Flash-Drives: Samsung verkauft Datacenter-SSDs an Endkunden

Bisher konnten interessierte Käufer schnelle Datacenter-SSDs von Samsung einzig auf Umwegen über OEMs erhalten, gleich vier neue Modelle verkaufen die Südkoreaner aber nun auch direkt.

Artikel veröffentlicht am ,
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor (Bild: Samsung)

Samsung hat vier Datacenter-SSDs veröffentlicht, die neben exklusiven Großkunden und OEMs erstmals auch Endkunden über Händler wie Amazon erwerben können: Die 860 DCT und die 883 DCT sind Sata-Modelle, die 983 DCT und die 983 ZET hingegen viel schnellere NVMe-Laufwerke. Alle basieren weitestgehend auf bekannten SSDs oder auf bereits etablierten Controller/Flash-Kombinationen, weisen aber teils eine doppelt so lange Haltbarkeit bei durchweg fünf Jahren Garantie auf.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Die 860 DCT ist die Datacenter-Variante der 860 Evo, allerdings hat Samsung per Firmware den Schreib-Cache deaktiviert, was bei 960 GByte bis 3,84 TByte Kapazität die Geschwindigkeit nicht negativ beeinflusst. Die Sata-SSD nutzt den MJX-Controller mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC), Gleiches gilt auch für die 883 DCT. Größter Unterschied ist die vierfache Haltbarkeit sowie eine Absicherung gegen Stromausfall, welche Samsung bei der 860 DCT weglässt.

Mit der 983 DCT bieten die Südkoreaner ein Derivat der PM983 an, allerdings neben dem 2,5-Zoll-Format in M.2-22110- statt in M.3-Bauweise. Der Phoenix-Controller unterstützt PCIe Gen3 x4 und NVMe, auch er wird mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC) kombiniert. Mit bis zu 3 GByte/s lesend und bis zu 1,9 GByte/s schreibend liegt die Geschwindigkeit leicht unterhalb einer 970 Evo/Pro, dafür garantiert Samsung mehr als das doppelte Schreibvolumen innerhalb der Garantiezeit.

Bei der 983 ZET handelt es sich um eine Z-SSD mit Z-NAND, also Zellen mit einem Bit (SLC) statt drei Bit (TLC). Die 983 ZET ist quasi eine leistungsschwächere SZ985, allerdings schreibt sie bis mit 3 GByte/s immer noch viel schneller als alle anderen Datacenter-Modelle von Samsung. Die Haltbarkeit der 983 ZET liegt bei nur einem Drittel der SZ985, mit über 17 Petabyte beim 960-GByte-Ableger aber immer noch sehr hoch.

Nachtrag vom 9. September 2018, 20:50 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung verkauft die 860 DCT für 350 US-Dollar bis 1.210 US-Dollar mit 960 GByte bis 3,8 TByte. Die 883 DCT ist für 110 US-Dollar bis 1.270 US-Dollar mit 240 GByte bis 3,8 TByte erhältlich, das 960-GByte-Modell kostet 320 US-Dollar. Für die 983 DCT rufen die Südkoreaner 360 US-Dollar (960 GByte) und 710 US-Dollar (1,9 TByte) auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Agent 09. Sep 2018

Thx! =) Kurze Zusammenfassung 960GB Modelle: Model Read/Write PBW Wty Preis...

ldlx 09. Sep 2018

Da wird das korrigiert und kein Kommentar dazu... da versteht doch keiner mehr den Witz.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /