• IT-Karriere:
  • Services:

Fixed Wireless: Google Fiber will drahtlose Übertragung nutzen

Google Fiber setzt auf Fixed Wireless, um entlegene Haushalte zu erreichen. In Kansas City wird dazu das 3,5-GHz-Band genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fixed Wireless Broadband bei Telstra
Fixed Wireless Broadband bei Telstra (Bild: Telstra)

Google Fiber testet verschiedenste drahtlose Übertragungstechniken, um in schwierigen Regionen sein Netz auszubauen. Das sagte Craig Barratt, Senior Vice President Access und Energy bei Alphabet, im Gespräch mit dem Onlinemagazin Recode. "Wir sind dabei, mit einer Reihe von verschiedenen drahtlosen Technologien zu experimentieren", erklärte Barratt.

Stellenmarkt
  1. Insight Health GmbH & Co. KG, Waldems
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Barratt: "Eines der Dinge, die faszinierend an Funktechnik sind, dass sie erlaubt, Häuser und Nutzer zu erreichen, die in dünn besiedelten Regionen leben, wo Glasfaser zu teuer wird."

Google hatte drahtlose Technologien in Kansas City erprobt, wie aus seiner Mitteilung an die US-Telekommunikationsaufsicht FCC (Federal Communications Commission) hervorgeht, um das 3,5-GHz-Band nutzen zu können.

Fixed Wireless Broadband kein Mobilfunk

Barratt betonte ausdrücklich, dass es nicht um Mobilfunk ginge, sondern um Fixed Wireless Broadband. Der australische Netzbetreiber Telstra bietet seinen Kunden diese Technologie an, ohne die verwendete Technik offenzulegen.

In Boston bietet Project Decibel eine Fixed-Wireless-Technologie im 30-GHz-Millimeterwellenbereich, die GBit-Datenraten erreichen soll. Das Unternehmen wurde von Chet Kanojia, einem der Aereo-Gründer, aufgebaut. Der Dienst Aereo verletzte mit seinem Internet-Video-Rekorder das Verbreitungsrecht der Fernsehsender in den USA. Die erste Starry-Beam-Beta soll im Sommer 2016 starten. Weitere Städte sollen folgen. Das Signal wird an einen Empfänger geschickt, den die Nutzer am Fenster anbringen können.

Zum Einsatz kämen MU-MIMO und andere Technologien. Mit MU-MIMO könnten per Beamforming gerichtete Funkströme an mehrere Clients gesendet werden - und das auch parallel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


    •  /