Abo
  • Services:

FL Electric: Volvo stellt vollelektrischen Lkw mit 300 km Reichweite vor

Volvo hat den Elektrolastwagen FL Electric vorgestellt, der mit verschiedenen Akkupacks mit einer Kapazität zwischen 100 und 300 kWh ausgestattet werden kann. Der 16-Tonner soll eine Reichweite von bis zu 300 km erreichen und ab nächstem Jahr verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Volvo FL Electric
Volvo FL Electric (Bild: Volvo Trucks)

Der Anfang 2018 angekündigte Volvo FL Electric ist offiziell vorgestellt worden: Noch in diesem Jahr sollen erste Fahrzeuge auf die Straße kommen und ab 2019 regulär verkauft werden. Der Lkw solle in erster Linie für den städtischen Verteilerverkehr und die Müllabfuhr eingesetzt werden, teilte Volvo mit. Einen Preis nannte das Unternehmen bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Volvo setzt auf einen ganzheitlichen Ansatz: "Um beispielsweise zu gewährleisten, dass die Rohstoffe für Batterien verantwortungsbewusst gefördert werden, arbeitet die Volvo Group mit dem Netzwerk Drive Sustainably zusammen, das diesen Aspekt überwacht. Zudem wirkt die Volvo Group an verschiedenen Projekten mit, bei denen Batterien aus elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen als Energiespeicher wiederverwendet werden", sagte Jonas Odermalm, der bei Volvo Trucks für die Produktstrategie für den Volvo FL und Volvo FE zuständig ist.

Die ersten Lkw der Baureihe Volvo FL Electric werden Kunden im schwedischen Göteborg zur Verfügung gestellt - noch vor dem offiziellen Verkaufsstart. Die ersten beiden Fahrzeuge werden vom Abfallentsorgungs- und Recyclingunternehmen Renova und von der Spedition TGM in Betrieb genommen.

Der Elektromotor des Lkw kommt auf 185 kW Maximalleistung. Er ist an ein Zweiganggetriebe angebunden. Das maximale Drehmoment wird mit 425 Nm beziffert. Die Akkus mit wahlweise 100 bis maximal 300 kWh werden über Wechselstrom mit 22 kW oder per Gleichstromschnellaufladung (CCS/Combo2) mit bis zu 150 kW aufgeladen. Die größte Akkubestückung soll innerhalb von zehn bis zwölf Stunden aufgeladen werden.

Auch Daimler entwickelt elektrische Lieferwagen und will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Busmodelle seines Sortiments auch in einer Elektrovariante verkaufen. Den leichteren elektrischen Lkw Fuso eCanter übergab Daimler Ende 2017 an Pilotkunden in Berlin. Der vollelektrische Lkw aus Daimlers Serienproduktion soll vor allem für den Zustellverkehr in Innenstädten geeignet sein. Die Großserienproduktion soll 2019 beginnen. Die Reichweite des Akkus soll rund 100 km betragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

MFGSparka 13. Apr 2018

In München fährt ein Prototyp? eines E-LKW. Aus persöhnlicher Erfahrung kann ich sagen...

M.P. 13. Apr 2018

4 kg/kWh -> bei 300 kWh wären das 1,2 Tonnen. Das sollte bei einem 18 Tonner nicht so...

M.P. 13. Apr 2018

http://mihalache.free.fr/TSLA/ModelS.png Das Drehmoment liegt quasi ab Motordrehzahl "0...

maverick1977 13. Apr 2018

Quatsch. Kommt nur auf die Technik an. Montageschienen, über die der Akku-Pack in...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /