Abo
  • Services:

Fixie: Radfahrer irritiert autonomes Google-Auto

Autonom fahrende Autos müssen vorsichtig im Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern sein. Radfahrer können bei Googles Testfahrzeugen offenbar zu Problemen führen. Das geschieht zwar zum Wohl der Radfahrer, kann den Verkehr aber nachhaltig aufhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Lexus von Google
Autonom fahrender Lexus von Google (Bild: Google)

Bei einer Begegnung mit einem Google-Auto hat ein Radfahrer im texanischen Austin eine interessante Entdeckung gemacht, wie er in einem Forum berichtet. Demnach hat der offenbar mit einem Fixie gefahrene Mann an einer Kreuzung mit Stoppschildern gehalten - genau wie das autonom fahrende Auto. Bei Fixie-Rädern ist kein Freilauf vorhanden, so dass durch Gegendruck auf die Pedale an Ort und Stelle balanciert werden kann.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Dieser Balanceakt, der auch als Track Stand bezeichnet wird, irritierte das Google-Auto offenbar. Die Software konnte nicht einschätzen, wie sich der Radfahrer bewegen werde und hielt das Auto mehrmals abrupt an. Dies geschah nach Angaben des Radfahrers ungefähr zwei Minuten lang. Die beiden Personen im Fahrzeug tippten derweil auf ihren Notebooks herum, vermutlich um den Fall zu dokumentieren. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen Toyota gehandelt haben, nicht um eines der kleinen Versuchsfahrzeuge, die Google ebenfalls auf öffentlichen Straßen testet.

Wie der nachfolgende Verkehr reagierte, ist nicht bekannt. Das Fahrzeug soll sich während des Manövers nicht aus der Mitte der Kreuzung herausbewegt haben.

Googles selbstfahrende Autos sind dazu programmiert, manchmal eine kleine Ordnungswidrigkeit zu begehen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h zu überschreiten. Der leitende Softwareingenieur, Dmitri Dolgov, sagte der BBC vor einem Jahr, dass sich die Google-Autos an den Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe orientierten. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und die anderen Verkehrsteilnehmer darstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,48€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 47,99€

ArcherV 06. Sep 2015

War zum Glück nur ein Einzelfall.. Ja, bei Taxen hab ich das auch schon öfters gesehen...

Stepinsky 01. Sep 2015

Natürlich hat das Fahrzeug innerhalb einer algorithmischen Logik richtig reagiert, aber...

xUser 01. Sep 2015

Doch! Das ständige Auf- und Abspringen (bei korrekt eingestellten Sattel) ist sehr...

borg 01. Sep 2015

Ooch, das geht seit Jahren auch ohne autonom mit kohlenstoffbasierenden Fahreinheiten...

Kennnny 01. Sep 2015

Gute Frage - keine Ahnung :-) Letztendlich wird es wohl genauso gehandhabt wie bei uns...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /