Abo
  • Services:

Flash-Drives: Samsung verkauft Datacenter-SSDs an Endkunden

Bisher konnten interessierte Käufer schnelle Datacenter-SSDs von Samsung einzig auf Umwegen über OEMs erhalten, gleich vier neue Modelle verkaufen die Südkoreaner aber nun auch direkt.

Artikel veröffentlicht am ,
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor (Bild: Samsung)

Samsung hat vier Datacenter-SSDs veröffentlicht, die neben exklusiven Großkunden und OEMs erstmals auch Endkunden über Händler wie Amazon erwerben können: Die 860 DCT und die 883 DCT sind Sata-Modelle, die 983 DCT und die 983 ZET hingegen viel schnellere NVMe-Laufwerke. Alle basieren weitestgehend auf bekannten SSDs oder auf bereits etablierten Controller/Flash-Kombinationen, weisen aber teils eine doppelt so lange Haltbarkeit bei durchweg fünf Jahren Garantie auf.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Die 860 DCT ist die Datacenter-Variante der 860 Evo, allerdings hat Samsung per Firmware den Schreib-Cache deaktiviert, was bei 960 GByte bis 3,84 TByte Kapazität die Geschwindigkeit nicht negativ beeinflusst. Die Sata-SSD nutzt den MJX-Controller mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC), Gleiches gilt auch für die 883 DCT. Größter Unterschied ist die vierfache Haltbarkeit sowie eine Absicherung gegen Stromausfall, welche Samsung bei der 860 DCT weglässt.

Mit der 983 DCT bieten die Südkoreaner ein Derivat der PM983 an, allerdings neben dem 2,5-Zoll-Format in M.2-22110- statt in M.3-Bauweise. Der Phoenix-Controller unterstützt PCIe Gen3 x4 und NVMe, auch er wird mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC) kombiniert. Mit bis zu 3 GByte/s lesend und bis zu 1,9 GByte/s schreibend liegt die Geschwindigkeit leicht unterhalb einer 970 Evo/Pro, dafür garantiert Samsung mehr als das doppelte Schreibvolumen innerhalb der Garantiezeit.

Bei der 983 ZET handelt es sich um eine Z-SSD mit Z-NAND, also Zellen mit einem Bit (SLC) statt drei Bit (TLC). Die 983 ZET ist quasi eine leistungsschwächere SZ985, allerdings schreibt sie bis mit 3 GByte/s immer noch viel schneller als alle anderen Datacenter-Modelle von Samsung. Die Haltbarkeit der 983 ZET liegt bei nur einem Drittel der SZ985, mit über 17 Petabyte beim 960-GByte-Ableger aber immer noch sehr hoch.

Nachtrag vom 9. September 2018, 20:50 Uhr

Samsung verkauft die 860 DCT für 350 US-Dollar bis 1.210 US-Dollar mit 960 GByte bis 3,8 TByte. Die 883 DCT ist für 110 US-Dollar bis 1.270 US-Dollar mit 240 GByte bis 3,8 TByte erhältlich, das 960-GByte-Modell kostet 320 US-Dollar. Für die 983 DCT rufen die Südkoreaner 360 US-Dollar (960 GByte) und 710 US-Dollar (1,9 TByte) auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 31,99€
  3. (-80%) 5,55€

Der Agent 09. Sep 2018

Thx! =) Kurze Zusammenfassung 960GB Modelle: Model Read/Write PBW Wty Preis...

ldlx 09. Sep 2018

Da wird das korrigiert und kein Kommentar dazu... da versteht doch keiner mehr den Witz.


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /