Abo
  • Services:
Anzeige
Verizon setzt Vorstandard-Technik ein.
Verizon setzt Vorstandard-Technik ein. (Bild: Verizon)

Fixed Wireless Access: Verizon beginnt 2018 mit 5G als Festnetzersatz

Verizon setzt Vorstandard-Technik ein.
Verizon setzt Vorstandard-Technik ein. (Bild: Verizon)

Verizon bringt bereits im kommenden Jahr Vorstandard-5G in US-Haushalte. Erste Hinweise zu den Datenraten deuten aber eher auf LTE als auf 5G hin.

Verizon bietet 5G als Fixed-Wireless-Zugang in der zweiten Jahreshälfte 2018 in mehreren US-Märkten an. Das gab das Unternehmen bekannt. Angaben zu Datenübertragungsraten im Download und Upload und zum Preis wurden nicht gemacht. In einem Video des Unternehmens über 5G-Tests sind Datenraten von über 1 GBit/s zu sehen. Solche Datenraten sind aber bereits mit 4G/LTE erreichbar.

Anzeige

Mit WTTx 2.0 (Wireless Fiber To The X) seien Anbindungen bis zu 1 GBit/s bereits über LTE möglich, sagte Yuefeng Zhou, Chief Marketing Officer Huawei Wireless Network Product Line, Golem.de bereits im November 2016 in Tokio.

Verizon beginnt 5G in Sacramento

Verizon will 5G als Fixed Wireless kommerziell in drei bis fünf US-Märkten im Millimeterwellenspektrum bei 28 GHz anbieten. Begonnen wird in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien. Fixed Wireless Access bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung bieten.

In ersten Tests im Februar 2017 bevorzugte Verizon das 28-GHz-Frequenzband, das die Behörde Federal Communications Commission seit Juli 2016 für die kommerzielle Nutzung zugelassen hat. Verizon arbeitet bei seinen 5G-Tests mit Ericsson, Cisco, Samsung, Intel, LG, Nokia und Qualcomm zusammen. Erste elf Tests von Verizon fanden in diesem Jahr in Sacramento, Ann Arbor (Michigan) Atlanta (Georgia), Dallas und Houston (Texas) Miami (Florida), Seattle und Washington (Washington DC), Bernardsville (New Jersey), Brockton (Massachusetts) und Denver (Colorado) statt.

Auch mit 5G bleibt Mobilfunk ein Shared-Medium, bei dem sich alle Nutzer die Kapazität in einer Funkzelle teilen. 5G soll aber für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt offiziell bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2017, 15:27 Uhr

Verizon-Sprecher Bob Varettoni‏ sagte Golem.de: "Über Einzelheiten unseres Angebots haben wir noch nicht gesprochen. Wir haben bereits angekündigt, dass die 5G-Geschwindigkeit die 1-GBit/s-Marke in Tests überschritten hat."


eye home zur Startseite
AlmJosef 01. Dez 2017

Das viel größere Problem dürfte sein, dass man bei solchen Frequenzen zwingend eine...

Themenstart

LiPo 01. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=XLy7311NGOs jedes mal wenn ich ein werbevideo mit...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Hohenstein Laboratories GmbH & Co. KG, Bönnigheim
  3. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim
  4. über Hays AG, Raum Hannover/Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  2. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  3. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  4. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  5. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  6. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  7. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  8. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  9. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  10. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: Festplatten inbegriffen?

    0xDEADC0DE | 15:59

  2. hehehe, gar keine schlechte Idee ...

    cicero | 15:59

  3. Re: Nein liebe Telekom

    atikalz | 15:59

  4. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    itse | 15:58

  5. Re: was haltet ihr von mr. robot

    blaub4r | 15:57


  1. 16:01

  2. 15:42

  3. 15:08

  4. 13:35

  5. 12:49

  6. 12:32

  7. 12:00

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel