• IT-Karriere:
  • Services:

Flash-Drives: Samsung verkauft Datacenter-SSDs an Endkunden

Bisher konnten interessierte Käufer schnelle Datacenter-SSDs von Samsung einzig auf Umwegen über OEMs erhalten, gleich vier neue Modelle verkaufen die Südkoreaner aber nun auch direkt.

Artikel veröffentlicht am ,
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor
983 DCT im M.2-22110- und im 2,5-Zoll-Formfaktor (Bild: Samsung)

Samsung hat vier Datacenter-SSDs veröffentlicht, die neben exklusiven Großkunden und OEMs erstmals auch Endkunden über Händler wie Amazon erwerben können: Die 860 DCT und die 883 DCT sind Sata-Modelle, die 983 DCT und die 983 ZET hingegen viel schnellere NVMe-Laufwerke. Alle basieren weitestgehend auf bekannten SSDs oder auf bereits etablierten Controller/Flash-Kombinationen, weisen aber teils eine doppelt so lange Haltbarkeit bei durchweg fünf Jahren Garantie auf.

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. Interhyp Gruppe, München

Die 860 DCT ist die Datacenter-Variante der 860 Evo, allerdings hat Samsung per Firmware den Schreib-Cache deaktiviert, was bei 960 GByte bis 3,84 TByte Kapazität die Geschwindigkeit nicht negativ beeinflusst. Die Sata-SSD nutzt den MJX-Controller mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC), Gleiches gilt auch für die 883 DCT. Größter Unterschied ist die vierfache Haltbarkeit sowie eine Absicherung gegen Stromausfall, welche Samsung bei der 860 DCT weglässt.

Mit der 983 DCT bieten die Südkoreaner ein Derivat der PM983 an, allerdings neben dem 2,5-Zoll-Format in M.2-22110- statt in M.3-Bauweise. Der Phoenix-Controller unterstützt PCIe Gen3 x4 und NVMe, auch er wird mit LPDDR4 und V-NAND v4 (TLC) kombiniert. Mit bis zu 3 GByte/s lesend und bis zu 1,9 GByte/s schreibend liegt die Geschwindigkeit leicht unterhalb einer 970 Evo/Pro, dafür garantiert Samsung mehr als das doppelte Schreibvolumen innerhalb der Garantiezeit.

Bei der 983 ZET handelt es sich um eine Z-SSD mit Z-NAND, also Zellen mit einem Bit (SLC) statt drei Bit (TLC). Die 983 ZET ist quasi eine leistungsschwächere SZ985, allerdings schreibt sie bis mit 3 GByte/s immer noch viel schneller als alle anderen Datacenter-Modelle von Samsung. Die Haltbarkeit der 983 ZET liegt bei nur einem Drittel der SZ985, mit über 17 Petabyte beim 960-GByte-Ableger aber immer noch sehr hoch.

Nachtrag vom 9. September 2018, 20:50 Uhr

Samsung verkauft die 860 DCT für 350 US-Dollar bis 1.210 US-Dollar mit 960 GByte bis 3,8 TByte. Die 883 DCT ist für 110 US-Dollar bis 1.270 US-Dollar mit 240 GByte bis 3,8 TByte erhältlich, das 960-GByte-Modell kostet 320 US-Dollar. Für die 983 DCT rufen die Südkoreaner 360 US-Dollar (960 GByte) und 710 US-Dollar (1,9 TByte) auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Der Agent 09. Sep 2018

Thx! =) Kurze Zusammenfassung 960GB Modelle: Model Read/Write PBW Wty Preis...

ldlx 09. Sep 2018

Da wird das korrigiert und kein Kommentar dazu... da versteht doch keiner mehr den Witz.


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /