Flash: Adobe behebt bereits ausgenutzten Fehler

Ein Patch für den Flash-Player behebt 19 Sicherheitslücken, von denen einige als kritisch eingestuft werden. Einer der Fehler wird laut Adobe zudem bereits aktiv für Angriffe genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe behebt mit einem Patch 19 Sicherheitslücken im Flash-Player.
Adobe behebt mit einem Patch 19 Sicherheitslücken im Flash-Player. (Bild: Adobe)

Adobe reagiert erneut auf eine Sicherheitslücke im Flash-Player, die nach Erkenntnissen des Herstellers bereits aktiv ausgenutzt wird. Die Angriffe seien allerdings sehr zielgerichtet und beträfen deshalb nur einen sehr eingeschränkten Nutzerkreis, heißt es in der Ankündigung. Der Fehler mit der Nummer CVE-2015-8651 ist ein Integer-Overflow, den die Security-Abteilung von Huawei gefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Behoben wird die Schwachstelle mit der aktuellen Version 20.0.0.267 für Windows, Mac und Googles Chrome sowie mit Version 11.2.202.559 für Linux. Das nun verfügbare Update bereinigt zusätzlich zu der genannten Lücke noch einige weitere als kritisch eingestufte Fehler, die potentiell zur Übernahme des Systems führen könnten. Der Patch behebt insgesamt 19 bekannte Fehler mit einem CVE-Eintrag.

Gefunden wurden die Fehler durch die Zusammenarbeit von Adobe mit den Sicherheitsinitiativen verschiedener Hersteller. Neben Huawei werden unter anderem Googles Project Zero aufgeführt, das Chromium-Projekt und die Zero Day Initiative von HP. Neben dem erwähnten Integer-Overflow handelt es sich bei den gefundenen Lücken um die Verwendung von bereits freigegebenem Speicher (Use after free), darüber hinaus gehenden Fehlern bei der Speicherverwaltung sowie einer Datentyp-Verwechslung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

ustas04 29. Dez 2015

tatsächlich stelle ich mir diese frage auch. inzwischen reiht sich der flashplayer neben...

Proctrap 29. Dez 2015

Kann er auch nicht, bitte Spezifikationen lesen & wie die Probleme zustande kommen.

Vanger 29. Dez 2015

Lala Satalin... 29. Dez 2015

Einfach mal ein Update liefern, welches den Flashplayer deinstalliert. Danke.

JouMxyzptlk 29. Dez 2015

Privat geht das leicht. Im Betrieblichen eben nicht - "Die Webseite des Kunden (mit gro...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /