Abo
  • Services:

Flash Player: Adobe legt Roadmap für Flash und AIR vor

Adobe hat die nähere Zukunft des Flash Players und seiner Runtime AIR in einer Roadmap veröffentlicht. Eine Linux-Version von Flash wird es künftig nur noch für Googles Browser Chrome geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash Player wird grundlegend überarbeitet.
Flash Player wird grundlegend überarbeitet. (Bild: Adobe)

Noch im ersten Quartal 2012 soll der Flash Player 11.2 erscheinen, gefolgt von zwei weiteren Updates mit den Codenamen "Cyril" und "Dolores". Parallel dazu arbeitet Adobe an Flash Player "Next", einer grundlegenden Überarbeitung des Flash Players, der auch einen Nachfolger von Actionscript 3 enthalten soll.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Der Flash Player 11.2, der derzeit in einer Betaversion vorliegt, wird die letzte Version des Flash Players sein, die Adobe allgemein für Linux anbietet. Lediglich für Googles Browser Chrome soll die Linux-Version des Flash Players dann noch zur Verfügung stehen. Grund dafür ist die Umstellung auf die von Adobe und Google gemeinsam entwickelte Schnittstelle PPAPI alias Pepper, ein Nachfolger des derzeit genutzten Netscape-Plugin-APIs. Künftige Versionen des Flash Players für Linux sollen nur noch Pepper unterstützen, das wiederum nur in Chrome zur Verfügung steht.

Cyril

Im zweiten Quartal 2012 soll der Flash Player "Cyril" erscheinen und vor allem neue Funktionen für Spiele enthalten. Dazu zählen die Möglichkeit, Tastatureingaben im Vollbildmodus zu verarbeiten, und eine erweiterte Audiounterstützung zum Umgang mit Low-Latency-Audio. Stage 3D soll das progressive Streaming von Texturen unterstützen.

Dolores

Der Flash Player "Dolores" soll in der zweiten Jahreshälfte 2012 veröffentlicht werden und ebenfalls vor allem neue Funktionen für Spiele enthalten. Geplant ist unter anderem Actionscript Workers, mit dem sich die Ausführung von Actionscript in separate Hintergrundthreads verschieben lässt. Zudem soll das Profiling verbessert werden. Adobe will darüber die Hardwarebeschleunigung auch auf älteren Grafikkarten aus den Jahren 2005 und 2006 ermöglichen.

Flash Player "Next" und Actionscript "Next"

Parallel arbeitet Adobe an einer grundlegenden Überholung des Flash Players, um sicherzustellen, dass die Software die in den nächsten fünf bis zehn Jahren kommenden Anforderungen erfüllen kann. Dazu soll der Code des Flash Players einem Refactoring unterzogen und modernisiert werden. Auch die Actionscript Virtual Machine wird in diesem Zusammenhang überarbeitet und eine neue Version von Actionscript eingeführt.

Beim Nachfolger von Actionscript 3 stehen Themen wie verbesserte Modularität und Robustheit sowie einfachere Codepflege im Vordergrund. Zudem sollen Entwickler in kürzerer Zeit zu Ergebnissen kommen. Dabei soll auf eine strikte Typisierung als Standard umgestellt werden und Type Inference dafür sorgen, dass der richtige Variablentyp automatisch bestimmt wird. Zudem soll es mehr numerische Typen geben und zu große Integerwerte nicht mehr in Gleitkommazahlen umgewandelt werden.

Actionscript Next wird nicht kompatibel zu Actionscript 3 sein, der Umstieg soll aber einfacher werden als einst von Actionscript 2 auf 3. Adobe will dazu gegebenenfalls Werkzeuge zur Verfügung stellen.

Der erste Flash Player auf Basis dieser Arbeiten soll 2013 veröffentlicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nomiad 20. Mär 2012

xD. Hmm worauf deutet eine Auslastung des CPUs bei Videos die in Flash abgespielt werden...

Seitan-Sushi-Fan 23. Feb 2012

Du solltest dich mal informieren, statt FUD zu verbreiten. Die in AVC (so der korrekte...

gorsch 23. Feb 2012

Und dieser Content wird auf mobilen Geräten vornehmlich in der Form von Apps dargereicht...

egal 23. Feb 2012

Das ist schon in Entwicklung und nennt sich Edge http://labs.adobe.com/technologies/edge...

echo5-7 22. Feb 2012

das ist ja auch nicht mehr der hauptanwendungszweck für flash. AIR wird mit der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /