Abo
  • Services:

Fixed Wireless Access: Verizon beginnt 2018 mit 5G als Festnetzersatz

Verizon bringt bereits im kommenden Jahr Vorstandard-5G in US-Haushalte. Erste Hinweise zu den Datenraten deuten aber eher auf LTE als auf 5G hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon setzt Vorstandard-Technik ein.
Verizon setzt Vorstandard-Technik ein. (Bild: Verizon)

Verizon bietet 5G als Fixed-Wireless-Zugang in der zweiten Jahreshälfte 2018 in mehreren US-Märkten an. Das gab das Unternehmen bekannt. Angaben zu Datenübertragungsraten im Download und Upload und zum Preis wurden nicht gemacht. In einem Video des Unternehmens über 5G-Tests sind Datenraten von über 1 GBit/s zu sehen. Solche Datenraten sind aber bereits mit 4G/LTE erreichbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Mit WTTx 2.0 (Wireless Fiber To The X) seien Anbindungen bis zu 1 GBit/s bereits über LTE möglich, sagte Yuefeng Zhou, Chief Marketing Officer Huawei Wireless Network Product Line, Golem.de bereits im November 2016 in Tokio.

Verizon beginnt 5G in Sacramento

Verizon will 5G als Fixed Wireless kommerziell in drei bis fünf US-Märkten im Millimeterwellenspektrum bei 28 GHz anbieten. Begonnen wird in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien. Fixed Wireless Access bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung bieten.

In ersten Tests im Februar 2017 bevorzugte Verizon das 28-GHz-Frequenzband, das die Behörde Federal Communications Commission seit Juli 2016 für die kommerzielle Nutzung zugelassen hat. Verizon arbeitet bei seinen 5G-Tests mit Ericsson, Cisco, Samsung, Intel, LG, Nokia und Qualcomm zusammen. Erste elf Tests von Verizon fanden in diesem Jahr in Sacramento, Ann Arbor (Michigan) Atlanta (Georgia), Dallas und Houston (Texas) Miami (Florida), Seattle und Washington (Washington DC), Bernardsville (New Jersey), Brockton (Massachusetts) und Denver (Colorado) statt.

Auch mit 5G bleibt Mobilfunk ein Shared-Medium, bei dem sich alle Nutzer die Kapazität in einer Funkzelle teilen. 5G soll aber für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt offiziell bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und eine hohe Verfügbarkeit erreichen.

Nachtrag vom 1. Dezember 2017, 15:27 Uhr

Verizon-Sprecher Bob Varettoni‏ sagte Golem.de: "Über Einzelheiten unseres Angebots haben wir noch nicht gesprochen. Wir haben bereits angekündigt, dass die 5G-Geschwindigkeit die 1-GBit/s-Marke in Tests überschritten hat."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

AlmJosef 01. Dez 2017

Das viel größere Problem dürfte sein, dass man bei solchen Frequenzen zwingend eine...

LiPo 01. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=XLy7311NGOs jedes mal wenn ich ein werbevideo mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /