Flaregames: Royal Revolt 2 mit Multiplayer-Tower-Defense

In Royal Revolt 2 soll der Spieler Angreifer und Verteidiger sein und sich im Multiplayermodus mit anderen Spielern knallige Schlachten liefern können. Flaregames will die Tower-Defense-Variante im Winter 2013 für Smartphones und Tablets veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Royal Revolt 2
Royal Revolt 2 (Bild: Flaregames)

Mit seinem ersten Royal Revolt hat das Karlsruher Entwicklerstudio Flaregames das klassische Tower-Defense-Spielprinzip umgedreht und den Spieler zum Angreifer statt Verteidiger gemacht. In Teil 2 soll er beide Rollen übernehmen können, indem er sich auf Smartphone und Tablet dramatische Schlachten gegen andere Spieler liefert. Jeder der Teilnehmer ist gefordert, seinen Schatz möglichst gut gegen die Angriffe anderer zu verteidigen - und den Gegnern im Gegenzug möglichst viel Gold zu rauben.

  • Royal Revolt 2 (Bilder: Flaregames)
  • Royal Revolt 2
  • Royal Revolt 2
Royal Revolt 2 (Bilder: Flaregames)
Stellenmarkt
  1. Junior IT System Engineer (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Jede Partie beginnt laut den Entwicklern mit dem Aufbau der eigenen Burg und dem Verteidigungswall. Hierzu gehört der Bau eines Tower-Defense-typischen Levels, mit Abwehranlagen aus Türmen und Hindernissen. Diese soll der Spieler intuitiv per Touchscreen-Steuerung in der Welt platzieren. Die Rahmenhandlung dreht sich um den Prinzen aus Teil 1, der nun König ist und diesen Job verteidigen muss.

Royal Revolt 2 trägt den Untertitel King vs. King und soll im Winter 2013 für alle gängigen mobilen Plattformen erscheinen. Das Free-to-Play-Programm entsteht in Frankfurt bei einem Entwicklerstudio namens Keen Flare, einem Joint Venture von Flaregames und Keen Games.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

nervenheilanstalt 09. Aug 2013

Stronghold lief doch glaub ich in 3vs3vs3 Matchups ab, oder? Das wäre aber ein Feature...

IT-Zoidberg 09. Aug 2013

zumal es wie gesagt nur eins von vielen ist. :o


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /