Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahrender Lexus von Google
Autonom fahrender Lexus von Google (Bild: Google)

Fixie: Radfahrer irritiert autonomes Google-Auto

Autonom fahrender Lexus von Google
Autonom fahrender Lexus von Google (Bild: Google)

Autonom fahrende Autos müssen vorsichtig im Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern sein. Radfahrer können bei Googles Testfahrzeugen offenbar zu Problemen führen. Das geschieht zwar zum Wohl der Radfahrer, kann den Verkehr aber nachhaltig aufhalten.

Anzeige

Bei einer Begegnung mit einem Google-Auto hat ein Radfahrer im texanischen Austin eine interessante Entdeckung gemacht, wie er in einem Forum berichtet. Demnach hat der offenbar mit einem Fixie gefahrene Mann an einer Kreuzung mit Stoppschildern gehalten - genau wie das autonom fahrende Auto. Bei Fixie-Rädern ist kein Freilauf vorhanden, so dass durch Gegendruck auf die Pedale an Ort und Stelle balanciert werden kann.

Dieser Balanceakt, der auch als Track Stand bezeichnet wird, irritierte das Google-Auto offenbar. Die Software konnte nicht einschätzen, wie sich der Radfahrer bewegen werde und hielt das Auto mehrmals abrupt an. Dies geschah nach Angaben des Radfahrers ungefähr zwei Minuten lang. Die beiden Personen im Fahrzeug tippten derweil auf ihren Notebooks herum, vermutlich um den Fall zu dokumentieren. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen Toyota gehandelt haben, nicht um eines der kleinen Versuchsfahrzeuge, die Google ebenfalls auf öffentlichen Straßen testet.

Wie der nachfolgende Verkehr reagierte, ist nicht bekannt. Das Fahrzeug soll sich während des Manövers nicht aus der Mitte der Kreuzung herausbewegt haben.

Googles selbstfahrende Autos sind dazu programmiert, manchmal eine kleine Ordnungswidrigkeit zu begehen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h zu überschreiten. Der leitende Softwareingenieur, Dmitri Dolgov, sagte der BBC vor einem Jahr, dass sich die Google-Autos an den Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe orientierten. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und die anderen Verkehrsteilnehmer darstellen.


eye home zur Startseite
ArcherV 06. Sep 2015

War zum Glück nur ein Einzelfall.. Ja, bei Taxen hab ich das auch schon öfters gesehen...

Stepinsky 01. Sep 2015

Natürlich hat das Fahrzeug innerhalb einer algorithmischen Logik richtig reagiert, aber...

xUser 01. Sep 2015

Doch! Das ständige Auf- und Abspringen (bei korrekt eingestellten Sattel) ist sehr...

borg 01. Sep 2015

Ooch, das geht seit Jahren auch ohne autonom mit kohlenstoffbasierenden Fahreinheiten...

Kennnny 01. Sep 2015

Gute Frage - keine Ahnung :-) Letztendlich wird es wohl genauso gehandhabt wie bei uns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    eXXogene | 11:23

  2. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    wolf 73 | 11:21

  3. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Frank... | 11:21

  4. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 11:19

  5. Re: Welche Vorteile hat RISC-V zu Intel und AMD...

    HSB-Admin | 11:18


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel