux ist zu 100% fehlerfrei und absolut perfekt. Deswegen gibts ja auch...

Ampel 06. Mai 2012

In der heutigen Zeit ist das Programmieren von Software der die kommerzielle Nutzung...

Ampel 06. Mai 2012

Das ist ein Riesen vorteil im Open source bereich den man im Closed ncht erreichen kann...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2012

Einfach und ohne Wall of Text: http://www.computerbase.de/downloads/internet/browser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, München
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  4. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-50%) 19,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Fußball!

    quineloe | 12:54

  2. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    Thomas Hofmann | 12:52

  3. Re: Bürosucht...

    quineloe | 12:52

  4. Saftige Preise!

    Accolade | 12:51

  5. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 12:50


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel