Abo
  • Services:

Flash-Drives: Samsung verkauft Datacenter-SSDs an Endkunden

Bisher konnten interessierte Käufer schnelle Datacenter-SSDs von Samsung einzig auf Umwegen über OEMs erhalten, gleich vier neue Modelle verkaufen die Südkoreaner aber nun auch direkt.

Artikel veröffentlicht am ,
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor (Bild: Samsung)

Samsung hat vier Datacenter-SSDs veröffentlicht, die neben exklusiven Großkunden und OEMs erstmals auch Endkunden über Händler wie Amazon erwerben können: Die 860 DCT und die 883 DCT sind Sata-Modelle, die 983 DCT und die 983 ZET hingegen viel schnellere NVMe-Laufwerke. Alle basieren weitestgehend auf bekannten SSDs oder auf bereits etablierten Controller/Flash-Kombinationen, weisen aber teils eine doppelt so lange Haltbarkeit bei durchweg fünf Jahren Garantie auf.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die 860 DCT ist die Datacenter-Variante der 860 Evo, allerdings hat Samsung per Firmware den Schreib-Cache deaktiviert, was bei 960 GByte bis 3,84 TByte Kapazität die Geschwindigkeit nicht negativ beeinflusst. Die Sata-SSD nutzt den MJX-Controller mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC), Gleiches gilt auch für die 883 DCT. Größter Unterschied ist die vierfache Haltbarkeit sowie eine Absicherung gegen Stromausfall, welche Samsung bei der 860 DCT weglässt.

Mit der 983 DCT bieten die Südkoreaner ein Derivat der PM983 an, allerdings neben dem 2,5-Zoll-Format in M.2-22110- statt in M.3-Bauweise. Der Phoenix-Controller unterstützt PCIe Gen3 x4 und NVMe, auch er wird mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC) kombiniert. Mit bis zu 3 GByte/s lesend und bis zu 1,9 GByte/s schreibend liegt die Geschwindigkeit leicht unterhalb einer 970 Evo/Pro, dafür garantiert Samsung mehr als das doppelte Schreibvolumen innerhalb der Garantiezeit.

Bei der 983 ZET handelt es sich um eine Z-SSD mit Z-NAND, also Zellen mit einem Bit (SLC) statt drei Bit (TLC). Die 983 ZET ist quasi eine leistungsschwächere SZ985, allerdings schreibt sie bis mit 3 GByte/s immer noch viel schneller als alle anderen Datacenter-Modelle von Samsung. Die Haltbarkeit der 983 ZET liegt bei nur einem Drittel der SZ985, mit über 17 Petabyte beim 960-GByte-Ableger aber immer noch sehr hoch.

Nachtrag vom 9. September 2018, 20:50 Uhr

Samsung verkauft die 860 DCT für 350 US-Dollar bis 1.210 US-Dollar mit 960 GByte bis 3,8 TByte. Die 883 DCT ist für 110 US-Dollar bis 1.270 US-Dollar mit 240 GByte bis 3,8 TByte erhältlich, das 960-GByte-Modell kostet 320 US-Dollar. Für die 983 DCT rufen die Südkoreaner 360 US-Dollar (960 GByte) und 710 US-Dollar (1,9 TByte) auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. für 204,98€ statt 281,97€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Der Agent 09. Sep 2018

Thx! =) Kurze Zusammenfassung 960GB Modelle: Model Read/Write PBW Wty Preis...

ldlx 09. Sep 2018

Da wird das korrigiert und kein Kommentar dazu... da versteht doch keiner mehr den Witz.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /