Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter
Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter (Bild: FPI)

Fjodor: Russische Forscher stellen Weltraumroboter vor

Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter
Roboter Fjodor: Kein Neid mehr auf US-Roboter (Bild: FPI)

Russlands Robonaut heißt Fjodor: Russische Robotiker haben einen Humanoiden gebaut, der auf einer Raumstation eingesetzt werden soll. Vorerst beschäftigt der Roboter sich noch mit Irdischem: zum Beispiel mit Autofahren.

Konkurrenz für den Robonaut 2: Die russische Stiftung für zukunftsorientierte Forschung (FPI) hat einen humanoiden Roboter vorgestellt, der für den Einsatz im Weltraum vorgesehen ist. FPI ist die Forschungsagentur des russischen Verteidigungsministeriums und damit das russische Pendant zur Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa).

Anzeige

Fjodor, so heißt der Roboter, ist etwa mannshoch und besteht aus einem Torso mit zwei Armen und einem Kopf. Laufen kann er nicht - er ist fest auf einem Standfuß montiert. Bedient wird der Roboter von einem menschlichen Operator. Der trägt ein Exoskelett mit Sensoren, die die Bewegungen von Hals, Armen, Schultern und Händen erfassen. Der Mensch gibt so die Bewegungen vor und der Roboter ahmt sie nach.

Fjodor fährt Auto

Auf diese Weise kann der Roboter Objekte greifen oder schweißen. Die Entwickler haben ihn auch schon Auto fahren lassen. In Zukunft soll der Roboter in der Lage sein, solche Aufgaben auch autonom und ohne menschliche Fernsteuerung zu erledigen.

Gedacht ist der Roboter für den Einsatz auf einer Raumstation wie der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) oder dem Orbital Piloted Assembly and Experiment Complex, einer Raumstation, die Russland in den 2020er-Jahren, nach Ende der ISS-Mission, in die Umlaufbahn bringen will. Dort könnte er beispielsweise Außeneinsätze erledigen. Dabei könnte er unbegrenzt und ohne Raumanzug unterwegs sein.

Roboter sind kein Märchen

"Wir glauben, dass Roboter mit Computersehen und der Perspektive auf künstliche Intelligenz kein Märchen sind", sagte russische Vizepräsident Dmitri Rogosin. Da Fjodor von der FPI entwickelt wurde, wird er auch militärische Aufgaben habe. Allerdings, so sagte Rogosin, würden militärische Roboter nicht nur für das Schlachtfeld, sondern in erster Linie für den Weltraum entwickelt.

Den Robonaut hatte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) 2010 vorgestellt. Seit 2011 ist er auf der ISS im Einsatz. Über den Konkurrenten sagte Rogosin, sie seien es leid, die führenden US-Forschungseinrichtungen um ihre tollen Roboter zu beneiden. Allerdings machte Rogosin keine Angaben, wann Fjodor erstmals im All im Einsatz sein wird.


eye home zur Startseite
Atalanttore 10. Jul 2016

Der Mythos ist leider falsch.

Der Held vom... 20. Feb 2016

Eine Metapher zu erkennen, ist auch eine Kunst. Kleiner Tipp: Welches Getränk steht wohl...

thorsten... 20. Feb 2016

Das Gleichgewicht des Robotors beim Aufprall sicherlich testen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    Iruwen | 18:31

  2. Re: Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 18:28

  3. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Cok3.Zer0 | 18:15

  4. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    aLpenbog | 18:13

  5. Re: Erster!!!

    Cok3.Zer0 | 18:12


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel