Flachbildschirme: Sony bringt neue Displays in 32 und 100 Zoll

Die Bravia FW-32BZ30J und FW-100BZ40J verwenden eine 4K-Auflösung, HDMI, HDR und teils sogar 120 Hz, sollen aber keine Fernseher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bravia-Displays sind für den professionellen Einsatz gedacht.
Die Bravia-Displays sind für den professionellen Einsatz gedacht. (Bild: Sony)

Sony erweitert seine Kollektion an TVs und Displays um zwei weitere Modelle. Die Bravia FW-32BZ30J und FW-100BZ40J decken jeweils neue Displaydiagonalen ab, die es nicht so häufig gibt: 32 und 100 Zoll. Sony vermarktet seine Bravia-Geräte dabei nicht als klassische Fernseher, obwohl darauf ein Android-10-Betriebssystem installiert ist. Stattdessen soll es sich um professionelle Anzeigen handeln.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Beide Panels unterstützen eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Es kommt die LC-Technik VA zum Einsatz, die Farben gut darstellen kann, aber bei schnellen Bewegungen Schlieren und Artefakte bilden kann. Zudem sind beide Displays mit Sonys Bildprozessor X1 und mit einem WLAN-Modul für Wi-Fi 5 ausgestattet. Beide Bildschirme nutzen vier HDMI-Eingänge, S/PDIF, zwei USB-A-Ports, RS-232, Ethernet und einen Komposit-Video-Eingang. Hier wird klar, dass sie in Gewerbegebäuden, Fabriken und im Zusammenhang mit älterer Technik genutzt werden können.

120 Hz Bildfrequenz auf 100 Zoll

Abseits der Displaydiagonale unterscheiden sich beide Panels stark voneinander. Das 32 Zoll große FW-32BZ30J leuchtet mit maximal 300 cd/m² hell. Das System hat eine mittlere Reaktionszeit von 10 ms und einen Grau-zu-Grau-Kontrast von 3.000:1. Statt vollständigem Local Dimming kommt hier Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz, die günstiger, aber weniger leistungsfähig ist. Das 4K-HDR-Panel unterstützt Bildfrequenzen von maximal 60 Hz.

  • Bravia FW-32BZ30J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-32BZ30J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-32BZ30J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-32BZ30J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-100BZ40J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-100BZ40J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-100BZ40J (Bild: Sony)
  • Bravia FW-100BZ40J (Bild: Sony)
Bravia FW-32BZ30J (Bild: Sony)

Das 100 Zoll große FW-100BZ40J kann lokal auf maximal 940 cd/m² aufhellen, was an HDR1000 heranreicht. Die typische Helligkeit gibt Sony mit 600 cd/m² an. Das Panel hat einen Grau-zu-Grau-Kontrast von 9.000:1 und eine Latenz von 7 ms. Hier kommt zudem direktes LED-Backlighting zum Einsatz. Die Bildfrequenz liegt mit 120 Hz wesentlich höher.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Displays können per VESA-Halterung (600 x 400 mm) an Wänden angebaut werden. Alternativ liefert Sony kleine Standfüßchen mit, welche die Displays auch auf Kommoden oder Tischen aufstellbar machen. Bei einem 100-Zoll-Panel sind diese allerdings entsprechend lang und daher platzfordernd. An der Rückseite der Panels sind zudem Haltegriffe für den Transport und die Montage verbaut.

Weder in der Pressemitteilung noch auf der Produktwebseite sind Preise für die beiden neuen Panels zu finden. Es ist im Business-Bereich üblich, dass dieser nicht öffentlich bekanntgegeben wird. Möglicherweise wartet der Konzern auch auf den Release der Produkte. Der ist zum Sommer 2021 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /