Abo
  • Services:
Anzeige
Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft?
Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft? (Bild: NSA)

Flame: Haben US-Geheimdienste Microsoft unterwandert?

Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft?
Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft? (Bild: NSA)

Wie konnte sich die Schadsoftware Flame über Microsofts Updatesystem verbreiten? Ein Sicherheitsexperte glaubt, dass ein US-Geheimdienst einen "Maulwurf" bei Microsoft eingeschleust hat.

Mikko Hypponen, Sicherheitsexperte bei F-Secure, glaubt, dass Microsoft von US-Geheimdiensten unterwandert ist. Das schließt er aus den jüngsten Erkenntnissen über die Schadprogramme Stuxnet und Flame.

Anzeige

Flame verbreitete sich über Microsofts Updatefunktion, was das Unternehmen in Erklärungsnöte brachte. Dazu sei ein Zertifikat mit einer unbekannten Technik so modifiziert worden, dass damit jedes Programm signiert werden konnte, als ob es von Microsoft stamme, erklärte der Sicherheitsexperte der britischen Computerzeitschrift PC Pro.

Schaden für die eigene Reputation

Es liege also nahe, dass es einen Zusammenhang mit Microsoft gebe. Microsoft sei aber nicht gehackt worden und es habe keinen Einbruch gegeben, sagte Hypponen. Dass eine solche Modifikation mit Wissen des Softwarekonzerns oder sogar von diesem selbst vorgenommen wurde, hält er indes für unwahrscheinlich: Das Risiko, seinen Ruf zu schädigen, sei viel zu groß.

"Ich glaube nicht, dass Microsoft mit von der Partie war und der US-Regierung geholfen hat, und zwar deshalb, weil das für Microsoft sehr schlecht aussähe. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Microsofts oberste Führungsriege so etwas zugelassen hätte", sagte Hypponen.

Plausibel

Wenn aber, wie vermutet wird, US-Geheimdienste, etwa die National Security Agency (NSA), hinter Flame und Stuxnet stecken, dann könnten diese Mitarbeiter bei Microsoft eingeschmuggelt haben, um die Modifikationen vor Ort vorzunehmen. "Das ist doch plausibel: Wenn gerade eine Operation von einem US-Geheimdienst durchgeführt wird, wäre es vollkommen logisch, dass er einen Maulwurf bei Microsoft einschleust, der bei der Durchführung hilft - genauso wie er es bei jeder anderen verdeckten Operation tun würde", sagte Hypponen.

Das sei nicht erwiesen, aber es sei durchaus zu erwarten und folgerichtig, dass das so abgelaufen sei. "Es muss Microsoft wahnsinnig aufregen, dass ihr wichtigstes System, das von 900 Millionen Kunden genutzt wird, ausgerechnet von Landsleuten verletzt worden ist", kommentierte der Sicherheitsexperte.


eye home zur Startseite
Trollversteher 23. Jun 2012

Also mir erschien das nie als undenkbar. Das gilt allerdings für alle großen im IT...

Trollversteher 21. Jun 2012

Das ist so gut wie unmöglich. Kein Entwickler auf der Welt kann in fremden Code-Teilen...

Trollversteher 21. Jun 2012

Das stimmt nicht. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen auch Google hart zurückrudern muße...

matbhm 21. Jun 2012

Ganz nebenbei: Ich bringe in Erinnerung die diversen Berichte, wonach...

smirg0l 19. Jun 2012

"Freiwillig"? Sehr lustig. XD Sei Dir sicher dass es spätestens seit 9/11 eine ganze...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Veolia - ÖKOTEC Energie­manage­ment GmbH, Berlin
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 26,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Kfz-Steuer

    AllDayPiano | 17:00

  2. Das wird total abgefahren....

    mnicklisch | 16:58

  3. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Joker86 | 16:57

  4. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    Everest | 16:57

  5. Re: versprechen oder vertrag

    fuzzy | 16:55


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel