• IT-Karriere:
  • Services:

Fjodor: Russische Forscher stellen Weltraumroboter vor

Russlands Robonaut heißt Fjodor: Russische Robotiker haben einen Humanoiden gebaut, der auf einer Raumstation eingesetzt werden soll. Vorerst beschäftigt der Roboter sich noch mit Irdischem: zum Beispiel mit Autofahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter
Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter (Bild: FPI)

Konkurrenz für den Robonaut 2: Die russische Stiftung für zukunftsorientierte Forschung (FPI) hat einen humanoiden Roboter vorgestellt, der für den Einsatz im Weltraum vorgesehen ist. FPI ist die Forschungsagentur des russischen Verteidigungsministeriums und damit das russische Pendant zur Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa).

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Fjodor, so heißt der Roboter, ist etwa mannshoch und besteht aus einem Torso mit zwei Armen und einem Kopf. Laufen kann er nicht - er ist fest auf einem Standfuß montiert. Bedient wird der Roboter von einem menschlichen Operator. Der trägt ein Exoskelett mit Sensoren, die die Bewegungen von Hals, Armen, Schultern und Händen erfassen. Der Mensch gibt so die Bewegungen vor und der Roboter ahmt sie nach.

Fjodor fährt Auto

Auf diese Weise kann der Roboter Objekte greifen oder schweißen. Die Entwickler haben ihn auch schon Auto fahren lassen. In Zukunft soll der Roboter in der Lage sein, solche Aufgaben auch autonom und ohne menschliche Fernsteuerung zu erledigen.

Gedacht ist der Roboter für den Einsatz auf einer Raumstation wie der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) oder dem Orbital Piloted Assembly and Experiment Complex, einer Raumstation, die Russland in den 2020er-Jahren, nach Ende der ISS-Mission, in die Umlaufbahn bringen will. Dort könnte er beispielsweise Außeneinsätze erledigen. Dabei könnte er unbegrenzt und ohne Raumanzug unterwegs sein.

Roboter sind kein Märchen

"Wir glauben, dass Roboter mit Computersehen und der Perspektive auf künstliche Intelligenz kein Märchen sind", sagte russische Vizepräsident Dmitri Rogosin. Da Fjodor von der FPI entwickelt wurde, wird er auch militärische Aufgaben habe. Allerdings, so sagte Rogosin, würden militärische Roboter nicht nur für das Schlachtfeld, sondern in erster Linie für den Weltraum entwickelt.

Den Robonaut hatte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) 2010 vorgestellt. Seit 2011 ist er auf der ISS im Einsatz. Über den Konkurrenten sagte Rogosin, sie seien es leid, die führenden US-Forschungseinrichtungen um ihre tollen Roboter zu beneiden. Allerdings machte Rogosin keine Angaben, wann Fjodor erstmals im All im Einsatz sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. 25,99€

Atalanttore 10. Jul 2016

Der Mythos ist leider falsch.

Der Held vom... 20. Feb 2016

Eine Metapher zu erkennen, ist auch eine Kunst. Kleiner Tipp: Welches Getränk steht wohl...

thorsten... 20. Feb 2016

Das Gleichgewicht des Robotors beim Aufprall sicherlich testen.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /